Suchergebnis


 Offiziell übergeben ist und bereits erste Dienste geleistet hat die neue Feldküche, die das DRK Wangen vom Land erhalten hat.

Neue Feldküche für Verpflegungsgruppe

Mit leichter, ferienbedingter Verspätung hat das DRK Wangen gefeiert, was eigentlich schon im Juli beim Ortsverein für (doppelte) Freude sorgte. Zum einen holte sich die Verpflegungstruppe beim Landeswettbewerb in Mössingen einen zweiten Preis. Zum anderen kam der Ortsverband in den Besitz einer 35 000 Euro teuren Feldküche des vom Land finanzierten Katastrophenschutzes.

Es duftet im Hof des DRK-Heims an der Liebigstraße im Rahmen der kleinen Feier.

Trockenheit schürt Brandgefahr

Höchste Alarmstufe im Wald: Was jetzt verboten ist

In vielen Teilen Baden-Württembergs hat die Waldbrandgefahr die höchste Warnstufe erreicht. Wie der deutsche Wetterdienst mitteilte, gilt in einigen Regionen im Südwesten die Warnstufe fünf. Das liege neben den hohen Temperaturen der vergangenen Tage vor allem an der niederen Luftfeuchtigkeit und der starken Sonneneinstrahlung, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes.

Besonders vorsichtig sollte man laut Waldbrandgefahrenindex in den Wäldern rund um Ellwangen, Laupheim, Schemmerhofen, Pfullendorf, Weingarten und ...

Wachsam durch die Wälder

Wachsam durch die Wälder

Die Waldbrandgefahr im Allgäu ist bei Stufe 3 von 5. Das sei nicht weiter bedenklich, sagt Kreisbrandmeister Oliver Surbeck. Was die region rund um Wangen gut schützt ist der Bewuchs: Viel Buche, wenig Kiefer – solche Wälder brennen nicht so schnell, erklärt Surbeck.

„Zwei Faktoren führen zu Waldbrandgefahr: Erstens stark harzende Bäume wie die Kiefer und zweitens allgemeine Trockenheit. Beides ist bei uns im Allgäu nicht vorhanden“, so Surbeck.


Auch ein verunglückter Radfahrer musste geborgen werden.

Feuerwehren aus dem Kreis zeigen ihre Klasse

Die freiwillige Feuerwehr Bad Wurzach hat am Samstag den Leistungswettbewerb der Feuerwehren im Landkreis Ravensburg ausgerichtet. Bei dem Großereignis kämpften 36 Gruppen der Aktiven und neun Jugendgruppen um den Erhalt der Leistungsspange.

Bereits ab 7.30 Uhr liefen die Wettbewerbe parallel. Für die aktiven Feuerwehrleute aus dem Landkreis Ravensburg waren die Aufgaben, je nach Leistungsgrad, vordefiniert. Einen Löschangriff hatte jeder Teilnehmer zu absolvieren, ab Stufe Silber mit voller Atemschutzausrüstung.

Das bisherige Feuerwehrhaus in Blitzenreute platzt aus allen Nähten.

Fronreutes Feuerwehr braucht mehr Platz

Das Blitzenreuter Spritzenhaus mitten im Ort bei Rathaus und Kirche platz aus allen Nähten. Die Fronreuter Wehr braucht mehr Platz und einen neuen Standort. Zu diesem Ergebnis kommen Kreisbrandmeister Oliver Surbeck, Hauptamtsleiterin Margot Kolbeck und die beiden Abteilungen der Feuerwehr, die gemeinsam einen Brandschutzbedarfsplan erarbeitet haben. Die Standortfrage ist noch offen, betonte Bürgermeister Oliver Spieß in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Das Ergebnis des Einsatzes der Drohnentechnik: Sie liefert Bilder aus der Luft – und zwar „übereinander gelegt“ von einer norma

Wangener Wehr erhält erste Drohne im Landkreis Ravensburg

Die Wangener Feuerwehr erhält als erste im Landkreis eine Drohne zur Unterstützung ihrer Einsätze – und zwar noch in diesem Jahr. Kreisbrandmeister Oliver Surbeck verspricht sich von dem für die hiesigen Wehren neuartigen Einsatz der Technologie eine Menge Vorteile bei überschaubaren Kosten.

Erste Erfahrungen mit Drohnen hatten die Wangener und die Ravensburger Wehren bereits vor wenigen Monaten sammeln können. Ein Mitglied der hiesigen Floriansjünger hatte ein derartiges Gerät aus seinem Privatfundus zur Verfügung gestellt, als es ...


Ravensburgs Kreisbrandmeister Oliver Surbeck (Zweiter von links) informierte sich bei Franz Bormann (links) über die Einsatzmög

Baindter Feuerwehr bekommt eine Drohne

Die Feuerwehr in Baindt bekommt eine Drohne, die bei Bränden, aber auch bei Hochwasser oder einer Personensuche zum Einsatz kommen kann. Die Baindter Wehr ist eine von zweien im Landkreis, deren Ausrüstung um eine solche fliegende Kamera ergänzt wird. Die zweite Drohne soll nach Wangen gehen. Alle Feuerwehren im Kreis sollen die Drohnen künftig für Einsätze anfordern können.

Drohnen können den Einsatzkräften im Notfall wichtige Dienste leisten.

 Das neue Fahrzeug wurde für den Anlass geschmückt.

Arnacher Feuerwehrfahrzeug wird offiziell geweiht

Ein langer Zug Feuerwehrleute aus der Großgemeinde und der Region sowie vielen Fahnenabordnungen von Arnacher Vereinen sind von der Musikkapelle Arnach am Sonntagmorgen zum feierlichen Kirchgang mit dem Salvatorianer Pater Mariusz geleitet worden, an den sich dann die Fahrzeugweihe des im Januar in Dienst gestellten TSF-W im Schulhof des Bildungshauses angeschlossen hat.

Als Evangelium hatte Pater Mariusz für diesen Anlass eine Stelle aus dem Markus-Evangelium ausgesucht, eine Stelle in der die Menschen einen Gelähmten auf einer ...


Ravensburgs Kreisbrandmeister Oliver Surbeck (Zweiter von links) informierte sich bei Franz Bormann (links) über die Einsatzmög

Feuerwehren im Kreis sollen Drohnen bekommen

Sie sind klein, doch 100 Meter über dem Boden haben sie alles im Blick: Drohnen können für die Feuerwehr, Polizei und Sanitätsdienste zu wichtigen Helfern werden. Ravensburgs Kreisbrandmeister Oliver Surbeck möchte seine Feuerwehren im Kreis damit ausstatten. Vorerst sind eine Drohne für den Allgäuer Führungsstab in Wangen und eine weitere für die Feuerwehr in Baindt, die dann das Schussental abdeckt, geplant.

Gerade bei Bränden von großen Objekten könnten die Drohnen schnell unentbehrlich werden.


Wolfeggs Bürgermeister Peter Müller informierte über die geplanten Vorhaben. Links im Bild Frieder Wurm und Erich Sommer.

Wolfegg diskutiert Varianten zu Rathaus und Tourist-Information

Das Rathaus und die Tourist-Info der Gemeinde Wolfegg sollen restauriert werden. Der Gemeinderat hatte die Verwaltung beauftragt, neben den Möglichkeiten zur Sanierung auch einen Rathausneubau zu prüfen. Bei einer Bürgerinformation stellte das Architekturbüro Wurm aus Ravensburg die Ergebnisse vor.

Die Gemeindehalle war gut gefüllt. Mehr als 100 interessierte Bürger konnte Bürgermeister Peter Müller begrüßen. „Mit den Gebäuden des Rathauses und der Wolfegg-Info haben wir ein Problem“, sagte er „Mit einem Eimer Farbe ist es nicht ...