Suchergebnis

Ist aktuell der beste Torwart in der Deutschen Eishockey Liga: Wild-Wings-Goalie Joacim Eriksson.

Nach Derby-Sieg gegen Mannheim: Wild Wings huldigen ihrem Goalie Joacim Eriksson

Die Wild Wings haben ihrem Landesrivalen Adler Mannheim die erste Saisonniederlage zugefügt. „In Mannheim gewinnt man nicht alle Tage, wir sollten das auch etwas genießen“, befand Trainer Sundblad.

Die Wildschwäne siegten am Dienstag in Mannheim mit 3:1 und konnten sich eindrucksvoll für die 2:3-Niederlage, die sie fünf Tage zuvor in der SAP-Arena erlitten hatten, revanchieren. „Wir wollten diesmal von Anfang an bereit sein, nicht so viel Respekt zeigen“, strahlte Coach Niklas Sundblad nach der Partie.

Die Wild Wings um Stürmer Marius Möchel (rechts) streckten sich gegen Titelanwärter EHC Red Bull München nach Kräften. Am Ende h

Trotz Pleiten: Wild Wings in Play-off-Stimmung

Für die Schwenninger Wild Wings kommt es in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zu einem schnellen Wiedersehen mit den Adlern Mannheim. Nur fünf Tage nach der 2:3-Niederlage geht es am Dienstag, 18.30 Uhr, zum Derby erneut auf das Eis in der Mannheimer Arena. Die Wild Wings hoffen auf einen anderen Ausgang, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Nach vier Siegen in Serie unterlagen die Schwenninger Kufencracks bei den Topfavoriten der DEL, Adler Mannheim und EHC Red Bull München, jeweils 2:3.

Die Wild Wings, allen voran Stürmer Troy Bourke mit der Nummer 70, hatten auch nach der Schlusssirene der knappen 2:3-Niederlage

Wechsel zwischen den Pfosten: Sundblad setzt auf Eriksson

Für die Schwenninger Wild Wings geht es bereits am Sonntag um 14.30 Uhr gegen den EHC Red Bull München in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wieder um Punkte. Auch wenn die 2:3-Niederlage in Mannheim und der verpasste Startrekord nicht an Patrik Cerveny festgemacht werden kann, wird es bei den Neckarstädtern einen Wechsel zwischen den Pfosten geben.

Hätten die Wild Wings mit ihrem Stammtorwart Joacim Eriksson, der obwohl fit, nur auf der Bank saß, in Mannheim gewonnen?

Grund zum Jubeln hatten die Wild Wings im Derby in Mannheim nur einmal. Das Tor von Boaz Bassen genügte aber nicht, um Zählbares

Wild Wings verlieren in Mannheim 2:3

In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Adler Mannheim den Schwenninger Wild Wings ihre Grenzen aufgezeigt. Im Duell der beiden noch ungeschlagenen Teams der Staffel Süd setzten sich die Kurpfälzer 3:2 (2:1, 1:0, 0:1) gegen die Mannschaft von Trainer Niklas Sundblad durch und bauten die Tabellenführung aus.

Die Mannheimer mussten auf ihren neuesten Neuzugang Craig Schira verzichten. Der 32-jährige kanadische Verteidiger, der zuletzt in Schweden aktiv war, wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Tyson Spink (links) und sein Zwillingsbruder Tylor Spink beeindruckten in der Saisonvorbereitung mit ihrer Schnelligkeit und sin

Wild Wings wollen aus Tabellenkeller raus

Die Wild Wings versuchen mit hohem Tempo in ihrem Spiel und großer körperlicher Fitness den Tabellenkeller zu verlassen. Vieles deutet darauf hin, dass dies klappen könnte.

Wie andernorts auch waren die Sommermonate und die Vorbereitung am Neckarursprung von Corona geprägt. Dass die Wild Wings für die DEL-Saison würden melden können, stand viel früher als bei den meisten Konkurrenten fest. Bei den Schwenningern, die am Sonntag ihr erstes Saisonspiel beim ERC Ingolstadt bestreiten, zahlte sich der Stamm an treuen Sponsoren, die dem ...

Großer Sport in einer umgebauten Helios-Arena: Doch aufgrund von Corona bleiben die Plätze leer. Eishockey ohne Fan-Atmosphäre i

Schwäne deklassieren Eisbären – vor leeren Rängen

Die Wild Wings empfangen am Sonntag, 14 Uhr, den EHC Red Bull München und können mit einem Sieg den Einzug in das Halbfinale beim Magentasport-Cup klarmachen. Der DEL-Spielplan steht indes fest.

Die Heimpremiere war den Wildschwänen am Donnerstag mehr als geglückt, sie fegten die Eisbären Berlin aus der umgebauten Helios-Arena mit 7:2 hinaus. Man stelle sich vor, was bei dem Ergebnis für eine prächtige Stimmung mit Fans im Stadion geherrscht hätte!

Zu diesem Zeitpunkt war alles noch offen: Freude über den 1:1-Ausgleich für Schwenningen durch Tyson Spink (96).

Schwäne sitzen zu oft auf der Sünderbank

Die Wild Wings haben im Magentasport-Cup nicht nur erstmals in Mannheim mit 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) verloren, sie büßten auch die Tabellenführung gegen die Adler ein. Schwenningen kassierte zu viele Strafzeiten.

Bei den Wild Wings fehlte der angeschlagene Stürmer Darin Olver, für ihn rückte der junge David Cerny in die Reihe neben Travis Turnbull und Jamie MacQueen. SERC-Trainer Niklas Sundblad ließ Verteidiger Emil Kristensen wegen einer leichten Blessur ebenfalls vorsichtshalber draußen.

Gehört noch nicht zum alten Eisen, sondern spielte in der ersten Sturmreihe der Wild Wings groß auf: Neuzugang Darin Olver.

Wild Wings überraschen mit Testspielsiegen – nur den eigenen Trainer und den Manager nicht

Besser hätte der Start nicht sein können: Die Schwenninger Wild Wings haben die ersten beiden Testspiele gewonnen und bei den Siegen gegen die Eisbären Berlin und den EHC Red Bull München viel Freude gemacht. Sportmanager Christof Kreutzer und Trainer Niklas Sundblad haben es – trotz der zunächst überraschenden Erfolge – nicht anders erwartet.

Die Wild Wings ließen einem 5:1-Erfolg in Berlin am Freitag einen 2:1-Sieg am Sonntag in München folgen.

Soll am Freitag in der Hauptstadt den Schwenninger Kasten sauber halten: Die neue Schwenninger Nummer eins: Joacim Eriksson.  Fo

Wild Wings fühlen sich auch ohne Testspiel vorbereitet

Nach der Deutschen Nationalmannschaft beim Deutschland-Cup am Wochenende dürfen nun auch wieder die Vereinsteams aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aufs Eis. Für die Schwenninger Wild Wings stehen am Freitag (19.30 Uhr) bei den Eisbären Berlin und am Sonntag (14 Uhr) gegen den EHC Red Bull München zwei Spiele in einem Vorbereitungsturnier auf dem Programm.

„Wir freuen uns, dass wir loslegen können. Wir haben beim Magentasport-Cup eine herausfordernde Gruppe erwischt“, sagt der Sportliche Leiter der Wild Wings, Christof Kreutzer.

 Im Gleichschritt wie es sich für Zwillinge gehört, Tyson Spink und Tylor Spink, davor Maximilian Hadraschek und Daniel Weiß (vo

Die Wild Wings stehen wieder auf dem Eis

Die Wild Wings haben am Dienstag 70 Minuten intensiv auf dem Eis trainiert. Neuer Kapitän der Schwäne ist Stürmerneuzugang Travis Turnbull, seine Assistenten Colby Rolbak und Alexander Weiß.

Mit Travis Turnbull setzen die Wild Wings auf einen erfahrenen Neuzugang, er kommt von den Straubing Tigers. Dennoch wird sich Turnbull in Schwenningen erstmals in seiner Karriere das Trikot mit dem „C“ auf der Brust überstreifen.

Dazu sagt der 34-jährige Deutschamerikaner: „Das ist eine gewaltige Ehre für mich.