Suchergebnis

Eine Bronzestatue der Justitia steht unter freiem Himmel

Schlangengift statt Medizin: Prozess gegen Heilpraktikerin

Es ist ein außergewöhnlicher Fall: Für den kleinen Sohn klagt ein Vater nach dem Krebstod seiner Partnerin gegen deren Heilpraktikerin. Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München verlangt der Mann im Namen des Fünfjährigen rund 170 000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz.

Der Landshuter Maik Spiering geht davon aus, dass die Heilpraktikerin aus der Nähe von Passau seiner an Gebärmutterhalskrebs erkrankten Lebensgefährtin dazu riet, eine Strahlentherapie abzubrechen.

Coronavirus - Klinikum Bayreuth

Mutationen in Oberbayern, Niederbayern und Oberfranken

Die wohl hochansteckenden Corona-Mutationen sind in Oberbayern, Niederbayern und Oberfranken nachgewiesen worden. Acht Fälle der britischen Variante seien bislang in München, Erding, Bayreuth, Passau sowie in den Landkreisen Landsberg am Lech und Dingolfing bekannt, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Die Mutation aus Südafrika sei bei einer Probe aus dem Landkreis Rosenheim festgestellt worden.

Das Landratsamt Berchtesgadener Land meldete zudem, dass bei einer ambulanten Patientin in der Kreisklinik Bad Reichenhall ...

Geflügelpest breitet sich in Bayern weiter aus

Die Geflügelpest breitet sich in Bayern weiter aus. Das Virus vom Typ H5N8 wurde bei einer Möwe in Herrsching am Ammersee nachgewiesen, wie das Landratsamt Starnberg am Dienstag mitteilte. Um die Übertragung der auch Vogelgrippe genannten Krankheit zu verhindern, gilt demnach „ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt“ bis mindestens 15. März im gesamten Landkreis unter anderem eine Stallpflicht für Geflügel.

Für Menschen gilt die Geflügelpest als ungefährlich.

FFP2-Maskenpflicht bleibt

Gericht kippt 15-Kilometer-Regel vorläufig

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die 15-Kilometer-Regel für Bewohner von sogenannten Corona-Hotspots vorläufig außer Vollzug gesetzt. Das Gericht gab am Dienstag einem Eilantrag des SPD-Abgeordneten Christian Flisek aus Passau statt. Die Richter beurteilten dabei nicht, ob der eingeschränkte Bewegungsradius bei einer Inzidenz über 200 verhältnismäßig ist - sie befanden nur, sie sei zu unklar.

Die Befugnis der von hohen Infektionszahlen betroffenen Kommunen, eine Einreisesperre für touristische Tagesausflüge anzuordnen, ...

Coronavirus-Test

Fünf Landkreise in Bayern über Inzidenzwert von 200

Die bayerischen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 760 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem gab es 102 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden, wie das RKI am Dienstagmorgen bekanntgab. Fünf Landkreise im Freistaat lagen über dem Inzidenzwert von 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Bayerischer Spitzenreiter war der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge mit einer Inzidenz von 294,5, gefolgt von den Landkreisen Tischenreuth und Passau.

Ein Auto fährt auf einer Straße durch eine Schneelandschaft

Winterliches Bayern: Glätte sorgt für viele Unfälle

Bayern ist schneereich in die letzte Januarwoche gestartet - das hat zu vielen Verkehrsunfällen mit meist glimpflichem Ausgang geführt. Vor allem im Süden und Osten des Freistaats gerieten nach Polizeiangaben vom Montag viele Autofahrer ins Schlittern.

Auf der Autobahn 8 bei Burgau im schwäbischen Landkreis Günzburg verletzte sich am Montagvormittag ein 62-Jähriger leicht. Nach Angaben der Polizei war er zu schnell unterwegs, geriet ins Schleudern, drehte sich mehrmals um die eigene Achse, prallte gegen die rechte Leitplanke und ...

Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“

Weitere Fälle von Geflügelpest in Bayern

Die Geflügelpest breitet sich in Bayern weiter aus. Das Virus vom Typ H5N8 wurde bei drei Schwänen in Unterfranken nachgewiesen, wie das Landratsamt Haßberge am Montag mitteilte. Um die Übertragung der auch Vogelgrippe genannten Krankheit zu verhindern, gilt im gesamten Landkreis ab dem 26. Januar unter anderem eine Stallpflicht für Geflügel. Wildlebende Wasservögel dürfen zudem nicht gefüttert werden. Für Menschen gilt die Geflügelpest als ungefährlich.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife

Mann verschanzt sich in Wohnung: Spezialkräfte rücken an

Ein Mann hat sich in Niederbayern in seiner Wohnung verschanzt und Spezialkräfte der Polizei gefordert. Er sei in einem „psychischen Ausnahmezustand“ gewesen, und da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass er eine scharfe Waffe habe, seien am Montagmorgen in Sonnen (Landkreis Passau) auch Spezialkräfte mit zwei Hubschraubern im Einsatz gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Der 40-Jährige sei vier Stunden später widerstandslos festgenommen worden. Verletzte habe es keine gegeben.

Coronatest-Hinweise an der deutsch-tschechischen Grenze

Ansturm auf Teststationen an bayerisch-tschechischer Grenze

Ansturm auf Corona-Teststationen an der bayerisch-tschechischen Grenze, eine erste Bilanz der FFP2-Maskenpflicht, Frauen in der CSU, die den Druck auf den Ministerpräsidenten in Sachen Schulen erhöhen - das Coronavirus mit all seinen Folgen hat den Freistaat weiterhin fest im Griff. Ein Überblick, was am Wochenende wichtig war:

ANSTURM AUF CORONA-TESTS: Die strengeren Einreiseregeln für Menschen aus Tschechien nach Deutschland haben an manchen Grenzübergängen in Bayern zu teils langen Schlangen an den Teststationen geführt.

Brennendes Frachtschiff auf der Donau unterwegs

Während der Fahrt auf der Donau ist am Samstag auf einem Frachtschiff ein Feuer ausgebrochen. Die Besatzung des ungarischen Schiffs brachte den Brand im Maschinenraum unter Kontrolle und machte im niederbayerischen Vilshofen (Landkreis Passau) fest, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Das Schiff habe 1300 Tonnen Kunstdünger geladen. Bei dem Brand ist nach Polizeiangaben niemand verletzt worden. Über die Schadenshöhe konnten zunächst keine Angaben gemacht werden.