Suchergebnis

Auf diesem Foto aus dem Archiv machen die Autofahrer alles richtig. Am Dienstag vergangener Woche hatten mehrere Eltern mit ihre

Elternbeirat hofft nach Unfall auf Sachverständigen

Nach einem Unfall an der Ablachschule, bei dem eine Schülerin angefahren wurde, wird die Verkehrssituation an der Schule erneut diskutiert. Seit Jahren wünschen sich Schulleitung, Lehrer und Eltern mehr Sicherheit für die Kinder und eine bessere Lösung für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder abholen. Nun wird ein Sachverständiger gefordert, um die Lage zu beurteilen. Die Stadtverwaltung hat umgehend eine verstärkte Kontrolle des Halteverbots durch das Ordnungsamt zugesagt.


Die Stadt Markdorf hat 2017 1909 Strafzettel für Falschparker ausgestellt.

Markdorf verteilt 1909 Strafzettel

2017 hat der Vollzugsdienst der Stadt Markdorf 1909 Strafzettel ausgestellt. Das sind durchschnittlich neun Fälle pro Tag. Die meisten Strafzettel stellt der Vollzugsdienst wegen verbotswidrigen Parkens auf Gehwegen und Parken im absoluten Halteverbot aus. 2017 dokumentierten die zuständigen Mitarbeiter des Ordnungsamtes dies 687 und 350 Mal. Mit 208 Fällen folgt unerlaubtes Parken im Fußgängerbereich. Insgesamt nahm die Stadt Verwarnungsgeld in Höhe von rund 36 000 Euro ein.

Auf Ereignisse wie die Überschwemmungen hier in Ringschnait bereitet sich die Stadt mit einem Notfall- und Krisenplan vor.

Damit aus einer Katastrophe kein Super-GAU wird

Nach drei Jahren liegt er nun vor: der Notfall- und Krisenplan (NKP) für die Stadt Biberach. „Einige Kommunen warten darauf, dass wir damit an die Öffentlichkeit gehen“, sagte Oberbürgermeister Norbert Zeidler bei der Vorstellung des Papiers in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Der NKP regelt, wie sich die städtischen Mitarbeiter in außergewöhnlichen Situationen verhalten sollen. Gleichzeitig gewährleistet er, dass die Verwaltung rund um die Uhr erreichbar ist.

Steht (angezogen) vor dem Amtsrichter: Dieter Albrecht.

Nackedei-Künstler zieht vor Klinikum blank

Es war der 26. Oktober 2017, 14.30 Uhr. Der Rottweiler Künstler Dieter Albrecht hat im Häfler Klinikum einen Termin wegen seiner Hüfte. Dem Haupteingang zustrebend, entdeckt er vor dem Haus eine Manns-Skulptur – und kann nicht anders. Er läuft zurück zum Auto, holt Stativ und Kamera, baut beides auf und tut das, was er schon in Berlin, Stuttgart und Prag getan hat. Er wartet ab, bis kaum Personen zu sehen sind, entledigt sich seiner Bekleidung, stellt sich neben die Skulptur und wartet auf den Auslöser.


Frank Reubold aus Erbach im Odenwald wird neuer Hauptamtsleiter im Isnyer Rathaus.

Ein Hesse wird neuer Hauptamtsleiter

Die Stadtverwaltung im Isnyer Rathaus bekommt einen neuen Dreh- und Angelpunkt: Bürgermeister Rainer Magenreuter hat bei einem Pressetermin am 18. Mai Frank Reubold als neuen Hauptamtsleiter vorgestellt. Der Verwaltungsfachwirt arbeitet aktuell noch für den Magistrat der Kreisstadt Erbach im südhessischen Odenwaldkreis, für die er – abgesehen von seiner Wehrdienstzeit – seit 1989 durchgehend tätig war. Dabei durchlief er viele Abteilungen: Standes-, Bau- und Ordnungsamt, Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit, er baute eine Abteilung für ...

Die Festival-Organisatoren sind enttäuscht und verärgert über das Verhalten der Stadtverwaltung (v.l.): Eugen Neufeld, Südsee-3

Veranstalter sagen drei Festivals ab

Enttäuschte potenzielle Besucher und frustrierte Veranstalter: Nach einem Gespräch mit Vertretern der Stadtverwaltung sind Anfang der Woche mit der Seeklang Beach Party, dem Urban Beach Festival und dem Mandora Festival gleich drei Großveranstaltungen abgesagt worden. Partys und Festivals mit mehr als 1000 Besuchern wird es laut Stadtverwaltung auf dem Südsee-3-Gelände in Zielfingen künftig nur noch geben, wenn eine baurechtliche Nutzungsänderung zum Veranstaltungsgelände vollzogen worden ist.

Auch für den vierjährigen Labrador "Diego" wird ab dem nächsten Jahr die Hundesteuer in Aitrach erhöht.

Hundesteuer bezahlt? Stadt Weingarten kündigt Kontrollen an

Leider sei immer wieder festzustellen, dass Hunde durch ihre Besitzer nicht ordnungsgemäß beim Steueramt der Stadt Weingarten angemeldet werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Deshalb werden im Juni vorhandene Hundesteuermarken verstärkt kontrolliert. Die Hundebesitzer sollen sich also nicht wundern, wenn sie beim Spazieren gehen mit ihren Vierbeinern von Mitarbeitern des Ordnungsamtes aufgefordert werden, die Hundesteuermarke vorzuzeigen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Weiße und rote Blumen für Brigitte Länge: Kommandant Florian Retsch (rechts) dankt ihr für ihre geleistete Arbeit.

Für Ordnungsamtsleiterin wird es beim Abschied emotional

Mit einem Ständchen und lobenden Worten ist die Biberacher Ordnungsamtsleiterin Brigitte Länge am Montagabend offiziell verabschiedet worden. Wie berichtet übernimmt die 43-Jährige am 1. Juni die Leitung des Fachbereichs für Soziale Hilfen im Alb-Donau-Kreis. „Das Landratsamt hat mit Ihnen einen guten Fang gemacht“, sagte Oberbürgermeister Norbert Zeidler zu der Amtsleiterin. In ihrer Biberacher Zeit habe es Höhen und Tiefen gegeben.

„Sie mussten hier vieles angehen, auch aufbrechen.


Wolfgang Späth bewirbt sich um das Bürgermeisteramt in Erlenmoos.

Wolfgang Späth kandidiert in Erlenmoos

Seit vergangenem Samstag können sich Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Erlenmoos bewerben. Wolfgang Späth, Hauptamtsleiter der Gemeinde Maselheim, hat am Sonntag seine Bewerbungsunterlagen eingeworfen. Der 42-Jährige gehört keiner Partei an. Er wohnt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Ochsenhausen.

Der Reiz des Bürgermeisteramts liege darin, das Leben der Gemeinde aktiv gestalten zu können, sagt Wolfgang Späth. Der 42-Jährige arbeitet seit 18 Jahren in der Kommunalverwaltung.

Die Parkplatzsituation am Häselbachstadion ist für Stefan Kurz (links) und Bernd Mauß vom FV 08 Unterkochen nicht mehr zumutbar.

Fußballer pochen auf den Bau eines Parkplatzes

Die Stimmung beim Fußballverein (FV) 08 Unterkochen ist alles andere als gut. Vorstand und Mitglieder sind sauer und enttäuscht. Seit über 15 Jahren kämpfen sie um weitere Parkplätze am Häselbachstadion. Jetzt schien eine Lösung gefunden worden zu sein, wie die ihrer Ansicht nach katastrophale Parksituation verbessert werden kann. Doch daraus wird erst einmal nichts. Den Ärger darüber hat vor allem Ortsvorsteherin Heidemarie Matzik jüngst abbekommen, sagt der Vorsitzende Bernd Mauß.