Suchergebnis

 Bürgermeister Kern: „Die Bevölkerung kann nachts beruhigt schlafen, denn die Feuerwehr ist auf einem Top Niveau“.

„Feuerwehr auf einem Top Niveau“

Am 8. Oktober 2021 haben in Weißensberg wieder zwei Löschgruppen erfolgreich das Leistungsabzeichen abgelegt. Alle Teilnehmer waren froh und voller Ehrgeiz, trotz des Mehraufwands durch zusätzliche Übungen, endlich wieder ihr Können unter Beweis zu stellen.

Bei den Abnahmen nach den Richtlinien „Gruppe im Löscheinsatz“ lobten die Schiedsrichter Olaf Böttger (Wasserburg) und Dieter Hermann „Zitze“ (Lindau) die saubere und ordentliche Arbeitsweise der beiden Gruppen.

Kreisbrandinspektor Paul Sporrädle (links) und Kreisbrandrat Wolfgang Endres (rechts) zeichnen (von links) Julian Schwarz, Fabia

Kreisbrandrat lobt lokale Politik

Kreisbrandrat Wolfgang Endres fordert vom Freistaat ein Hilfeleistungslöschboot für die Brandbekämpfung, Ölwehr, technische Hilfeleistungen und für Suchaktionen auf dem Bodensee. Das machte er bei der Jahresversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in Heimenkirch deutlich, auf der sich alle Kommandanten und ihre Stellvertreter zu ihrer Dienstversammlung trafen. Angesichts gestiegener Baupreise forderte Endres auch eine Erhöhung des Zuschusses, den der Freistaat für den Bau von Gerätehäusern gibt.

 Zahlreiche Läufer haben sich gemeinsam auf den Marathon von Lindau nach Bregenz vorbereitet.

Mit neuer Lunge ins Marathonglück

Der Sparkassen-Drei-Länder Marathon mit seinen mehr als 9000 Teilnehmern ist für rund 50 Läufer aus der Region der Abschluss einer intensiven sechsmonatigen Vorbereitung auf die Halbmarathondistanz von Lindau nach Bregenz gewesen. Speziell für eine Teilnehmerin war es ein ganz besonderes Erlebnis nach einer schweren Zeit.

Was in Kempten bereits in die dritte Auflage ging, fand in Ravensburg seine Premiere. Das Projekt „Wir laufen“ war ausgeschrieben von Sport Reischmann, dem KJC Ravensburg, der AOK und der „Schwäbischen Zeitung“.

Die Teilnehmer der Leistungsprüfung (hier Gruppe B) haben bestanden. Alle leisteten eine gute Arbeit.

Weißensberger Feuerwehrleute legen Leistungsprüfung Wasser ab

18 Feuerwehrleute der Weißensberger Feuerwehr haben die Leistungsprüfung Wasser abgelegt. Zur Abnahme der Prüfung Wasser trafen sie sich auf dem Areal neben dem Haus der Vereine. Im Losverfahren wurden die Teilnehmer zwei Gruppen zugeteilt und auchdie Positionen ausgelost, wie die Feuerwehr mitteilt. Bestanden haben letztlich alle.

Die Schiedsrichter Olaf Böttger (Wasserburg), Jörg Nöser und Rainer Blaschke (beide Lindau) begannen zunächst mit der Prüfung der Zusatzaufgaben.


Bei der Generalversammlung der Wasserburger Feuerwehr: (von links) der stellvertretende Bürgermeister Alexander Fundele, Komman

Wasserburger Wehr hofft auf Brandmeldeanlage fürs Feuerwehrhaus

Ein bewegtes Jahr, aber zum Glück von größeren Unglücksfällen verschont – so sah die Bilanz aus, die Kommandant Christian Schorer in der jüngsten Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wasserburg vorgetragen hat. Der Saal im Feuerwehrhaus war voll besetzt gewesen: Neben den Aktiven waren auch viele Mitglieder der Wasserburger Jugendfeuerwehr erschienen. Einer der größeren Wünsche der Wehr für die Zukunft: eine Brandmeldeanlage fürs Wasserburger Feuerwehrhaus.


Eine Mehrheit der Wasserburger Segler wünscht sich eine längere Hafenmole, weil derzeit kein Wellenbrecher möglich sei.

Wasserburger Segler stellen sich hinter Halbinselpläne

Das Thema hat ganz klar die Generalversammlung des Wasserburger Segler Clubs geprägt: Neben den üblichen Jahres- und Resortberichten ging es im Clubheim der Segler vor allem um die Halbinselsanierung und die Verlängerung der bestehenden Hafenmole. Da in Wasserburg zum Teil sehr kontrovers über dieses Thema diskutiert werde, wollte die Vorstandschaft noch einmal alle Mitglieder sachlich informieren und auch das vom Vorstand favorisierte Projekt „Wellenbrecher“ vorstellen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

 Christian Schorer (links) ist neuer Kommandant der Feuerwehr Wasserburg und Christian Ergenschäfter dessen Stellvertreter.

Neue Spitze für Wasserburger Feuerwehr

Zwei Christians stehen künftig an der Spitze der Wasserburger Feuerwehr: Bei ihrer Generalversammlung haben die Mitglieder Christian Schorer (37) und Christian Ergenschäfter (40) als Nachfolger von Kommandant Markus Stohr und dessen Stellvertreter Olaf Böttger gewählt.

Nach zwölf Jahren befand Stohr, dass es Zeit würde, Jüngere ranzulassen. Zumal die Gelegenheit günstig war, denn die beiden Neuen zeigten Interesse, Verantwortung zu übernahmen.

Wehrler freuen sich über neue Fahrzeuge

Kommandant Markus Stohr hat bei der diesjährigen Generalversammlung der Wasserburger Feuerwehr auf ein ereignisreiches Jahr 2013 zurückgeblickt. Höhepunkte waren die Fahrzeugweihen des neuen Löschgruppenfahrzeuges sowie des Mannschaftstransportfahrzeuges, welches vom Förderverein der Feuerwehr Wasserburg mitfinanziert wurde.

Stohr bedankte sich bei allen ehrenamtlichen Helfern seiner Wehr, die nicht nur in Zusammenhang mit diesen Beschaffungen, sondern auch im alltäglichen Dienstbetrieb unzählige Stunden ihrer Freizeit aufbrachten.

Wasserburger absolvieren Leistungsabzeichen

Eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wasserburg hat die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ abgelegt. Dabei war erstmals auch das neue Löschfahrzeug dabei.

Zunächst mussten unter den Augen der Schiedsrichter Andreas Eder aus Weiler, Markus Embritz aus Hergensweiler und dem Wasserburger Olaf Böttger die verschiedenen feuerwehrtechnischen Knoten wie Rettungsknoten, Mastwurf, Halbmastwurf, Zimmermannschlag in ihrer praktischen Anwendung gezeigt werden.

Feuerwehr verrichtet vielseitige Arbeit

Höhepunkt im vergangenen Jahr ist für die Wasserburger Feuerwehr die Bestellung und Auslieferung des neuen Löschfahrzeugs gewesen (die LZ berichtete). Im Rahmen der Hauptversammlung bedankte sich Kommandant Markus Stohr bei allen Helfern seiner Wehr, die nicht nur in Zusammenhang mit dieser Beschaffung, sondern auch 2012 im alltäglichen Dienst viele Stunden ihrer Freizeit aufbrachten.

Stohr berichtete, dass die Wehr 2012 mit Unterstützung des Fördervereins einen Mannschaftstransportwagen bestellen konnte.