Suchergebnis

Wirtschaftsminister von Bayern Hubert Aiwanger (Freie Wähler)

Aiwanger: Fahrplan für Corona-Lockerungen ab 11. Januar

Im Gegensatz zu Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger in der Corona-Strategie einen konkreten Fahrplan für Lockerungen. „Wir wollen keinen Dauer-Lockdown, die Lage ist jetzt verglichen mit dem exponentiellen Wachstum im Oktober wieder beherrschbar“, sagte der Chef der Freien Wähler am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Um den Menschen eine Perspektive zu geben, brauche es ab dem 11.

Jürgen Dupper (SPD)

Passauer OB für verlängerte Ausgangsbeschränkungen

Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) will die seit einer Woche geltenden Ausgangsbeschränkungen wegen Corona verlängern. Er werde selbstverständlich dafür werben, die Maßnahmen um mindestens eine Woche zu verlängern, sagte er am Donnerstag nach einem Krisentreffen mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Passau. Eigentlich würden die seit vergangenen Samstag geltenden Maßnahmen am Freitag auslaufen - unter anderem dürfen die Menschen hier ihre Wohnung nur noch aus einem triftigen Grund verlassen.

Leipziger Innenstadt

Teil-Lockdown bis 10. Januar: Strengere Regeln zu Silvester?

Angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen erwägt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen - auch zu Silvester.

Nach der von Bund und Ländern beschlossenen Verlängerung des Teil-Lockdowns bis 10. Januar warf Söder die Frage auf, „ob das allein die Maßnahme ist oder ob es an einigen Stellen noch deutliche Verbesserungen braucht“. Bei einem Besuch in Passau sagte der CSU-Chef am Donnerstag: „Wenn die Zahlen so bleiben, wird es auch klar sein, dass beispielsweise an Silvester die Zahl ...

Markus Söder

Söder kontra Aiwanger: Strengere Corona-Auflagen für Bayern?

Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder strengere Kontaktbeschränkungen in Aussicht gestellt - auch an Silvester. „Ich glaube auch, dass wir uns jetzt noch einmal grundlegend in den nächsten Tagen, nächsten zehn Tagen überlegen müssen, ob das allein die Maßnahme ist oder ob es an einigen Stellen noch deutliche Verbesserungen braucht“, sagte Söder am Donnerstag in Passau mit Blick auf die am Vortag von Bund und Ländern beschlossene Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 10.

Die Orgel im Dom St. Stephan

Bund gibt Millionen für Sanierung der Passauer Domorgel

Sie gilt als die größte Kirchenorgel der Welt: Mit einem Zuschuss von 3,2 Millionen Euro unterstützt der Bund die Sanierung der Orgel im Passauer Dom. Das teilte das Bistum am Mittwoch unter Berufung auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit. Der Haushaltsausschuss des Bundes habe die Förderung beschlossen.

Der Zuschuss für den Dom St. Stephan entspreche beinahe der Hälfte der geplanten Renovierungssumme von 6,5 Millionen Euro, sagte Domprobst Michael Bär.

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten

Gemeindearbeiter stürzt beim Baumfällen in den Tod

Im niederbayerischen Bad Füssing (Landkreis Passau) ist ein Mitarbeiter der Gemeinde beim Baumfällen in den Tod gestürzt. Wie die Polizei berichtete, war der 47-Jährige am Mittwoch zusammen mit Kollegen beschäftigt. Um Äste abzuschneiden, war er in einem Arbeitskorb in acht bis zehn Metern Höhe. Aus unbekannter Ursache fiel der Gemeindearbeiter aus dem Korb. Er starb noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen. Die Passauer Kripo soll nun die Ursache des Arbeitsunfalls ermitteln.

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Corona-Zügel weiter angezogen: Kein Skifahren in Österreich

Unter dem Eindruck weiter extrem hoher Corona-Infektionszahlen haben am Mittwoch weitere Kommunen in Bayern die Zügel für ihre Bürger angezogen. In Bayerns zweitgrößter Stadt Nürnberg und im benachbarten Schwabach gelten Ausgangsbeschränkungen - die Menschen dürfen dort nur noch aus triftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen.

In Passau, wo die Sieben-Tage-Inzidenz mit 426 am Mittwoch bayernweit erneut am höchsten war, gelten solche Beschränkungen bereits seit Tagen, auch im Landkreis Passau und im Landkreis Regen, wo ebenfalls die ...

Florian Herrmann

Staatsregierung appelliert Hotspots: Strenge Auflagen

Aus Sicht der Staatsregierung sollten Bayerns Kommunen mit sehr hohen Corona-Fallzahlen mit möglichst konsequenten Maßnahmen die Kontaktbeschränkungen verschärfen. Es sei hier sinnvoll, „eher mehr als weniger zu tun“, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München. Die seit Dienstag geltende Infektionsschutzverordnung biete den Städten und Kreisen dazu ein Bündel von Möglichkeiten - angefangen von Ausgangsbeschränkungen bis hin zur Schließung von Dienstleistungen, die nicht für den ...

Feuerwehr

Reifen an Tanklaster geht fast in Flammen auf

An einem mit entzündlichen Ethanol beladenen Tanklaster ist ein Reifen auf der A3 bei Passau fast in Flammen aufgegangen. Wegen eines technischen Defekts sei die Bremsanlage zu heiß geworden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ein Reifen sei geplatzt und an der Anschlussstelle Passau/Süd fast in Brand geraten. Die Feuerwehr habe das noch verhindern können. Da Laster mit derartigem Gefahrengut aber brandgeschützt seien, „bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Bevölkerung“, sagte ein Polizeisprecher.

Coronavirus Nürnberg

Nürnberg, Schwabach und drei Kreise mit Ausgangsbegrenzungen

Die Stadt Nürnberg hat als erste Großstadt in Bayern im Teil-Lockdown zusätzlich strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt. „Die Corona-Infektionszahlen in Nürnberg sind leider nicht zurückgegangen - ganz im Gegenteil“, sagte Oberbürgermeister Marcus König (CSU) am Dienstag. „Deshalb können wir in Nürnberg nicht so weiter machen wie bisher.“

Die Beschränkungen gelten in Bayerns zweitgrößter Stadt mit mehr als 500 000 Einwohnern zunächst bis zum 20.