Suchergebnis

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

 Anno Saul hat sich im St.-Elisabethen-Klinikum in Ravensburg unter anderem mit Professor Jörn Zwingmann (Unfallchirurgie und Or

„Charité“-Regisseur Anno Saul recherchiert für seinen neuen Film am EK in Ravensburg

Der bekannte Regisseur Anno Saul ist dieser Tage im St.-Elisabethen-Klinikum (EK) in Ravensburg gewesen, um sich mit den Chefärzten Professor Jörn Zwingmann (Unfallchirurgie und Orthopädie) und Professor Günther J. Wiedemann (Innere Medizin) auszutauschen. Hintergrund ist laut einer Pressemitteilung der Oberschwabenklinik (OSK) sein neuer Film, für den Anno Saul, der in der zweiten Staffel von „Charité“ Regie geführt hat, unter anderem im früheren Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten drehen wird.

Franz Immler, Leiter des Adipositaszentrums am Westallgäu-Klinikum

Rekord: 100 Eingriffe für weniger Gewicht gab es 2020 in Wangen

Das Adipositaszentrum am Westallgäu-Klinikum in Wangen verzeichnet für das Jahr 2020 einen Rekord an operativen Eingriffen. Nachdem in den vergangenen Jahren eine ständige Fallsteigerung zu verzeichnen war, wurden erstmals 100 Adipositas-Operationen innerhalb eines Jahres durchgeführt, teilt die Oberschwabenklinik mit. Im Adipositaszentrum kümmern sich Ärzte sowie Experten für Ernährung, Bewegung und Verhalten um Übergewichtige.

Derzeit ist mehr als jeder zweite Bundesbürger übergewichtig.

 Im Krankenhaus Bad Waldsee arbeitet nun ein zweites Notstromaggregat.

So garantiert die Bad Waldseer Klinik die Versorgungssicherheit

Am Krankenhaus Bad Waldsee ist ein zweites Notstromaggregat in Betrieb genommen worden. Das teilt die Oberschwabenklinik mit. „Die Sorge bei Stromausfällen, ob das Notstromaggregat richtig funktioniert, gehört nun der Vergangenheit an“, wird Daniel Tietz, der Technische Leiter des Krankenhauses zitiert. Rund eine Million Euro sei in die verbesserte Sicherheit der Stromversorgung investiert worden.

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit unter der Federführung des Eigenbetriebes IKP des Landkreises sei die Inbetriebnahme des zweiten Aggregats ...

 Im Kreis Ravensburg hat der erste Lockdown zu keinem Baby-Boom geführt. In anderen Regionen sieht das anders aus.

Zehn Monate nach dem ersten Lockdown: Gibt es einen Baby-Boom im Kreis Ravensburg?

Mehr Zeit zuhause also auch mehr Nachwuchs? Im Frühjahr 2020 wurde spekuliert, der erste Lockdown könne zu einem Anstieg der Geburten führen. In einigen Regionen Deutschlands ist dieser Effekt eingetreten. Hat sich also diese Vermutung zehn Monate später bewahrheitet? So ist die Situation im Kreis Ravensburg.

In den ersten Wochen des Jahres 2021 sind in den Häusern der Obeschwabenklinik (OSK) mit Geburtshilfe sogar weniger Kinder auf die Welt gekommen, als im gleichen Zeitraum im Jahr zuvor.

 Hymer hat 10000 Euro für die Klinikclowns des Elisabethen-Krankenhauses gespendet.

10 000 Euro für die OSK-Klinikclowns

Der Reisemobil-Hersteller Hymer aus Bad Waldsee hat 10 000 Euro an die Klinikclowns des St.-Elisabethen-Klinikums in Ravensburg gespendet, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung. Damit habe Hymer die Spende aus dem Jahr zuvor verdoppelt.

Der Spendenscheck wurde von Betriebsrat Claus Pfeifenberger und Julia Faißt, Mitarbeiterin der Personalabteilung, übergeben. Professor Oliver Adolph, einer der Geschäftsführer der Oberschwabenklinik, betonte die Wichtigkeit der Arbeit der Klinikclowns in der aktuellen Zeit: „Bei den ...

 Emotionaler Abschied im Schneegestöber zu Pandemiezeiten: Swen Wendt (links) und Luzia Schmid (Mitte), die Leitungen Pflege- un

Vorsitzende des Betriebsrates geht in den Ruhestand

Karin Grimm, die die Vorsitzende des Betriebsrates am Westallgäu-Klinikum in Wangen, tritt in den Ruhestand. Das teilt die Oberschwabenklinik gGmbH mit. Fast auf den Tag genau 31 Jahre lang habe sie in den Häusern der heutigen Oberschwabenklinik gearbeitet, heißt es in der Mitteilung. Die meiste Zeit davon, insgesamt 28 Jahre, sei sie Mitglied der verschiedenen Betriebsräte an den Krankenhäusern im Westallgäu. Über 15 Jahre lang habe sie dem Gesamtbetriebsrat der OSK angehört.

 Das Gericht verurteilte den Mann zu einer Geldstrafe von 130 Tagessätzen à 70 Euro.

Arbeitgeber muss sich vor Wangener Gericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten

Wegen fahrlässiger Tötung ist der Inhaber eines Baugeschäfts zur Montage von Photovoltaik-Anlagen vor dem Richter des Wangener Amtsgerichts gestanden und wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

Schon seit geraumer Zeit fehlten die Gummipropfen unten an der Leiter, die dazu beitragen sollen, die Rutschfestigkeit zu gewährleisten. An jenem Morgen im November 2019 sollte das Gerüst an einem Einfamilienhaus gestellt werden.

Um die Arbeitsbühnen einzuhängen, müssen zunächst circa fünf Meter hohe Leitern an der Hauswand ...

 Michael Müller, OSK-Betriebsrat und Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat, impft Stefanie Soares-Sequeiro, die auf der Intensiv

120 weitere OSK-Beschäftigte geimpft

Am St.-Elisabethen-Klinikum sind weitere 120 Beschäftigte der Oberschwabenklinik geimpft worden, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung. Möglich gemacht habe den Impftermin das Universitätsklinikum Ulm, das der OSK erneut Impfstoff zur Verfügung gestellt hat, so die Oberschwabenklinik GmbH weiter. Damit seien jetzt 350 von rund 500 Beschäftigten der OSK, die der Gruppe mit höchster Priorität angehören, geimpft.

Weitere Termine, für die der Impfstoff vom Kreisimpfzentrum bereitgestellt wird, seien bereits angesetzt.

 Der leitende medizinisch-technische Radiologieassistent Matthias Hofmeier, der Chefarzt der Neuroradiologie, Alfons Bernhard un

Neuer Computertomograph am St. Elisabethen-Klinikum

Das St.-Elisabethen-Klinikum (EK) in Ravensburg hat einen neuen Computertomographen (CT) in Betrieb genommen. Das neue Gerät zeichne 128-Schichten simultan pro Rotation auf und reduziere aufgrund technischer Neuerungen die notwendige Dosis an Röntgenstrahlung, heißt es in einer Pressemitteilung der Oberschwabenkliniken (OSK), zu deren Verbund das EK gehört.

Die Ärztinnen und Ärzte werden durch neue Software unterstützt und sind damit auf dem aktuellen Stand der radiologischen Diagnostik, heißt es dort.