Suchergebnis

 Die neuen Ortsvorsteher Wolfgang Thanner (Sießen im Wald), Paula Scheffold (Schönebürg), Tobias Oelmaier (Bußmannshausen) und D

Klares Votum für die Ortsvorsteher

Der Schwendier Gemeinderat hat bei der jüngsten Sitzung die Ortsvorsteher und deren Stellvertreter für vier Ortsteile der Gesamtgemeinde gewählt. Die jeweiligen Ortschaftsräte hatten in ihren ersten Sitzungen nach der Kommunalwahl im Mai entsprechende Vorschläge für die Amtsbesetzungen eingereicht.

Die Wahl jetzt im Gemeinderat erfolgte in offener Abstimmung, acht Mal votierten die Räte geschlossen für die vorgeschlagenen Kandidaten. Die Ortsvorsteher, die jetzt Ehrenbeamte für die Dauer ihrer Amtszeit sind, sprachen die von ...

 Dieses Trio steht nun an der Spitze der Gemeinde Schwendi: Bürgermeister Wolfgang Späth (links) mit seinen neu gewählten Stellv

Miller und Lauber sind die neuen Stellvertreter

Die ehrenamtlichen Stellvertreter von Schwendis Bürgermeister Wolfgang Späth sind gewählt. Bei der Ratssitzung am Montag wählten die Gemeinderäte in geheimer Wahl Stephan Miller (Freie Wähler) zum ersten Bürgermeister-Stellvertreter. Der zweite Stellvertreter stand erst nach zwei Wahlgängen fest. Markus Lauber (CDU) konnte sich hier gegen Christian Wölfle (Unabhängiges Bündnis – ökologisch und sozial) durchsetzen.

Nur ein Wahlvorschlag Stimmberechtigt waren bei der Sitzung am Montag 16 Personen: 15 Gemeinderäte (Hans Niederwieser ...

 Vorstand und Gäste: (v.l.) Marcel Netzer, Tom Hensinger, Lukas Stuber, Christoph Stuber, Kommandant Florian Kohn, Ortsvorsteher

Florian Kohn weitere fünf Jahre Kommandant

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bussmannshausen wurde unter anderem der bisherige Kommandant Florian Kohn in seinem Amt bestätig. Auch Kassierer Marcel Netzer ließ sich wieder zur Wahl aufstellen.

Florian Kohn blickte in seinem Bericht auf sechs Einsätze zurück. Hierbei waren Brandeinsätze, Verkehrsunfälle und Technische Hilfeleistungen wie zum Beispiel bei Unwetterlagen wie im Juni. Neu in 2018 war für die Wehr dass sie auf Grund der überarbeiteten Alarm- und Ausrückeordnung der Gemeinde Schwendi vermehrt ...


 Dieses Grundstück in der Bußmannshauser Mittelstraße soll bebaut werden. Allerdings ist die öffentliche Zufahrt zu den Garagen

Gemeinderat widerspricht Ortschaftsrat

Auf dem Grundstück Mittelstraße 51 in Bußmannshausen, das an der Straßenkreuzung nach Bühl und Walpertshofen liegt, soll ein Mehrfamilienhaus mit zehn Wohneinheiten entstehen. Während der Ortschaftsrat dem Baugesuch zugestimmt hat, verweigerte der Gemeinderat bei seiner Sitzung einstimmig das Einvernehmen. Zum einen füge sich das Bauvorhaben mit der eingereichten Planung von der Architektur her nicht in das Ortsbild. Weitaus gravierender war jedoch die fehlende Erschließung.


Die geplante Trassenführung des „Backbone“-Netzes in der Gemeinde Mietingen (rote Linie).

Mietingen will ans kreisweite Netz

Der Glasfaser gehört die Zukunft. Darüber ist man sich im Gemeinderat Mietingen einig. Er sprach sich einstimmig für den geplanten Ausbau des Datennetzes und dem damit zusammenhängenden Verbund aus.

Den Ausbau des Datennetzes hat der Landkreis in die Hand genommen. Monika Ludy-Wagner, Datenschutzbeauftragte und Amtsleiterin im Landratsamt Biberach, stellte denn auch im Gemeinderat die Planung des Kreises vor. Demnach beabsichtigt der Kreis, ein kreisweites Glasfaser-Datennetz aufzubauen, es soll die Gemeinden miteinander verbinden ...


In die neuen Leerrohre der Gemeinde Schwendi sind bereits Glasfaserkabel eingeblasen worden. Jetzt fehlen noch Multifunktionsge

Der „Monopolist“ sorgt für Ärger

Mit einem beträchtlichen Kostenaufwand hat die Gemeinde Schwendi in den vergangenen zwei Jahren Leerrohre für die Breitbanderschließung verlegt. Im Haushaltsplan 2018 sind weitere 790 000 Euro eingestellt für den Schritt in eine digitalisierte Zukunft.

In das neue Leerrohrnetz sind bereits Glasfaserkabel eingeblasen worden. Damit dieses neue Glasfasernetz aber betrieben werden kann, müssen sogenannte Multifunktionsgehäuse neben den Kabelverzweigungsgehäusen der Deutschen Telekom (graue Kästen an den Gehwegen) aufgestellt werden.


Das ehemalige Schulhaus in Bußmannshausen soll zur Unterbringung von Flüchtlingen baulich verändert werden.

Statt Abriss ein Umbau für Flüchtlinge

Die Gemeinde Schwendi bietet derzeit 30 Flüchtlingen in dezentraler Unterbringung ein Dach über dem Kopf. Allerdings hätte die Kommune bereits heuer 59 Flüchtlinge mehr aufnehmen müssen, und 2018 werden wohl weitere Zuweisungen folgen. Doch es fehlt Wohnraum für diese Menschen; die Gemeinde sucht dringend nach Wohnobjekten. Auf mehrheitlichen Beschluss des Gemeinderates wird nun das ehemalige Grundschulgebäude in Bußmannshausen, das abgerissen werden sollte, zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut.


Thomas Kartan (Straßenamt), Bürgermeister Josef Pfaff, Straßenamtsleiterin Tanja Weber, Bürgermeister Günther Karremann, Landra

Lückenlose Verbindung für Radler von Schwendi bis Laupheim

Besser hätten die Voraussetzungen am Dienstagmittag nicht sein können: Pünktlich zum symbolischen Spatenstich für den Bau des Radwegs von Bußmannshausen nach Bühl zeigte sich das Wetter Oberschwabens bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel von seiner besten Seite. Und so war es kein Wunder, dass sich Landrat Heiko Schmid, Schwendis Bürgermeister Günther Karremann sowie Burgriedens Bürgermeister Josef Pfaff und Bußmannshausens Ortsvorsteher Nikolaus Stork bestens gelaunt zeigten.

Karremann sieht „noch nicht das Ende des Filialsterbens“

Die geplanten Schließungen der Volksbank-Filialen in Hörenhausen, Bußmannshausen, Orsenhausen und Schönebürg kommen bei den Schwendier Bürgern schlecht an. Dies sagte Gemeinderat Dr. Werner Jans am Montag bei der öffentlichen Sitzung. „Ich finde wir haben Handlungsbedarf, zumal an diesen Standorten auch die Geldautomaten verschwinden sollen“, erklärte Jans.

Seiner Meinung nach müsse die Gemeinde („Oder sollen wir Ortsvorsteher aktiv werden?


Die Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal hat Veränderungen angekündigt.

Volksbank schließt weitere neun Filialen

Die Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal schließt zum 3. April 2017 weitere neun Geschäftsstellen. Entsprechende Informationen der Schwäbischen Zeitung hat der Vorstandsvorsitzende Dieter Ulrich am Freitag auf Anfrage bestätigt. Am kommenden Dienstag wollen er und seine Vorstandskollegen die Gründe bei einer Pressekonferenz erläutern.

Geschlossen und mit anderen Geschäftsstellen zusammengelegt werden im April die Filialen in Baltringen, Baustetten, Buß