Suchergebnis

 Ein neues Schild am Ortseingang Eggenrot von Rosenberg her kommend.

Wo gilt Tempo 30 in Eggenrot?

Selbst der eine oder andere gestandene Verkehrspolizist soll dem Vernehmen nach vor einem Rätsel stehen: Seit einigen Wochen hängt in Eggenrot ein Tempo-30-Schild. Es befindet sich in der Ortsdurchfahrt auf Höhe des Kindergartens im alten Schulhaus, das jetzt als Dorfhaus genutzt wird. Das Tempolimit soll die Kleinsten des Ortes schützen. So weit, so gut. Nicht wenige fragen sich jedoch, ab wo die Beschränkung eigentlich gilt und wo sie endet.

Eine mögliche Deutung lautet: Nachdem durch die Beschilderung eindeutig der Kindergarten ...

„Wo bleibt die Sicherheit für Kinder“, steht auf einem Plakat, das eine Erzieherin des Nendinger Kindergartens hält. Die Stadt T

Kindergarten-Protest schlägt Wellen

Eine kleine Protestaktion für einen sicheren Weg in den Kindergarten: Diese hat am Freitag, 5. Oktober, vor dem Nendinger Kindergarten stattgefunden. Erzieherinnen und Kinder forderten das Beibehalten der Rechts-vor-Links-Regelung in der Bräunisbergstraße. Diese Kurz-Demo schlägt nun Wellen: „Wir sind etwas besorgt, dass Kinder im öffentlichen Raum auf die Straße geschickt wurden“, sagt Arno Specht, Sprecher der Stadt Tuttlingen. Und weiter: „Das finden wir bedenklich.

 Ordnungsamtsleiterin Christine Raisle räumt die Regale in ihrem neuen Büro ein.

Neues Rathaus ist in der „Alten Post“

Kisten schleppen gehörte in den vergangenen Tagen ausnahmsweise auch zu den Aufgaben der Rathausmitarbeiter in Altshausen. Mit Unterstützung der Kollegen vom Bauhof ist der erste Teil des Umzugs der Verwaltung in die „Alte Post“ geschafft.

Die Ämter mit dem meisten Publikumsverkehr durften als erstes auf die andere Straßenseite ziehen. Dazu gehören unter anderem das Einwohnermeldeamt mit Michael Epp und das Ordnungsamt mit Christine Raisle.

 Simon Klaiber wird neuer Hauptamtsleiter der Stadt Pfullendorf.

Simon Klaiber wird neuer Hauptamtsleiter

Der jetzige Ordnungsamtsleiter Simon Klaiber wird neuer Hauptamtsleiter der Stadt Pfullendorf. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, tritt Klaiber damit zum 1. April 2019 die Nachfolge von Hans-Jürgen Rupp an.

Hans-Jürgen Rupp, der seit 1968 bei der Stadt Pfullendorf arbeitet, verabschiedet sich Ende März in den Ruhestand. Dass Simon Klaiber dann seine Nachfolge antritt, hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 27. September beschlossen – hinter verschlossenen Türen, wie es bei Personalangelegenheiten üblich ist.

Nervenkitzel auf dem Vergnügungspark.

Riedlingen rüstet sich für das Gallusmarktwochenende

Ein ereignisreiches Wochenende mit vielen Höhepunkten steht in Riedlingen bevor: das Gallusmarktwochenende. Von Freitag- bis Montagabend sind zahlreiche unterhaltsame und informative Aktionen mit dem Gallusmarkt als Highlight.

Um den großen Krämermarkt am Montag haben sich im Laufe der Jahrzehnte weitere Anziehungspunkte entwickelt. Für viele Riedlinger und Einwohner der Umlandgemeinden ist der Markt jedoch immer noch das Ereignis – zum Bummeln, zum Kaufen, zum Schwätzen, zum Bekannte-und-Freunde-Treffen.

Claudia Schulze leitet seit Anfang August das Ordnungsamt in Riedlingen.

„Ich wollte schon immer ins Ordnungsamt“

Sie hat sich beileibe nicht das einfachste Arbeitsgebiet ausgesucht. Seit 1. August ist Claudia Schulze Leiterin des Riedlinger Ordnungsamts. Parkscheinkontrollen, Ortspolizeibehörde oder Themen rund um Obdachlosigkeit fallen in ihr Geschäftsgebiet. Dennoch: „Ich wollte schon immer ins Ordnungsamt“, sagt die 42-Jährige. Ihr gefällt, dass sie morgens noch nicht weiß, was der Tag so alles bringt.

Claudia Schulze mag es nicht, wenn die Dinge zu monoton verlaufen.

 Bauhofmitarbeiterin Anne Schuhwerk vom Team der Stadtreinigung hält die Innenstadt sauber.

Egoismus vor Gemeinwohl: Bauhof appelliert an die Bürger

Die schöne Altstadt ist das Markenzeichen von Wangen. Mitverantwortlich vor allem für die Sauberkeit ist eine Leistung, die oft übersehen wird: "Unsere Arbeit wird meist nur wahrgenommen, wenn etwas nicht funktioniert", stellt Bauhofsleiter Martin Blum fest. Er bezieht sich hierbei auf Beschwerden, die ihn, den Bauhof und die SZ-Redaktion erreichen. Dabei haben er und seine Mitarbeiter auch etwas auf dem Herzen, nicht nur die Bürger.

Jüngst war die Spatzensattler Stäge – ein kleiner Fußweg durch zwei Häuser zwischen Brotlaube und ...


 Im Herrenbergpark haben die Arbeiten zur Erschließung begonnen, wie das Luftbild vom 20. September zeigt. Links der Bereich am

Herrenbergpark verändert sein Gesicht

Der Umbau des Herrenbergparks zu einem neuen Isnyer Villenquartier hat begonnen. „Die Erschließung der Grundstücke soll spätestens bis Frühsommer 2019 fertiggestellt sein, und parallel dazu wird bereits jetzt mit dem Hochbau der ’Residenz am Schloss’ für betreutes Wohnen begonnen“, erklärte Peter Grath im Gespräch mit der SZ-Redaktion. Er ist einer der Geschäftsführer der Alpstein Immobilien GmbH & Co. KG aus Immenstadt, die als Bauträger auf den rund 42 000 Quadratmetern des ehemaligen Parks der Fürsten von Quadt das neue Wohnviertel ...

Mit diesem Plakat bedankt sich die Verwaltung bei den Einsatzkräften.

Im Ernstfall sind sie immer da: Stadt bedankt sich mit Plakat bei Einsatzkräften

Die haupt- und ehrenamtlichen Rettungs-, Einsatz- und Ordnungskräfte leisten hervorragende Arbeit. Tag für Tag. Auch in Ehingen. Fünf aufeinanderfolgende Großbrände im Juli und August haben das wieder eindringlich vor Augen geführt. Mehr als 500 Angehörige der Feuerwehr, der Polizei, des DRK und des Rettungsdienstes, des technischen Hilfswerkes und des städtischen Ordnungsamtes waren hier gefordert. Und allen gelang es, mit professioneller und fachkundiger Zusammenarbeit Schlimmeres zu verhindern.

Hinweise zu Hecken und Sträuchern

Das Ordnungsamt Leutkirch gibt Hinweise zur Herbst- und Winterzeit: Was zwischen zwei Nachbarn in erster Linie eine private Auseinandersetzung ist, berühre schnell das allgemeine Interesse, wenn die Hecken und Sträucher auf öffentliche Straßen und Wege hinausragen, teilt das Ordnungsamt mit. Dann werde die Stadt als Verkehrsbehörde auf den Plan gerufen. Generell gilt: Das Grün von privaten Grundstücken darf auf öffentlichen Verkehrswegen weder die Sicht einschränken noch zu sonstigen Beeinträchtigungen führen.