Suchergebnis

Stephan Leyhe

Heimspiel ohne Lokalhelden: Leyhe und sein Weg zurück

So ganz ohne Skisprung-Feeling kommt Stephan Leyhe auch jetzt nicht aus. In den schneereichen vergangenen Wochen wurde der verletzte 29-Jährige spontan zum Baumeister und bastelte sich auf einem Hügel neben der Wohnung eine Mini-Schanze.

„Ich wollte diese Bewegungen mal wieder ausprobieren: In die Anfahrt gehen und abspringen“, sagt Leyhe zu seinem Experiment mit Langlaufskiern und lacht.

Wenn der Skisprung-Zirkus jetzt in Willingen Station macht, kann der Hauptdarsteller des vergangenen Jahres nur zuschauen.

Wintersport-Saison

Wintersport in der Krise: Ein Sportartikelhersteller berichtet

Horst Schöll gehört als Wachs-Lieferant seit 1985 zum Inventar von Nordischen Ski-Weltmeisterschaften und der Vierschanzentournee. 36 Mal war der 62-Jährige bislang dabei. Wettkämpfe wie die zurückliegenden hat er aber noch nie erlebt. Im Interview mit Gideon Ötinger spricht Schöll, der in Laichingen eine Sportartikelfirma leitet, über die aktuelle Lage für ihn und den Wintersport.

Herr Schöll, Sie sind seit 36 Jahren bei der Vierschanzentournee dabei.

Podest

Doppelpodest für Eisenbichler und Geiger - Granerud stürzt

Der starke Skisprung-Tag von Markus Eisenbichler und Karl Geiger ging mit einer Schrecksekunde zu Ende. Topflieger Halvor Egner Granerud segelte im finnischen Lahti auf überragende 137,5 Meter, bevor er im Auslauf stürzte und damit den sicheren Sieg vergab.

Der Gelb-Träger aus Norwegen stand zwar gleich wieder auf, doch der Schock stand Trainern und Rivalen kurzzeitig ins Gesicht geschrieben. Den sicher geglaubten Sieg von Granerud staubte sein Landsmann Robert Johansson ab - und Eisenbichler als Zweiter sowie Geiger auf Rang drei ...

Langlauf-Staffel

Langlauf-Staffeln belegen in Lahti Plätze fünf und sechs

Das deutsche Langlauf-Quartett der Frauen hat bei der Staffel den sechsten Platz belegt.

In der Besetzung Laura Gimmler, Katharina Hennig, Victoria Carl und Pia Fink lag die Mannschaft von Teamchef Peter Schlickenrieder im finnischen Lahti 2:16 Minuten hinter dem deutlichen Sieger Norwegen um Therese Johaug. Schweden und Finnland komplettierten die Podestplätze in dem Rennen über 4x5 Kilometer.

Die Norwegerinnen hatten Ende November ihren zuvor letzten Weltcup bestritten und waren dann wegen Corona nicht mehr zu den ...

Ambitioniert

Das bringt der Wintersport am Samstag

An einem pickepackevollen Wintersport-Wochenende stehen die Abfahrt der Ski-Asse in Kitzbühel und Biathlon in Antholz im Fokus. Aber auch nordischen Skisportler, Snowboarder, Eisschnellläufer und Kufencracks im Eiskanal sind im Einsatz.

SKI ALPIN

Weltcup in Crans-Montana, Schweiz

10.00 Uhr: Abfahrt der Frauen (ZDF und Eurosport)

Die Speedfahrerinnen sind ein zweites Mal in Crans-Montana am Start. Nachdem Kira Weidle am Freitag den heftigen Winden trotzte, will sie wieder in die Top Fünf fahren.

 Das Mehrfamiliengebäude an der Straße „Am Epplingser Bach“ mit seinen acht Wohnungen, die Balkone oder Terrassen haben, von Süd

„Wangener Modell“ beim sozialen Wohnungsbau wird fortgesetzt

Das „Wangener Modell“ beim sozialen Wohnungsbau wird um ein zweites Kapitel erweitert. Nach dem Gebäude der Baugenossenschaft in der Bregenzer Straße entstand in den vergangenen Wochen „Am Epplingser Bach“ ein neues Mehrfamilienhaus mit acht Wohnungen. Die will die Stadt ab Anfang 2021 für interessierte Bürger mit Wohnberechtigungsschein anmieten.

Die Pläne für ein weiteres Gebäude nach dem „Wangener Modell“ gibt es bereits seit gut drei Jahren.

Winter in Bayern

Lawinengefahr: Alpen-Hochlagen trotz Föhns weiter erheblich

In Teilen der bayerischen Alpen ist die Gefahr von Lawinen trotz zuletzt milderer Temperaturen weiter erheblich. Nach Angaben des Lawinenwarndiensts vom Freitag gilt für Hochlagen in den Allgäuer, Werdenfelser und Berchtesgadener Alpen oberhalb von 2000 Meter Lawinenwarnstufe 3. In tieferen Lagen sei die Gefahr mäßig (Stufe 2).

Hauptproblem in den Hochlagen sei frischer Triebschnee, betonten die Experten. Dieser könne in manchen Fällen von einzelnen Skifahrern als Schneebrettlawine ausgelöst werden.

Franz Steinle, Präsident des Deutschen Ski-Verbandes

Nordische Ski-WM in Oberstdorf findet ohne Zuschauer statt

Die Organisatoren der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf haben ihre Pläne für eine Teilzulassung von Zuschauern inmitten der Corona-Krise endgültig aufgegeben. Die Titelkämpfe von Skispringern, Langläufern und Kombinierern vom 23. Februar bis 7. März werden ohne Publikum ausgetragen, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Bislang wurde die WM mit einer Zulassung von 2500 Fans in der Skisprung-Arena und 2000 Zuschauern im Langlaufstadion geplant.

Franz Steinle

Nordische Ski-WM ohne Zuschauer

Die Organisatoren der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf haben ihre Pläne für eine Teilzulassung von Zuschauern inmitten der Corona-Krise endgültig aufgegeben.

Die Titelkämpfe von Skispringern, Langläufern und Kombinierern vom 23. Februar bis 7. März werden ohne Publikum ausgetragen, wie die Veranstalter mitteilten. Bislang wurde die WM mit einer Zulassung von 2500 Fans in der Skisprung-Arena und 2000 Zuschauern im Langlaufstadion geplant.

Markus Eisenbichler

Wieder kein Podiumsplatz für Eisenbichler und Co.

Frust statt Freude: Deutschlands Skispringer um Markus Eisenbichler sind nach der Vierschanzentournee in ein kleines Leistungsloch gefallen.

Der 29 Jahre alte Bayer durfte in Zakopane zwar ein paar Minuten in der Box des Führenden verbringen, landete am Ende aber nur auf Rang acht und verfehlte damit auch im dritten Einzel nach dem Traditionsevent das Podest.

„Das Fazit fällt eher bescheiden aus. Ich bin heute nicht so gut gesprungen, ich habe immer so ein bisschen einen Fehler.