Suchergebnis

 Die Polizei suchte beispielsweise 2012 auch in unserer Region mit einem Großaufgebot nach dem geflüchteten Taximörder vom Boden

Wie im Krimi? So fahndet die Polizei nach geflüchteten Straftätern

Drei Tage hat die Polizei gebraucht, um den in der vergangenen Woche entflohenen Mann aus dem Zentrum für Psychiatrie in Weißenau wieder zu fassen. Die „Schwäbische Zeitung“ hat aus diesem Anlass bei der Polizei nachgefragt, wie eine Fahndung überhaupt abläuft.

Eine detaillierte Beschreibung der Polizeiarbeit ist nicht möglich, da Gesuchte das Vorgehen der Fahnder andernfalls künftig berechnen könnten, sagen die Verantwortlichen beim Präsidium.

 Für den Personenschutz des Bundeskanzlers ist die Abteilung Sicherungsgruppe (SG) des Bundeskriminalamtes zuständig.

Olaf Scholz in Friedrichshafen ruft Polizei und BKA auf den Plan

Seitdem klar ist, dass der Bundeskanzler Olaf Scholz Friedrichshafen besuchen wird, laufen beim Polizeipräsidium Ravensburg die Vorbereitungen. Das vor Ort zuständige Präsidium ist für den gesamten Einsatz zur Sicherheit des Kanzlers verantwortlich. Lediglich der Personenschutz ist Aufgabe des Bundeskriminalamtes (BKA), wie der Leiter der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit vom Polizeipräsidium Ravensburg, Oliver Weißflog, auf Nachfrage mitteilte.

Für die Planung des Einsatzes habe das Polizeipräsidium dennoch eng mit dem BKA ...

Das Gebäude am Entenmoos 22 wird abgerissen.

Mord im Ort: So entstehen in der Region die beliebten Regional-Krimis

Schon längst sind Mord und Totschlag nicht mehr nur Großstadtverbrechen, die wir um Punkt 20.15 Uhr sonntäglich im Ersten mitverfolgen. Die Krimi-Lust führt uns immer häufiger in die Provinz: zu Kommissar Kluftinger ins Allgäu oder zum bayrischen Dorfpolizisten Franz Eberhofer. 

Jedes Jahr kommen laut Statista rund 500 neue Regionalkrimis auf den Markt. Schwäbische.de-Reporterin Julia Brunner hat mit den Krimiautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr, Oliver Weißflog und Rainer Schick von der Ravensburger Polizei und Psychotherapeut ...

Polizei sichert Rodungen im Altdorfer Wald – Aktivisten überrascht

Im Altdorfer Wald waren am Donnerstag Polizisten im Einsatz. Die Landesstraße 317 zwischen Oberankenreute und Wolfegg, die einmal quer durch den Wald führt, war gesperrt. Hintergrund waren Rodungen im Bereich des Kieswerks Tullius bei Oberankenreute. Die dortige Kiesgrube soll erweitert werden, hierfür wurden Bäume gefällt.

Ab 7 Uhr hatten Mitarbeiter der Landes-Forstverwaltung Forst BW am östlichen Ende der bestehenden Kiesgrube eine Fläche von der Größe von rund drei Fußballfeldern gerodet.

Länderübergreifender Sicherheitstag, grenzübergreifende Zusammenarbeit der Polizei.

Blick hinter Abdeckungen und unters Auto: Große Polizeikontrolle an der B 31

Großes Polizeiaufgebot an der B 31 zwischen Friedrichshafen und Lindau: Polizei und Zoll winken im Landkreis Lindau, kurz hinter der baden-württembergischen Grenze, Fahrzeuge raus, lassen sich die Papiere zeigen und inspizieren Kofferräume.

Die Kontrolle ist Teil des länderübergreifenden Sicherheitstags, der im Süden Deutschlands zum fünften Mal stattfindet. Er soll demonstrieren, wie die Zusammenarbeit über Bundesländergrenzen hinweg funktioniert.

 Ein in angemessenem Abstand aufgestelltes Warndreieck, lässt herannahenden Fahrzeugen genug Reaktionszeit und Gelegenheit abzub

Warnblinker an! So verhält man sich an Unfallstellen

Es ist ein besonders tragischer Verkehrsunfall gewesen, bei dem Anfang September ein Jugendlicher auf der Straße zwischen Wolfegg und Kißlegg mit von einem Auto überrollt wurde und starb. Der 17-Jährige war zuvor mit seinem Kleinmotorrad gestürzt.

Wie der tragische Unfall ablief Auf der Gegenspur hatte ein Wagen gehalten, dessen Fahrer Hilfe anbot. Die Fahrerin des heranfahrenden Unfallautos wurde laut Polizeiangaben wohl vom Fernlicht des am Unfallort stehenden Wagens geblendet.

 Folgen eines Überholmanövers: Am vergangenen Sonntag starb eine 18-Jährige zwischen Haisterkirch und Bad Waldsee bei einem Unfa

Nach tödlichen Unfällen: Warum wird nicht mehr gegen das Überholen auf Landstraßen getan?

Innerhalb von 24 Stunden sind am Sonntag und Montag im Landkreis Ravensburg zwei Menschen gestorben, sechs weitere sind teils schwer verletzt – alles wegen Überholmanövern auf Landstraßen.

Zwischen Bad Waldsee und Haisterkirch starb am Sonntagabend eine 18-Jährige, vier Menschen wurden schwer verletzt. Der Fahrer, der überholte und den Unfall verursachte, fuhr einfach davon. Am selben Abend verlor ein Motorradfahrer auf der B32 nahe Bodnegg bei einem Überholversuch die Kontrolle.

 Großbrand in Gammertingen: Die Lagerhalle von Reifen Göggel brennt.

Staatsanwaltschaft bestätigt: Brand bei Reifen Göggel durch Feuerwerk (mit Video des Feuerwerks)

Was bereits seit Tagen vermutet wurde, haben nun erste Ermittlungsergebnisse von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei bestätigt. Demnach hatte das Feuerwerk den Großbrand beim Reifenhandel Göggel in Gammertingen verursacht.

„Alles deutet darauf hin, dass es das Feuerwerk war. Es gibt keine andere realistische Möglichkeit“, sagt der Hechinger Oberstaatsanwalt Karl-Heinz Beiter auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Zudem deuten erste Anzeichen darauf hin, dass das Feuer „an mindestens drei voneinander unabhängigen ...

Die Polizei hatte tagelang nach dem vermissten Mann gesucht.

28-Jähriger bleibt spurlos verschwunden - Polizei sucht im Seepark nach Leiche

Zweieinhalb Tage nach dem Verschwinden eines 28-jährigen Besuchers des Pfullendorfer Summerty-Festivals sucht die Polizei weiterhin fieberhaft nach dem jungen Mann. Für den Fall, dass dieser im Wasser verunglückt ist, geht die Polizei davon aus, ihn nur noch tot bergen zu können.

Im Seepark ist beinahe Normalbetrieb. Wasserskifahrer drehen mit dem Lift ihre Runden. Der Badestrand ist spärlich besetzt und auf dem Wasserspielplatz ist mächtig was los.

 Das Rathaus in Weingarten wurde vor wenigen Tagen besprüht, Bauhofmitarbeiter überstrichen den Schriftzug aber sofort.

Graffiti in Weingarten: Polizei steht vor dem Durchbruch

So schnell wie es an die Wand des Weingartener Rathauses gesprüht worden war, so schnell hatten es die Bauhofmitarbeiter der Stadt schon entfernt. „FCK CDU“ stand dort in schwarzer Schrift. Das illegale Graffiti wurde von der Stadt zur Anzeige gegen Unbekannt gebracht. Einen Sprayer zur Rechenschaft zu ziehen, ist laut Polizei schwierig, doch in der aktuellen Tatreihe kündigt sich ein Ermittlungserfolg an.

Baubetriebshof überstreicht das Graffiti Sofern keine Erlaubnis des Eigentümers vorliegt, dürfen Oberflächen nicht mit Graffiti ...