Suchergebnis

 Laura Bernhard startet für den ESV Lindau. Die Neuravensburgerin hat eine starke Saison hinter sich.

Laura Bernhard holt Vizetitel

Das Finale der Skiliga Bayern wird traditionell im Trainingszentrum Sonnenbichl in Bad Wiessee am Tegernsee ausgetragen. Neu in diesem Jahr war, dass das Parallelslalom-Event bereits am Samstagnachmittag stattfand. Zuerst wurde jedoch ein Einzelrennen gefahren, das zur Deutschlandpokal-Wertung zählte. Laura Bernhard vom ESV Lindau zeigte dabei eine starke Leistung, die mit einem vierten Platz belohnt wurde. Weitere Top-10-Plätze erzielten Oliver Passig vom TSV Altusried und Patrick Deniffel vom SSV Markt Rettenbach.

 Der TSV Lindau hat in der Basketball-Bezirksklasse auch in Memmingen verloren.

TSV-Basketballer halten Spitzenteam in Schach

Vergangenen Sonntag sind die Bezirksliga-Basketballer des TSV Lindau zum Tabellenersten nach Memmingen gereist. Der konnte mit einem Sieg gegen die Gäste vom Bodensee den Aufstieg perfekt machen, musste sich jedoch bis kurz vor Schluss gedulden, ehe man sich entscheidend absetzen konnte. Laut Vereinsbericht reiste der TSV mit lediglich sechs Spielern an und hielt das Spiel bis zur 34. Minute offen.

Bereits zu Beginn sah es nach der erwarteten Niederlage aus, doch kurz vor dem Viertelende lag der TSV zurück und ging mit 17:21 ins ...

 Im Bild von links nach rechts:Trainer Christof von Neukirch, Maximilian von Neukirch, Dino Avdic, Danilo Schustek,Annika Greisi

Vier Titel für Karateverein Butoku-Kai Wangen

Der Karateverein Butoku-Kai Wangen hat mit vier Sportlern an den schwäbischen Meisterschaften in Ottobeuren teilgenommen. Die Kinder und Jugendlichen bestritten jeweils die Disziplinen Kata und Kumite. Kata ist eine festgelegte Abfolge von Techniken. Der Kampf gegen einen imaginären Gegner. Kumite ist der Kampf gegen einen Gegner.

In das Turnier starteten Annika Greising und Dino Avdic, die sich ohne Probleme in beiden Disziplinen für das Finale qualifizierten.

 Riesenstimmung bei der „Singleparty für Menschen mit Behinderung“ in der Tanzschule No. 10. Die Offene Hilfen der Diakonie Pfin

Eine Singleparty für Menschen mit Behinderung

Die Musik ist klasse. Zweimal zu bitten braucht man sowieso niemanden. Also nichts wie rauf auf die rappelvolle Tanzfläche und ordentlich Gas geben. Man spürt Spaß an der Bewegung, hört ein fröhliches Durcheinander der Stimmen. Pure und ansteckende Lebenslust allerorten. Und wer weiß, vielleicht können die richtigen Tanzschritte den einen oder die andere ein wenig beeindrucken und zu ersten Kontakten führen.

Keine Frage: Es war ein Abend, der im wahrsten Sinne des Wortes allen Beteiligten zu Herzen ging.

 Neun Monate nach dem Bezug seiner Praxis in Pfullendorf stirbt Dr. Andreas Krepsz bei einem Verkehrsunfall.

Chirurg kommt bei Autounfall ums Leben

Der Chirurg Andreas Krepsz, der im vergangenen Jahr eine Praxis im Gesundheitszentrum am Obertor in Pfullendorf bezogen hatte, ist am Samstagmittag bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Bevorstehende Sprechstunden- und OP-Termine wurden abgesagt, die Zukunft der Praxis ist ungewiss.

Wie das Polizeipräsidium Aalen mitteilt, war der 53-jährige Arzt am Samstag gegen 13.10 Uhr auf der Benzstraße in Essingen (Ostalbkreis) unterwegs. Dort bog er nach links auf die Daimlerstraße ab und beschleunigte seinen Porsche stark.

 Kulturamtsleiter Christian Schedler erklärt den Teilnehmern die imposante barocke Großkrippe in der Jesuitenkirchen in Mindelhe

Mit 700 Jahren lutscht der Bub immer noch am Daumen

Zur traditionellen Krippenfahrt nach den Weihnachtstagen hat der Krippenverein Inzigkofen kürzlich Mindelheim und Ottobeuren besucht. Mit 43 Interessierten aus Inzigkofen und Nachbargemeinden war die Fahrt ausgebucht. Über das große Interesse an dem besonderen Ausflugsziel, nämlich dem erst im Oktober eröffneten Schwäbischen Krippenmuseum im ehemaligen Jesuitenkolleg in Mindelheim waren die Organisatoren sehr erfreut.

Begrüßt wurde die Gruppe vom Leiter des Kulturamtes der Stadt Mindelheim, Christian Schedler, der auch ...

 Eine Klatsche bezogen die Lindauer TSV-Basketballer vergangenes Wochenende beim Auswärtsspiel in Ottobeuren.

U14-Basketballer des TSV kommen unter die Räder

Am vergangenen Wochenende sind die beiden abschließenden Vorrundenspiele der Lindauer Basketballer auf dem Programm gestanden. Am Samstag war für das Herrenteam des TSV Lindau die Partie in Kaufbeuren angesetzt. Sie musste allerdings wegendiverser krankheitsbedingter Ausfälle das Spiel abgesagt werden, ein Nachholtermin steht aktuell noch nicht fest. Da momentan aus dem 14-Mann großen Kader einige Spieler verletzt sind, hofft man, dass bis zum Rückrundenstart im Februar das Team wieder voll besetzt ist.

 Um 1750 schuf der Bildhauer Johann Joseph Christian mit dem „Schweigeengel“ für das Münster in Zwiefalten eine der schönsten Sk

Barock – und noch viel mehr

Man kann sich ein Lächeln nicht verkneifen: Ausgerechnet der „Schweigeengel“ aus dem Münster Zwiefalten prangt auf dem Einband des noch druckfrischen Buches von Eva Moser und Uwe Degreif über die Kunst in Oberschwaben. Wäre also eher Schweigen angebracht, weil diese Kunst nicht der Rede wert ist? Natürlich nicht. Gerade jene weiß schimmernde, ebenso elegante wie spirituell aufgeladene Engelsfigur mit dem Finger auf den Lippen, geschaffen vom begnadeten Riedlinger Barockbildhauer Johann Joseph Christian, beweist aufs Schönste, zu welchen ...

Der Tölzer Knabenchor ist Teil der „Alpenländischen Weihnacht“.

Strahlende Knabenstimmen

Am Sonntag, 2. Dezember, ab 16 Uhr findet in der Johanneskirche am Kirchplatz in Crailsheim ein großes Weihnachtskonzert statt. Zu Gast ist die „Alpenländische Weihnacht“ mit dem Schauspieler Christian Wolff, dem Tölzer Knabenchor, dem Ensemble Classique und Eva Deborah Keller.

Die „Alpenländische Weihnacht“ wurde am 10. Dezember 1995 in der Basilika zu Ottobeuren uraufgeführt. Die Einzigartigkeit liegt in der homogenen Verschmelzung von Wort und Musik, die dem Publikum ein musikalisches Erlebnis besonderer Art garantiert.

 Demnächst in Kempten: Maximilian Schafroth.

Faszination Bayern

Nach seinem ersten Soloprogramm, „Faszination Allgäu“, setzt der Kabarettist Maxi Schafroth seine bizarre Beobachtungsreise nahtlos fort. „Faszination Bayern“ ist der zweite Meilenstein seiner von langer Hand geplanten Kabarett-Trilogie.

Die Idee dazu hatte Schafroth laut Pressemitteilung undnach eigener Aussage im Alter von sieben Jahren beim Berühren des elektrischen Weidezauns in Gumpratsried bei Eggisried. „Das war bewusstseinserweiternd!