Suchergebnis

Mit Unterstützung von Lea Kopittke, Caritas-Wohnraumoffensive „herein“ (links), hat Barbara Koszalinski eine schöne Ein-Zimmer-W

„Ich war ohne Arbeit und damit chancenlos“

„Ich war verzweifelt und hatte die Hoffnung fast schon aufgegeben“, erinnert sich Barbara Koszalinski. Sie wohnte in einer Wohngemeinschaft in einem Schwesternwohnheim in Tettnang, dessen Abriss geplant war, und sollte schnellstmöglich ihre Wohnung räumen. Doch die Suche nach einer Wohnalternative gestaltete sich sehr schwierig. Trotz vieler Bewerbungen hagelte es nur Absagen. Die Wohnraumoffensive „herein“ der Caritas hat ihr geholfen, eine neue Bleibe in Obereisenbach zu finden, wie die Caritas mitteilt.

 Zum Beispiel in der Herstellung von Textilprodukten herrschen oft schlechte Arbeitsbedingungen, besonders häufig für Frauen. Di

Faire Woche 2019

BAD WALDSEE (sz) - Unter dem Motto „Gleiche Chancen durch Fairen Handel“ wirbt die bundesweite „Faire Woche“ vom 13. bis 27. September wieder für den Fairen Handel und für nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, gibt es auch in Bad Waldsee wieder verschiedene Aktionen, zu denen die Fairtrade-Steuerungsgruppe der Stadt einlädt. Das lokale Motto lautet „#fairhandeln – für ein gutes Leben auch in Bad Waldsee“.

Ein gut gefüllter Kleiderschrank, Kaffee, Kakao nach Belieben, Südfrüchte zu jeder Jahreszeit, ...

 Vor der Anmeldung gibt die Stadt Tettnang den Eltern die Möglichkeit geben, die Kindertagesstätten zu besichtigen.

Kita-Anmeldefrist läuft bis 31. Oktober

Alle Kinder, die in der Zeit vom 1. September 2017 bis 31. August 2018 geboren sind, können für das Kita-Jahr 2020/2021 zentral im Rathaus anmeldet werden. Die Anmeldung für alle Tettnanger Kindertagesstätten muss bis spätestens Donnerstag, 31. Oktober, bei der Stadtverwaltung Tettnang per Post, E-Mail, Fax oder persönlich eingehen. Vor der Anmeldung möchte die Stadt Tettnang den Eltern die Möglichkeit geben, die Kindertagesstätten zu besichtigen und sich über Öffnungszeiten und Konzeptionen zu informieren.

 Fröhliche Siegerehrung auf dem Lindauer Oktoberfest (von links): Jochen Dreher, mit 44 Ringen Platz eins, Eminio Koros mit 42 R

Daniel Götze holt sich den Titel zurück

810 Mal hat es gekracht, dann stand fest, wer der neue Wiesn-Schützenkönig der Lindauer Zeitung ist: Daniel Götze aus Wasserburg hat sich seit 2013 zum vierten Mal den Titel geholt. Bis zum Schluss des Wettbewerbs spielten sich spannende Szenen am Schießstand ab.

Selina Breuer, Svea Misselwitz, Robert Luda und Markus Widmaier sitzen seit vier Stunden geduldig an der Scheibenvergabe. Immer noch wollen sich Teilnehmer zum Wiesn-Schützenkönig-Wettbewerb anmelden.

 Haben den Familiensonntag in vollen Zügen genossen (von links): Thomas, Thomas, Kathrin mit Lisa und Piet, Christian, Ramona, M

Das größte Lob ist: „Das war superlecker“

„Von mir aus könnte an allen drei Tagen Familientag sein“, sagt Christian. Er besucht mit Freunden und Familie den Familiensonntag auf dem Lindauer Oktoberfest. Sie haben, so sagt er, bei so ziemlich allem mitgemacht, was geboten war. Sie waren gemeinsam beim „hervorragenden Mittagstisch“, haben Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Die Kinder Lisa und Piet waren beim Kinderschminken und sind jetzt als hübscher Tiger und gruseliger Zombie unterwegs.

Simon Hof in der Kirche Peter und Paul in Laimnau. Der 31-Jährige ist der neue Pfarrer der Seelsorgeeinheit Argental.

Simon Hof freut sich auf das Argental

Gut gelaunt sitzt Simon Hof in seinem Büro im Laimnauer Pfarrhaus. Dass er eines Tages Pfarrer sein würde, hätte sich der 31-Jährige vor einigen Jahren noch nicht träumen lassen. Und dass es ein ländlich geprägter Winkel wie das Argental werden könnte, wohl auch nicht. Ein Großstadtkind ist Hof, aus der Mitte der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Arbeit in ländlicheren Gemeinden lernte er erst bei seinen letzten Stationen im Vikariat kennen.

Die Seelsorgeeinheit Argental umfasst ein großes Gebiet mit acht Kirchengemeinden und 5300 ...

Mann in seinem Büro

Tettnangs Bürgermeister Walter im Interview: „Wir müssen Kassensturz machen“

Zahlreiche Projekte stehen in den kommenden Jahren in Tettnang an. Insbesondere geht es dabei um die neue Sporthalle am Manzenberg, aber auch um Kindergärten. Bürgermeister Bruno Walter hat im Interview mit Redakteur Mark Hildebrandt darüber gesprochen, wie Tettnang das bewältigen kann und wie er die weitere Entwicklung der Stadt bewertet.

Herr Walter, die Kosten für die neue Sporthalle sind immens. Überhaupt sind einige Projekte teurer geworden.

Über 1000 Fahrzeuge können die Besucher bestaunen. Da lohnt sich oft ein genauer Blick auf die Details.

Klassiker und ihre Fans strömen zum Oldtimertreffen nach Obereisenbach

Ein Klassiker ist das Oldtimertreffen der Kogenmale Obereisenbach mit Floh- und Teilemarkt schon lang. Das fand am Sonntag jetzt zum 27. Mal statt – und wieder bei Kaiserwetter. „In 27 Jahren nur ein einziges Mal kein Supersommerwetter – das kann sich doch sehen lassen“, sagte Routinier Berthold Messmer von den veranstaltenden Kogenmale. Diesmal habe man wieder zugelegt, mit rund 1000 Fahrzeugen und über 6000 Besuchern aus der Region und darüber hinaus.

 Die jungen Teilnehmer des Zirkus-Schnuppertags: Andrea Sprenger (hintere Reihe, Dritte von rechts) hat mir ihnen trainiert.

Kinder schnuppern Zirkusluft

Jonglage, Zauberei und Akrobatik: Den ganzen Dienstag hat eine Gruppe von 24 Kindern von sechs bis zwölf Jahren beim Zirkus-Schnuppertag in der Turnhalle Obereisenbach trainiert. Das Erlernte haben die Nachwuchsartisten sogleich vorführen dürfen.

Nach einer Vorstellungsrunde und verschiedenen Spielen, um sich besser kennen zu lernen, konnte es nach einem Aufwärmtraining losgehen. Jedes Kind durfte alles ausprobieren. Es wurde jongliert, balanciert, mit Flowersticks, Pois und Diabolos experimentiert, auch Akrobatik durfte nicht ...