Suchergebnis

 Der weltweite Umsatz des Ulmer Gartengeräteherstellers Gardena belief sich auf rund 790 Millionen Euro.

Gardena verzeichnet mit Rekordumsatz – wovon das Unternehmen profitiert

Der weltweite Umsatz des Ulmer Gartengeräteherstellers Gardena im abgelaufenen Geschäftsjahr belief sich auf umgerechnet rund 790 Millionen Euro. Darin enthalten sind auch Umsätze mit den Marken McCulloch, Universal, Flymo und Neta sowie sonstige Umsätze.

Gardena, eine „Division“ des Mutterkonzerns Husqvarna, hatte das Geschäft mit diesen Marken zum Jahreswechsel 2018/2019 im Zuge einer Neuordnung übernommen und die vergangenen Monate für eine erfolgreiche Integration genutzt.

 Pär Åström, President der Gardena Division.

Warum Gartenspezialist Gardena aus Ulm auf Software und Apps setzt

Ein Mähroboter stutzt den Rasen, zielgenau zieht das Gerät seine Bahnen durch den Garten. Ein vollautomatisches Bewässerungssystem kümmert sich mithilfe von Software und Sensoren darum, dass das Gras zum richtigen Zeitpunkt die richtige Menge an Wasser bekommt. Sowohl das Gießen als auch das Mähen lässt sich mithilfe einer App steuern. Für die, die keinen Garten mehr haben, gibt es ein intelligentes Bewässerungssystem für den Balkon.

Nicht nur die Produkte, die schon lange nichts mehr mit klassischen Gartenschaufeln, Heckenscheren ...

Gardena

Heißer Sommer treibt Wachstum und Ergebnis bei Gardena

Der heiße und trockene Sommer 2018 und ein starkes Auslandsgeschäft haben dem Gartengeräte-Hersteller Gardena geholfen, den Wachstumskurs fortzusetzen. Der Jahresumsatz stieg im Vergleich zum Jahr 2017 um 14 Prozent auf 663 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Ulm mitteilte. „Die außergewöhnliche Wetterlage des vergangenen Jahres hatte ohne Frage einen positiven Effekt auf unser Geschäft“, erklärte Pär Åström, President der Gardena Division innerhalb der Husqvarna Group, laut Mitteilung.

Schlauchverbinder von Gardena: Der Gartengerätehersteller steigerte 2017 seinen Umsatz um 8,9 Prozent.

Heißer Sommer lässt Gardena wachsen

Gardena, der Ulmer Hersteller von Gartengeräten, hat seinen Umsatz im Jahr 2017 um 8,9 Prozent auf 585 Millionen Euro (2016: 537 Millionen Euro) gesteigert. Im ersten Halbjahr 2018 erzielte das Unternehmen sogar ein Umsatzplus von 20 Prozent auf rund 475 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Ulm mitteilte.Nach einem langen Winter habe die trockene Hitzeperiode dieses Sommers für einen starken Nachfrageschub insbesondere bei Bewässerungsprodukten gesorgt.


Pär Åström, der neue Chef von Gardena in Ulm, hat die Leitung des Gartengeräteherstellers von Sascha Menges (r.) übernommen, de

Gardena mäht alte Rekorde nieder

Mähroboter, Heckenscheren, Trimmer und Co. aus Ulmer Fertigung waren im vergangenen Jahr gefragt wie nie: 2017 erzielte Gardena weltweit einen Umsatz in Höhe von 585 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von neun Prozent und stellt zum dritten Mal in Folge ein neues Rekordergebnis dar.

Damit hinterlässt Sascha Menges, der bisherige Chef von Gardena, seinem Nachfolger Pär Åström ein bestens bestelltes Feld. Wie berichtet, übernahm der Schwede Åström mit Beginn des Monats Februar die Leitung der Ulmer Division des ...

Führungswechsel - Sascha Menges verlässt Gardena

Führungswechsel - Sascha Menges verlässt Gardena

Es war ein erfolgreiches Jahr für Gardena: Der Gartengerätehersteller erzielte im Jahr 2017 zum dritten Mal in Folge einen Rekordumsatz. Mit dem neuen Geschäftsjahr kommt nun eine neue Führungskraft. Nach vierzehn Jahren gibt Sascha Menges die Leitung an seinen schwedischen Kollegen Pär Aström ab.

Pär Aström kommt nach Ulm, Sascha Menges (rechts) geht nach Stockholm.

Gardena bekommt schwedischen Chef

Es ist vier Jahre her, seitdem die Husqvarna Group ihre Organisationsstruktur änderte und vier weitgehend unabhängige Geschäftseinheiten, die Divisionen, ins Leben rief. Seither hat die Gardena Division unter der Leitung von Sascha Menges in den Jahren 2015 und 2016 neue Rekorde erzielt. Auch das Geschäftsjahr 2017, dessen Abschluss das Unternehmen im Februar bekannt geben wird, verspricht diesen Trend fortzusetzen. Immerhin rund 14 Prozent der Konzernumsatzes werden durch Gardena gemacht.

Anton Kosmac hat beim 10. Einstein-Marathon in Ulm gesiegt.

Teilnehmerrekord bei 10. Einstein-Marathon

Anton Kosmac und Giovanna Ricotta sind die Sieger des 10. Einstein-Marathons in Ulm. Insgesamt gingen am Sonntag 13 000 Läufer an den Start - neuer Teilnehmerrekord.

Der 10. Einstein-Marathon kam in diesem Jahr mit Verspätung in Bewegung. Weil vor dem Start falsch parkende Autos abgeschleppt werden mussten und ein Unfall auf der Strecke bei Thalfingen die Strecke blockierte, verzögerte sich der Start um etwa eine halbe Stunde.

Bei den Marathon-Läufern war einer nicht zu stoppen: Der 37-jährige Slowene Anton Kosmac vom ...