Suchergebnis

Über Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in Ravensburg hat sich die Agendagruppe Oberstadt Gedanken gemacht.

Geänderte Verkehrsregeln sollen Luft verbessern

In Ravensburg fehlt ein Verkehrskonzept. Das ist die Ansicht der Agendagruppe Oberstadt, die sich jetzt mit eigenen Vorschlägen für eine Verbesserung der Luftqualität in Ravensburg an das Regierungspräsidium Tübingen wenden wird. Dort kann jeder Bürger Verbesserungsvorschläge einreichen.

Wie berichtet, hat die Tübinger Behörde der Stadt einen Luftreinhalteplan verordnet. Er ist die Konsequenz aus den amtlichen Schadstoffmessungen im vergangenen Jahr.

Vor allem Autoabgase sind verantwortlich für die Belastung der Luft mit Stickoxiden. In Ravensburg werden die zulässigen Grenzwe

Vorgehen gegen Parksuchverkehr gefordert

Die Agendagruppe Oberstadt fühlt sich bestätigt: Messungen der Dekra haben ergeben, dass die Ravensburger Luft erheblich schadstoffbelastet ist. Diesen Zustand beklagt die Oberstadtagenda seit Jahren. Jetzt fordert sie ein umgehendes Handeln der Stadt.

Ein Jahr lang kontrollierte die Dekra an drei Messpunkten in der Schussenstraße und einem weiteren in der Grüner-Turm-Straße die Schadstoffbelastung in Ravensburg.

Wird die Roßbachstraße zum Fußgängerbereich, beschränken sich die Zeiten für den Lieferverkehr auf 6 bis 11 Uhr und 18 bis 22 Uh

Roßbachstraße soll Fußgängerzone werden

Die Roßbachstraße hoch zum Gänsbühlcenter soll zur Fußgängerzone werden. Das plant zumindest die Ravensburger Stadtverwaltung. Aus diesem Grund hat sie am Donnerstagabend zu einer Informationsveranstaltung in den Kornhaussaal eingeladen. Gekommen waren vor allem Anwohner und Gewerbetreibende der Roßbachstraße – und die waren mit dem Vorhaben der Stadt nur bedingt einverstanden.

Die Stadtverwaltung hatte intern folgende Idee ausgearbeitet: Die Fuß

Sollen nachts in der Ravensburger Altstadt verboten werden, wenn es nach SPD und Grünen geht: Motorräder.

Antrag: Nachtfahrverbot für Motorräder

Eine Einschränkung des Motorrad- und Mopedverkehrs in der Ravensburger Oberstadt fordern die Fraktionen der SPD und der Grünen im Ravensburger Gemeinderat. Beide Parteien haben gemeinsam bei Oberbürgermeister Daniel Rapp zeitweise Fahrverbote beantragt.

Die SPD-Fraktion hatte bereits in der Vergangenheit immer wieder weitere Schritte zur Verkehrsberuhigung der Oberstadt gefordert, kam aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat damit aber kaum durch.


Bessere Lebensverhältnisse für die Bewohner der Oberstadt (im Bild die Marktstraße) will die Agendagruppe Oberstadt erreichen.

Die Oberstadtagenda gibt nicht auf

Die Gründung der Agendagruppe Oberstadt jährt sich am 3. Februar zum dritten Mal. Als ihr größtes Verdienst sieht die Gruppe die Tatsache, dass es auf ihr Drängen hin im vergangenen Jahr amtliche Luftschadstoffmessungen in Ravensburg gab. Ansonsten fällt das Fazit eher durchwachsen aus. Aber, so Sprecher Manfred Lenz: „Wir geben nicht auf.“

Vorläufer der Agendagruppe war das Oberstadtforum, das die Gemeinwesenarbeiterin des Mehrgenerationenhauses Gänsbühl, Susanne Weiß, bereits 15 Jahre zuvor initiiert hatte.


Die Ravensburger Stadtverwaltung redet nur und unternimmt nichts - so lautet die Kritik der Agendagruppe Oberstadt. Hintergrund

Bürger fordern neues Verkehrskonzept

Ein Gesamtkonzept der Stadt Ravensburg zur Verkehrsberuhigung, Luftreinhaltung und den Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs fordert die Agendagruppe Oberstadt. Aus Sicht der Bürgergruppe wird über diese Themen in der Ravensburger Lokalpolitik nur geredet. Gehandelt aber werde nicht.

Eigentlich wollte die Oberstadtagenda am Mittwochabend im Gasthaus „Mohren“ mit Baubürgermeister Dirk Bastin über die laufenden Luftschadstoffmessungen in Ravensburg sprechen.


Die Idee, die Burgstraße zur Einbahnstraße zu machen, stößt in Ravensburg auf großen Protest.

Protest gegen Burgstraßen-Idee

Mit Empörung und Protest reagieren drei Ravensburger Bürgerinitiativen auf die Idee der SPD, während der 14- bis 16-monatigen Schließung der Marienplatzgarage eine Einbahnregelung in der Burgstraße zu testen. Sollte sich für diesen Versuch im Gemeinderat tatsächlich eine Mehrheit finden, streben sie einen Bürgerentscheid dagegen an.

Was für die Anwohner der verkehrsgeplagten Burgstraße zweifellos eine Erleichterung wäre, würde in anderen Stadtteilen unweigerlich zu einer riesigen Mehrbelastung führen, argumentieren Raimund Raisch ...

Kein Lächeln in der Burgstraße: Tempo 7, vielfach ignoriert, wird wieder abgeschafft.

Tempo-Streit geht in die nächste Runde

Auch wenn das Regierungspräsidium Tübingen die Tempo-7-Zone zwischen Gasthaus „Ochsen“ und Ravensburger Obertor als rechtlich unzulässig bezeichnet, gilt für Autofahrer in diesem Abschnitt vorerst weiterhin Schrittgeschwindigkeit. Oberbürgermeister Daniel Rapp hofft allerdings auf eine schnelle Änderung: „Damit daraus kein Schildbürgerstreich wird.“

„Oberbürgermeister Rapp hat die Fraktionen gebeten, möglichst schnell Rückmeldung über die eigenen Vorstellungen eines künftigen Tempolimits zu geben, damit eine neue Entscheidung ...


In der Einfahrt zur Burgstraße beginnt der verkehrsberuhigte Bereich Oberstadt. Viele Ravensburger tun sich auch mehrere Wochen

Oberstadt: Kommunalpolitiker fordert Kehrtwende

Nach der massiven und anhaltenden Kritik an der neuen Verkehrsregelung in der Ravensburger Oberstadt fordert jetzt CDU-Stadtrat Rolf Engler, das Rad wieder zurückzudrehen. Vor allem in der Burgstraße müsse der gerade erst eingeführte verkehrsberuhigte Bereich wieder aufgelöst werden. „Ein Chaos“ hat auch die „Interessengruppe pro Oberstadt“ in dem Quartier ausgemacht.

„Den derzeitigen Zustand dürfen wir unserer Bevölkerung nicht länger zumuten“, formuliert Engler in einem Schreiben an Oberbürgermeister Daniel Rapp.


Spätestens bis Ende März will die Ravensburger Stadtverwaltung die erste Stufe des neuen Verkehrskonzepts für die Oberstadt ums

Neues Verkehrskonzept verzögert sich

Bis Ende 2014 sollte das Konzept zur Verkehrsberuhigung der Ravensburger Oberstadt spätestens umgesetzt sein. Zu sehen ist davon bis heute nichts. Die Stadtverwaltung erklärt das mit internen Problemen, die Agendagruppe Oberstadt wittert Verzögerungstaktik. Nach Aussage der Stadt wird die Verkehrsberuhigung aber definitiv, wie vom Gemeinderat beschlossen, kommen. Die erste Stufe soll nun im ersten Quartal 2015 umgesetzt werden.

Nach Aussage der Stadtverwaltung wurde es mit der Umsetzung bisher nichts, weil der zuständige ...