Suchergebnis

Leere Stühle: Mit diesem Anblick müssen Gastronomen nun schon seit über einem halben Jahr leben. Vielen wandern in der Krise die

„Das wird sich noch mehr verschärfen“: Gastronomen befürchten Personalmangel nach Pandemie

Langsam wird es eng. Diese Meinung teilen viele Restaurant-, Gasthof- und Café-Betreiber aus der Region, die seit über einem halben Jahr auf feste Einnahmen verzichten müssen. Seit fast sieben Monaten hat die Gastromie wegen der Pandemie geschlossen. Viele Betreiber mussten ihre Angestellten in Kurzarbeit schicken.

So geht es den Gastronomen Vor allem kleinere Einrichtungen wie das Café Crumbles in Ochsenhausen halten sich mit Mühe über Wasser.

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach ist am Mittwoch nach Angaben des Landesgesundheitsamts leicht von 211,6 auf 215,6 gestiegen. Das Kreisgesundheitsamt registrierte von Dienstag, 15 Uhr, bis Mittwoch, 15 Uhr, 93 positive PCR-Tests. Eine Woche zuvor waren es 27 positive Fälle mehr, der Inzidenzwert betrug 244,4.

Seit dem ersten Corona-Fall im Landkreis Biberach am 6. März 2020 sind 7877 Personen (Stand 5. Mai, 15 Uhr) positiv auf das Coronavirus getestet worden.

 Der Tod von Samson Wieland (linkes Bild) war Thema in der VOX-Sendung „Sing meinen Song“. Stefanie Heinzmann (rechts) umarmt Ra

Vox-Sendung „Sing meinen Song“ erinnert an verstorbenen Sam

Es ist ein bewegender Moment in der Vox-Sendung „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ am Dienstagabend gewesen. Vor einem Millionenpublikum sprach die Rapperin Nura über den Tod ihres Freundes, Samson Wieland, dessen Heimatstadt Ochsenhausen ist.

Mit seinem Bruder Chelo trat er als Hip-Hop-Duo „SAM“ auch in der Region vor vielen begeisterten Fans auf.

„Babe“ – als die Tauschkonzert-Teilnehmerin Stefanie Heinzmann diesen Songtitel ausspricht, schlägt Nura die Hände vors Gesicht.

Melanie Ruf (von links) ist neue Leiterin des katholischen Kindergartens Sankt Benedikt. Sie folgt Claudia Kutscher nach.

Kindergarten St. Benedikt hat eine neue Leiterin

Der katholische Kindergarten Sankt Benedikt hat eine neue Leiterin. Melanie Ruf hat zum 1. Mai die Leitung der Einrichtung übernommen. Claudia Kutscher, die bisherige Leiterin, wechselt zum Landesverband Katholischer Kindertagesstätten. Sie wird dort als Fachberaterin tätig sein.

Ein Vierteljahrhundert, 25 Jahre lang, leitete Kutscher den Kindergarten St. Benedikt in Ochsenhausen, doch den Kindergarten kannte sie schon länger. „Ich habe vor 30 Jahren im Kindergarten als Erzieherin angefangen“, sagt Kutscher im Gespräch mit der ...

Vogelschützer Gerhard Föhr aus Ringschnait ist schon seit mehr als 40 aktiv.

Gerhard Föhr ist mehr als 40 Jahre als Vogelschützer aktiv

Vogelschützer Gerhard Föhr aus Ringschnait ist schon seit mehr als 40 Jahren, seit seiner Schulzeit, aktiver ehrenamtlicher Vogelschützer. Zahlreiche Nistkästen für verschiedene Vogelarten und Fledermäuse hat er in der Umgebung von Ringschnait aufgehängt, welche er betreut. Kürzlich bekam er über den Nabu Ochsenhausen wieder einen finanziellen Zuschuss von der Postcode Lotterie aus Düsseldorf dafür. Besonders freue ihn, dass der Weißstorch in Ringschnait auf dem Kirchturmdach brütet, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Die Vielfalt, Eigenart und Schönheit des Landschaftsbildes zu bewahren, ist ein Zweck des überarbeiteten Landschaftsschutzgebiet

Landschaftsschutzgebiet Iller-Rottal soll kleiner werden

Es ist das mit Abstand größte Landschaftsschutzgebiet im Landkreis: Das Landschaftsschutzgebiet Iller-Rottal im östlichen Landkreis umfasst etwa 14300 Hektar Fläche, das entspricht zehn Prozent der gesamten Kreisfläche. Seit rund fünf Jahren befasst sich das Landratsamt Biberach mit der Aktualisierung des Landschaftsschutzgebiets.

Bald könnte es soweit sein und die sogenannte Novellierung abgeschlossen werden. „Wir rechnen mit einer Inkraftsetzung der geänderten Landschaftsschutzgebietsverordnung noch in der ersten Jahreshälfte ...

Geselliges Miteinander wird es auch 2021 nicht geben – das Öchslefest ist abgesagt.

Auch 2021 fällt das Öchslefest aus

Nun ist es offiziell: Auch 2021 wird es wegen der Pandemie kein Öchslefest in Ochsenhausen geben. Darüber informierten der Vorsitzende des Festkomitees, Benjamin Hopp, und der Ochsenhauser Bürgermeister Andreas Denzel am Mittwoch mit einem Rundschreiben.

Das sind die Gründe für die Absage „Wir sind uns im Öchslefestkomitee einig, dass in den nächsten Monaten – selbst unter größtmöglichen Hygienemaßnahmen – eine Veranstaltung mit über 20 000 Besuchern nicht umsetzbar ist“, teilte Hopp auf Anfrage mit.

Evelyn Wuttke schaut, ob in den neu geschaffenen Lebensraum bereits Zauneidechsen eingezogen sind.

Boehringer: Umstrittenes Bauprojekt macht neue Natur-WG notwendig

Von außen hat sich noch nichts geändert, doch die Firma, die am nördlichen Rand von Ochsenhausen ihren Sitz hat, trägt seit wenigen Wochen einen neuen Namen: statt Labor Dr. Merk heißt die Firma seit Ende März Boehringer Ingelheim Therapeutics GmbH. Das berichtet Geschäftsleiterin Dr. Ingrid Rapp. „Das Logo wird noch ausgetauscht, die Umfirmierung läuft“, sagt sie.

Firma hat neuen Namen Wie bereits berichtet, hatte der Arzneimittelhersteller Boehringer Ingelheim die Ochsenhauser Firma Ende vergangenen Jahres übernommen.

Cheftrainer Fu Yong (rechts, hier im Gespräch mit Maciej Kubik, links, und Samuel Kulczycki) hat um weitere zwei Jahre bei den T

TTF verlängern mit Fu Yong

Tischtennis-Bundesligist TTF Liebherr Ochsenhausen hat den Vertrag mit Cheftrainer Fu Yong um weitere zwei Jahre verlängert. Das teilten die TTF am Dienstag mit. Der 49-Jährige, der in den 1990er-Jahren für die chinesische Nationalmannschaft spielte, lebt seit 1996 in Deutschland und war bereits fünf Jahre als Trainer im Liebherr Masters College (LMC) tätig, als er vor knapp einem Jahr das Angebot des Vereins annahm, als Nachfolger von Dmitrij Mazunov Chef auf der Ochsenhauser Kommandobrücke zu werden.

 Samuel Kulczycki von den TTF Liebherr Ochsenhausen hat beim Olympia-Qualifikationsturnier in Guimaraes das Ticket für Tokio ver

Kulczycki verpasst Olympia-Qualifikation

Nach dem globalen Olympia-Qualifikationsturnier, das im März in Doha ausgetragen worden ist und bei dem Samuel Kulczycki vom Tischtennis-Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen den Coup nicht geschafft hatte, hat sich für den 18-Jährigen in Guimaraes (Portugal) eine weitere Chance geboten, das Ticket für Tokio zu lösen. Auch dieser Versuch war für den Polen allerdings nicht von Erfolg gekrönt.

Neun Olympia-Tickets waren in Guimaraes zu vergeben, davon fünf bei den Männern.