Suchergebnis

 (v.li.) Regionalwerk Bodensee Geschäftsführer Michael Hofmann und Vertriebsleiter Winfried Bremer vor der 150 kW-Schnelladestat

Regionalwerk nimmt besondere Schnellladestation in Betrieb

Das Regionalwerk Bodensee hat kurz vor Silvester in Tettnang die bisher einzige 150-kW-Elektroauto-Schnellladestation in Deutschland südlich von Memmingen in Betrieb genommen. Wie das Unternehmen mitteilt, können bis zu drei Autofahrer gleichzeitig ihre E-Mobile laden. Die Schnellladestation befindet sich auf dem Gelände der Autofabrik Bodensee in der Dr.-Klein-Straße in Bürgermoos – direkt neben McDonalds.

Damit keine „Ladeweile“ aufkommt, können Fahrer und Mitfahrer von Elektroautos während des Ladevorgangs essen, trinken und ihre ...

OEW stellt 54 neue Ladesäulen in Oberschwaben auf

Der Zweckverband Elektro-Power der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) lässt 54 moderne Ladesäulen im ländlichen Raum aufstellen, so die OEW in einer Pressemitteilung. Im Landkreis Ravensburg sind Standorte geplant in Bad Waldsee, Bad Wurzach, Baienfurt, Isny, Leutkirch, Ravensburg und Wangen.

Die Idee dahinter: Mit Umkreisen von jeweils nur etwa 50 Kilometern um jede Ladesäule soll ein dichtes Netz an Auflademöglichkeiten entstehen.

Die OEW-Ladesäule für Elektroautos ist bereit.

Neue OEW-Ladesäule beim Friedhof

Die neue Ladesäule der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) für Elektrofahrzeuge in Riedlingen ist betriebsbereit. Die E-Säule steht auf dem Parkplatz gegenüber des Friedhofs in Riedlingen. Die Säule in Riedlingen ist eine von acht E-Tankstellen, die im Landkreis Biberach von der OEW errichtet wurden (SZ berichtete). Diese sind Teil eines Netzes an E-Ladesäulen, die von der OEW in den Landkreisen Alb-Donau-Kreis, Biberach, Bodenseekreis, Freudenstadt, Ravensburg, Reutlingen, Rottweil, Sigmaringen und Zollernalbkreis von der OEW finanziert ...

 In Markdorf ist am Donnerstag die erste OEW-Ladesäule für E-Autos in Betrieb genommen worden, mit dabei die Bürgermeister Danie

OEW baut Elektroladesäulen – auch in Bad Waldsee

Vor hundert Jahren haben die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) elektrischen Strom aufs Land gebracht. Jetzt bringt der Zweckverband Elektro-Power auf die Landstraßen Oberschwabens. Denn 54 moderne Ladesäulen – auch in Bad Waldsee – lässt der Zweckverband einer Pressemitteilung zufolge aktuell im ländlichen Raum seiner neun Verbands-Kreise aufstellen. Die Idee dahinter: Mit Umkreisen von jeweils nur etwa 50 Kilometern um jede Ladesäule soll ein dichtes Netz an Auflademöglichkeiten entstehen.

 So sehen die Ladesäulen der OEW aus.

Vier neue Ladesäulen im Landkreis Biberach geplant

Vor hundert Jahren haben die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) elektrischen Strom aufs Land gebracht. Jetzt bringt der Zweckverband Elektro-Power auf die Landstraßen Oberschwabens. Denn 54 moderne Ladesäulen lässt der Zweckverband aktuell im ländlichen Raum seiner neun Verbands-Landkreise aufstellen. Die Idee dahinter: Mit Umkreisen von jeweils nur etwa 50 Kilometern um jede Ladesäule soll ein dichtes Netz an Auflademöglichkeiten entstehen.

 In Markdorf ist am Donnerstag die erste OEW-Ladesäule für E-Autos durch (von links) die Bürgermeister Daniel Heß, Georg Riedman

Am Stadtgraben lässt sich jetzt Strom tanken

Vor 109 Jahren sind die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) gegründet worden, um den ländlichen Raum mit Strom zu versorgen. Jetzt macht die OEW einen weiteren Schritt: Am Donnerstag ist die erste Ladesäule für Elektromobilität in Markdorf in Betrieb genommen worden. Sie steht auf dem Parkplatz am Stadtgraben.

Zur offiziellen Inbetriebnahme kamen OEW-Verbandsvorsitzender Landrat Lothar Wölfle, EnBW-Chef Frank Mastiaux und die Bürgermeister Georg Riedmann (Markdorf) und Daniel Heß (Stetten).

 Setzerei der Druckerei Walchner im Kellhof zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ganz vorne: Joseph Walchner

In Wangen war es eher „hell“ als in Stuttgart

Vom Stromanschluss zu sprechen, ist heute, als würde man über Selbstverständlichkeiten reden. Vor 125 Jahren jedoch waren die Wangener regelrecht stolz darauf, als auf einmal Straßen und Plätze beleuchtet wurden. Damals hielt die Elektrizität Einzug in der Stadt – übrigens eher als in Stuttgart.

Als „überraschend und großartig“ bezeichnete der Argen-Bote jenen „Erfolg“, der mit der elektrischen Straßenbeleuchtung im Jahre 1893 einherging.

Kreistag des Alb-Donau-Kreises verabschiedet Etat 2019 mit Gesamtvolumen von 269,5 Millionen Euro

Kreistag des Alb-Donau-Kreises verabschiedet Etat 2019 mit Gesamtvolumen von 269,5 Millionen Euro

Der Kreistag des Alb-Donau-Kreises hat am Dienstagvormittag den Haushalt für das Jahr 2019 in den Kreistag verabschiedet. Die Entscheidung fiel bei nur einer Gegenstimme.  Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von 269,5 Millionen Euro, 3,3 Millionen Euro mehr als im laufenden Jahr. Die veranschlagten Investitionen liegen bei 26,4 Millionen Euro. Das ist eine der höchsten Investitionssummen seit der Kreisreform von 1973.

Der Zahlungsmittelüberschuss des Ergebnishaushalts (entspricht in etwa der früheren Zuführungsrate vom ...

 Der Parkplatz am Öchsle-Bahnhof wird umgebaut.

Umbau des Parkplatzes beim Öchsle-Bahnhof startet

Die Bauarbeiten zum Umbau des Parkplatzes beim Bahnhof in Ochsenhausen beginnen am Montag, 12. November. Beim Bahnhof der Öchsle-Museumsschmalspurbahn werden nach den Plänen von Landschaftsarchitekt Jürgen Beyrle die Parkplätze neu geordnet. Zum Saisonbeginn im Mai 2019 sollen die Arbeiten fertig sein.

Für die derzeit dort Parkenden bedeutet dies, dass sie während dieser Zeit auf andere Parkmöglichkeiten ausweichen müssen. Darüber hat die Stadtverwaltung mit einem Faltblatt informiert, das die Autofahrer an ihrer Windschutzscheibe ...

 Alexander Schuch, Kommunalberater der EnBW, zeigt, wie’s geht: Den richtigen Stecker aussuchen, einstöpseln, fertig. In Oberess

Erste Schnellladestation für E-Autos steht in Oberessendorf

Das Ladenetz für E-Autos im Landkreis Biberach verdichtet sich. Seit Kurzem gibt es an der Shell-Tankstelle in Oberessendorf die erste Schnellladesäule im Landkreis Biberach. 15 Minuten dort „tanken“ reichen aus, um je nach Fahrzeugtyp weitere 60 bis 100 Kilometer zu fahren.

Der Standort an der Shell-Tankstelle gehört zum Ladenetz der EnBW. Die neue Ladesäule steht direkt an der B 30, unweit der B 465, und bietet zwei Gleichstrom-Anschlüsse mit je 50 Kilowatt sowie einen mit bis zu 43 kW für das Wechselstrom-Laden.