Suchergebnis

 Dreimal hatten die Spieler des SSV Ehingen-Süd gegen Leinfelden-Echterdingen Grund zum Torjubel. Trainer Michael Bochtler hätte

TSG-Vorsprung wächst – auch weil Süd Chancen auslässt

Am Ende von 95 temporeichen Verbandsliga-Minuten mit sechs Toren und mindestens ebenso vielen vergebenen Großchancen in Kirchbierlingen schienen beide Trainer nicht sicher zu sein, ob sie sich über das 3:3 freuen oder zwei verlorenen Punkten nachtrauern sollten. Sowohl Michael Bochtler (SSV Ehingen-Süd) als auch Francesco Guerra (Calcio Leinfelden-Echterdingen) gaben an, mit dem einen Punkt leben zu können, aber sie führten auch an, warum auch drei Punkte hätten herausspringen können.

 Der TSV Berg verlor in Heiningen mit 1:3.

Auswärts bekommt es der TSV Berg nicht auf den Platz

So stark der TSV Berg zuletzt zu Hause gespielt hat, so schwach war er auswärts. An dieser, für Trainer Oliver Ofentausek unerklärlichen, Schwäche hat sich auch am Samstagnachmittag nichts geändert. In der Fußball-Verbandsliga verlor Berg beim 1. FC Heiningen mit 1:3 (0:1).

Nach dem 3:1-Heimsieg gegen den TSV Essingen hatte Ofentausek von seinen Spielern gefordert, mit der gleichen Einstellung und Intensität ins Spiel in Heiningen zu gehen.

 Einen wichtigen Heimsieg feierte der TSV Berg (hinten Maschkour Gbadamassi) gegen den TSV Essingen (Tim Ruth).

Starker Heimauftritt des TSV Berg

Oliver Ofentausek, Trainer des TSV Berg, wollte von seiner Mannschaft eine Reaktion sehen nach dem schwachen Auftritt in Neckarrems. Und was er am Samstag in der Fußball-Verbandsliga von seinen Spielern gegen den TSV Essingen zu sehen bekam, war eine starke Reaktion. Mit 3:1 gewann der Aufsteiger, der sich damit in der oberen Tabellenhälfte festsetzt.

Essingens Trainer Benjamino Molinari musste am späten Nachmittag anerkennen: „Berg hat absolut verdient gewonnen.

 Gute Nachrichten für den TSV Berg: Torjäger Nikolas Deutelmoser ist wieder im Training.

Berg hadert mit „dämlichen Fehlern“

Hat Aufsteiger TSV Berg schon das Zeug zu einer Spitzenmannschaft in der Fußball-Verbandsliga? Nicht zuletzt die 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende beim VfB Neckarrems hat bewiesen, dass ein eindeutiges „Ja“ falsch wäre. Bergs Trainer Oliver Ofentausek geht vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) sogar soweit, dass er auf den gar nicht mal so großen Abstand zur Abstiegszone hinweist.

„Es ist ein Wahnsinn, worüber wir im Training immer noch reden müssen“, sagt Ofentausek.

 Diskutierten nach Spielschluss in Kirchbierlingen mit dem Schiedsrichtergespann noch über eine strittige Szene im Süd-Strafraum

Rätselhafte Schwankungen – Diskussion nach Abpfiff

An der zweiten Halbzeit des Verbandsliga-Spiels seines SSV Ehingen-Süd gegen Heimerdingen (3:1) fand Trainer Michael Bochtler wenig Gefallen. Davor in Rutesheim (4:3) überzeugte ihn nur die zweite Halbzeit, nachdem die Kirchbierlinger wiederum eine Woche zuvor den Spitzenreiter Backnang (1:1) zu Hause phasenweise an die Wand gespielt hatten. Die Punktebilanz aus diesen drei Begegnungen ist für Süd sehr zufriedenstellend, aber die Leistungsunterschied seiner Mannschaft stellen ihn vor ein Rätsel.

 Der TSV Berg hat in der Verbandsliga in Neckarrems verloren.

TSV Berg bringt seinen Trainer zum Toben

Oliver Ofentausek ist ein Trainer, der sich gerne vor seine Mannschaft stellt, auch wenn es mal nicht so läuft. Am späten Samstagnachmittag war das aber nicht der Fall. Der TSV Berg verlor in der Fußball-Verbandsliga beim VfB Neckarrems mit 0:1 und zeigte dabei eine schwache Leistung.

Mit drei Siegen im Rücken waren die Berger zum VfB Neckarrems gefahren, der dreimal in Folge verloren hatte. „Ich kann bei diesem Auftritt nichts schönreden“, sagte Ofentausek.

 In der Landesliga gelangen Arne Kittel (re., gegen Leutkirchs Pius Rief) vier Tore in 23 Spielen, in der Verbandsliga sind es f

Arne Kittels Weg vom Abräumer zum Vollstrecker

Sieg gegen Hofherrnweiler, Sieg in Tübingen, Sieg gegen Wangen: Die vergangenen drei Spiele waren sehr erfolgreich für den TSV Berg. Und vor allem für einen Spieler. Arne Kittel schoss in diesen drei Partien sechs Tore für den Aufsteiger. Damit liegt Berg in der Fußball-Verbandsliga nach sieben Spieltagen auf Rang fünf. „Wir dürfen aber nicht in Euphorie verfallen“, warnt Kittel. Am Samstag um 15.30 Uhr geht es zum VfB Neckarrems.

Dass der 29-Jährige zum Toptorschützen des TSV aufsteigen würde, war bis zur Halbzeitpause gegen die ...

 Zum zweiten Mal in dieser Saison kehrte der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd mit drei Punkten aus der Fremde zurück: nach dem 1:0

Nächster Süd-Gegner sorgt für Überraschung

Auch das vierte Auswärtsspiel des SSV Ehingen-Süd in dieser Saison war nichts für schwache Nerven. 1:0 in Essingen, 2:2 in Berg, 1:2 Pfullingen und nun 4:3 in Rutesheim – immer war es knapp. Auch am vergangenen Samstag bei der SKV Rutesheim war es für Süd ein Auf und Ab, doch der zweite Auswärtssieg der Saison war unterm Strich verdient und hätte aufgrund der Leistungssteigerung nach einer für Trainer Michael Bochtler alles andere als erinnerungswürdigen ersten Halbzeit („Zum Vergessen“) höher ausfallen können.

 Auch wenn es hier so aussieht, hatte der FC Wangen (Chris Fleischer und Luis Metzen) Arne Kittel vom TSV Berg (links) nie im Gr

Arne Kittel – vierfacher Torschütze des TSV Berg

Der TSV Berg hat den FC Wangen in der Verbandsliga mit 5:1 besiegt. Nach einer starken Anfangsphase verloren ersatzgeschwächte Wangener durch einen Berger Doppelschlag den Faden und bekamen insbesondere Vierfach-Torschütze Arne Kittel nicht in den Griff.

Bergs Stürmer zeigte schon in der ersten Minute, wo er an diesem Tag hinwollte: Da traf Kittel zum ersten Mal, stand dabei aber knapp im Abseits. Es folgte allerdings erst einmal ein offener Schlagabtausch – mit leichten Vorteilen für die Wangener.

 Rückkehrer: Dan Constantinescu (links, im Pokal gegen Balingens Hannes Scheerer) verstärkt wieder die Defensive des TSV Berg.

In der Defensive passt beim TSV Berg derzeit alles

Der TSV Berg scheint das Defensivspiel für sich entdeckt zu haben. Zweimal in Folge gewann der Fußball-Verbandsligist zuletzt mit 1:0 – sehr zur Freude des Trainers Oliver Ofentausek. Am Samstag um 17 Uhr kommt es im Berger Rafi-Stadion zum Derby gegen den FC Wangen. Da will der Aufsteiger seine gute Serie natürlich fortsetzen.

Zweimal spielte Berg zuletzt also zu null, nachdem der TSV zuvor in drei Spielen acht Gegentreffer kassierte. „Wir haben uns der Spielweise in der Liga langsam angepasst“, meint Ofentausek.