Suchergebnis

«Kopf einer jungen Frau»

Illegaler „Picasso-Export“: Spanier muss 52 Millionen zahlen

Der prominente spanische Milliardär, Ex-Bankier und Kunstsammler Jaime Botín ist wegen des Versuchs des illegalen Exports eines Gemäldes von Pablo Picasso zu 18 Monaten Haft und zur Zahlung einer Geldstrafe von 52,4 Millionen Euro verurteilt worden.

Der Angeklagte habe versucht, das Bild „Kopf einer jungen Frau“, das nationales Kulturgut sei, ohne die erforderliche Erlaubnis der spanischen Behörden im Ausland zu verkaufen, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil eines Madrider Strafgerichts.

Pierre Soulages

Promi-Geburtstag vom 24. Dezember 2019: Pierre Soulages

Der Pariser Louvre öffnet ihm für eine einzigartige Retrospektive einen seiner schönsten Säle, das Centre Pompidou zeigt seine historischen Werke, das Museum Fabre in Montpellier wirft ein neues Licht auf seine Kunst, und Rodez, seine Geburtstadt im Süden Frankreichs, würdigt den 100. Geburtstag von Pierre Soulages schon seit Anfang des Jahres.

Sie alle feiern den Maler mit Ausstellungen, die Einblick in ein 80-jähriges Schaffen geben. Denn Soulages, der am 24.

Pierre Soulages-Retrospektive

Paris feiert Pierre Soulages zum 100. Geburtstag

Frankreich feiert den 100. Geburtstag des französischen Malers Pierre Soulages mit zwei besonderen Hommagen. Erstmals widmet der Pariser Louvre dem Künstler eine Retrospektive. Nach Pablo Picasso und Marc Chagall ist Soulages erst der dritte Künstler, dem eine solche Würdigung zuteil wird. Die zweite Schau findet im Centre Pompidou statt. Pierre Soulages wird am 24. Dezember 100 Jahre alt.

Einen Künstler feiern zu können, der in diesem Alter noch male, sei ein außergewöhnliches Ereignis, sagte der Kurator Alfred Pacquement.

Spatenstich für Berliner Museum der Moderne

Spatenstich in Berlin: Bau für Museum der Moderne beginnt

Ein Haus für die Kunst des 20. Jahrhunderts im Zentrum der Hauptstadt - das Museum der Moderne in Berlin nimmt Gestalt an.

Mit dem ersten symbolischen Spatenstich auf dem Baugelände am Potsdamer Platz ist am Dienstag der Weg für das 450-Millionen-Euro-Projekt frei geworden. Nach Kritik an der bereits nach oben korrigierten Kostenschätzung und den Vorbehalten gegen den Entwurf aus der Feder der Elbphilharmonie-Architeken Herzog & de Meuron sei sie nun „sehr erleichtert“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

Schau Dora Maar

Tate Modern zeigt Dora Maar

Mit einer umfassenden Retrospektive würdigt die Tate Modern in London die Fotografin und Malerin Dora Maar (1907-1997), die gemeinhin als Muse und Modell von Pablo Picasso gilt. Um mit diesem Klischee aufzuräumen, stellt die Schau „Dora Maar“ mehr als 200 Werke aus dem rund 60-jährigen Schaffen der Künstlerin vor: Von radikaler Straßenfotografie über surrealistische Fotomontagen bis zur Malerei. Schlüsselaspekte ihrer Arbeit seien bisher wenig bekannt, erklärt die Tate.

Bisherige und neue Organisatoren: Claudia Knehr, Silvia Kern, Ralf Lochbühler, Silvia Louwar, Emilie Kern, Ewald Neugebauer.

Wo Kunst die Seele aufhellt

Auf großes Interesse ist der 11. Hobby-Kreativmarkt in der Wielandhalle in Oberholzheim am Wochenende gestoßen. Die Stände der 25 Hobbykünstler waren dicht umringt, und die Besucher hatten angesichts der vielen unterschiedlichen Kunstwerke wohl die Qual der Wahl.

„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“, zitierte Claudia Knehr als stellvertretende Bürgermeisterin bei ihrer Begrüßung den Maler Pablo Picasso. „Wir sind nicht nur geboren, um unsere Arbeit zu leisten, sondern den Alltag kunstvoll zu gestalten“, ergänzte sie.

 Die Journalistin und Kunsthistorikerin Marie-Theres Scheffczyk lockte viele Zuhörerinnen in die Linse.

Frauen interessiert Picassos Blick auf Frauen

Marie-Theres Scheffczyk ist vielen Kunstinteressierten in der Region gut bekannt – als Journalistin und im Besonderen als Kunsthistorikerin. Seit mehr als 25 Jahren hält sie Vorträge über Klassiker der Moderne. Das Kulturzentrum Linse hat am Sonntag ein neues Format mit Scheffczyk gestartet. Es nennt sich „Eine Art Matinée“ und den Auftakt machte „Picasso und die Frauen“. Der Titel mag überholt klingen – Scheffczyks Vortrag war jedoch alles andere als das.

Oskar Schlemmer in Wuppertal

Wuppertal zeigt Oskar Schlemmer

Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal stellt mehr als 200 Arbeiten des Bauhaus-Malers Oskar Schlemmer vor. In der Ausstellung sind Werke aus allen Schaffensphasen des vielseitigen Künstlers (1888-1943) zu sehen.

Der Schwerpunkt liegt aber auf seinem Spätwerk. Schlemmers in kräftigen Farben gemalte Werke stellen oft Menschen in Räumen dar. Die Nazis hatten seine Bilder als „entartet“ gebrandmarkt. Der Maler war aber ab 1940 bei einem Wuppertaler Lackfabrikanten angestellt und konnte im Verborgenen weiterarbeiten.

MoMA in New York

New Yorker MoMA meldet sich runderneuert zurück

Schon von der 53rd Street aus ist durch die Glasscheibe der große schwarze Schriftzug an einer Innenwand des Gebäudes zu sehen: „Hello. Again.“.

Das Museum of Modern Art grüßt mit diesem Werk des amerikanischen Künstlers Haim Steinbach - und meldet sich zurück. Rund vier Monate lang war das MoMA geschlossen, hat angebaut, ausgebaut und umgebaut und ist ab Montag (21. Oktober) wieder für Besucher geöffnet.

Das berühmte Museum mitten in Manhattan musste sich vergrößern.

Metropolitan Museum

Metropolitan Museum feiert 2020 Geburtstag

Mit zahlreichen Partys, vielen neuen Werken und großen Ausstellungen wie einer Retrospektive über den deutschen Künstler Gerhard Richter will das New Yorker Metropolitan Museum im kommenden Jahr sein 150. Jubiläum feiern.

„Das ist sicherlich ein Anlass, die Errungenschaften zu feiern, die uns zu diesem Moment gebracht haben“, sagte Museumsdirektor Max Hollein in New York. „Aber es ist auch ein wichtiger Anlass, über die Geschichte dieser Institution nachzudenken, die heutige Rolle des Met zu untersuchen und - und das ist am ...