Suchergebnis

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (von links) und sein Innenminister Thomas Strobl, Daimler-Chef Dieter

Viel zu beschaulich

440 000 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg hängen von der Autoindustrie ab. Die zu sichern und die Wertschöpfung der Branche im Lande zu halten, sind die Hauptziele des „Strategiedialog Automobilwirtschaft BW“ (SDA). Das von Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) initiierte Bündnis von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft ist auf sieben Jahre ausgelegt und soll dem Südwesten nichts weniger als die Spitzenposition in der Automobilindustrie und im Bereich neue Mobilität sichern.

Winfried Kretschmann

„Strategiedialog“: Kretschmann trifft Chefs der Autobranche

Ein gutes Jahr nach dem Start des „Strategiedialogs“ zur Zukunft der Autoindustrie im Südwesten nehmen die Spitzen der Branche das Heft wieder selbst in die Hand. Beim zweiten „Top-Level-Meeting“ wollen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und mehrere Konzernchefs heute eine Bilanz des ersten Jahres ihrer Partnerschaft ziehen und erste Fortschritte präsentieren. Dieter Zetsche (Daimler) und Oliver Blume (Porsche) sitzen für die Hersteller am Tisch, Volkmar Denner (Bosch) vertritt die Zulieferindustrie.


Dieter "Capo" Zauner ist tot: Trauer um den bekanntesten Ulmer Wirt vor seiner Kneipe Capos Größenwahn.

So trauert Ulm um seinen Kult-Wirt Capo

Es ist alles wie immer: An der Theke sitzen Männer und trinken Bier. Dahinter steht Susanne Mader, seit 21 Jahren so etwas wie die „Chefbedienung“ in „Capos Größenwahn“. Aber Capo ist tot.

Der Namensgeber und Gründer der Kneipe starb, wie berichtet, mit 72 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Und das macht bei genauem Hinsehen alles anders: Vor dem Größenwahn stehen Blumen sowie Kerzen und Beileidsbekundungen. Daneben eine Karte, schlicht, in grau, auf der steht: „Du kannst.

Ferry-Porsche-Preis für Abiturienten

Anika Schilling von der Biberacher Karl-Arnold-Schule, Alexander Wallach vom Pestalozzi-Gymnasium, Simon Schmid vom Gymnasium Ochsenhausen, Johannes Mokosch vom Carl-Laemmle-Gymnasium Laupheim und Simone Möhrle vom Gymnasium Riedlingen sind mit dem Ferry-Porsche-Preis ausgezeichnet worden. Die Preisträger zählen zu den besten 221 ihres Jahrgangs in den Kernfächern Mathematik, Physik und Technik in Baden-Württemberg. Der Ferry-Porsche-Preis soll die Attraktivität der MINT-Fächer steigern und angehende Studenten zum Ingenieurstudium motivieren.

Porsche

Porsche: 70. Geburtstag mit Jubiläumsmodell und Auto-Taufe

Mit viel Branchen-Prominenz, einem Jubiläumsmodell und einer Auto-Taufe hat der Sportwagenhersteller Porsche an seinem Stammsitz in Stuttgart den 70. Geburtstag der Marke gefeiert. Der Festakt am Freitagabend, an dem auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) teilnahm, bildete den Auftakt zu den Jubiläumsfestivitäten, zu denen auch eine Sonderausstellung im hauseigenen Museum, ein Porsche-Treffen auf dem Cannstatter Wasen an diesem und ein Werksfest am nächsten Wochenende gehören.

auf der Pressekonferenz im Fall der getöteten Susanna Maria F. gezeigte polizeiliche Fahndungsfoto zeigt Ali Bashar. Der 20-jähr

14-jährige Susanna vergewaltigt und getötet – Zwei Tatverdächtige

Zwei Männer sollen die 14-jährige Susanna in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet haben. Beide Tatverdächtige sind Flüchtlinge. Einer der beiden Männer sei festgenommen worden, teilten die Ermittler am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Es handele sich um einen 35-jährigen Asylbewerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Der andere Verdächtige, ein 20 Jahre alter irakischer Flüchtling, ist auf der Flucht — nach Ali B. wird im Irak gefahndet. Zwei Wochen war nach Susanna gesucht worden.


Ein historischer Porsche 911 (vorn) und ein aktuelles Modell des Sportwagens vor dem Porsche-Museum in Stuttgart-Zuffenhausen:

Porsche zwischen Mythos und Masse

Die erste Million ist bekanntlich die schwerste. Porsche hat fast 50 Jahre gebraucht, bis die erste Million Sportwagen stand. 1996 war das. Seither hat das Tempo deutlich angezogen. Für die jüngste Million waren keine fünf Jahre mehr nötig, allein 2017 liefen mehr als 255 000 Porsche vom Band. Der Autobauer aus dem Stuttgarter Stadtteil Zuffenhausen wächst und wächst und eilt von einem Rekord zum nächsten. Mehr Absatz, mehr Umsatz, mehr Gewinn. Aber auch wieder mehr Sorgen.

70 Jahre Porsche

Porsche-Chef Blume setzt weiter auf klassische Autokäufer

Porsche-Chef Oliver Blume setzt trotz des Ausbaus von Car-Sharing und anderer Mobilitätstrends langfristig auf klassische Autokäufer.

„Auch in Zukunft gehen wir davon aus, dass man einen Porsche selbst besitzen möchte“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Sportwagenbauers der Deutschen Presse-Agentur.

Besonders in Städten könne man zwar beobachten, dass jüngere Leute nicht unbedingt den Drang hätten, ein Fahrzeug zu besitzen. „Die jungen Leute werden aber auch älter, und dann könnte sich ihre Einstellung durchaus ändern“, ...

Porsche-Chef Blume setzt weiter auf klassische Autokäufer

Porsche-Chef Oliver Blume setzt trotz des Ausbaus von Car-Sharing und anderer Mobilitätstrends langfristig auf klassische Autokäufer. „Auch in Zukunft gehen wir davon aus, dass man einen Porsche selbst besitzen möchte“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Sportwagenbauers der Deutschen Presse-Agentur. Der Autobauer feiert an diesem Freitag das Jubiläum „70 Jahre Porsche Sportwagen“. Am 8. Juni 1948 bekam der allererste Porsche, der 356 Nr. 1 Roadster, seine Betriebserlaubnis.


Wolfgang Porsche, Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG, sitzt in einem Porsche 911.

Das ewige Oberhaupt: Wolfgang Porsche

Er ist noch nicht fertig. Wolfgang Porsche könnte einfach in Rente gehen, aber er will noch nicht. Es gibt da ein paar Dinge, die er gern noch erledigt sehen möchte, bevor er die Führung der Automobildynastie Porsche an die nächste Generation weitergibt. Der Kulturwandel bei Volkswagen geht zwar voran, findet er, aber abgeschlossen ist er nicht. Und bis dahin will er dabeibleiben. „Ich glaube schon, dass ich den angestoßenen Wandel noch mitüberwachen sollte“, hat er kürzlich dem „Stern“ erzählt.