Suchergebnis

Sonja und Kai Briem aus Nusplingen beteiligen sich als freiwillige Helfer an der Aktion.

Mit Kriechgeschwindigkeit zum Laichgewässer

Die Amphibien rund um den Hardthof haben sich erst in der Osterwoche so richtig auf den Weg zu den Laichgewässern gemacht, denn auf den Höhen des Heubergs ist es immer ein Stück kälter als in vielen anderen Regionen des Landkreises. Die DRK-Bergwachtbereitschaft Sigmaringen und die Ortsgruppe Gutenstein des Schwäbischen Albvereins kümmern sich in Kooperation mit dem Landratsamt im 17. Jahr um die Kröten, Frösche und Molche, damit diese auf ihrer Wanderschaft auch die Teiche erreichen.

Die Steuereinnahmen der Gemeinde Gosheim sind stark zurückgegangen.

Einer der „schwierigsten Haushalte“ in Gosheim

Von der „steuerstärksten Gemeinde im Landkreis Tuttlingen“ sprach Verbandskämmerer Armin Sauter, als er dem Gosheimer Gremium in seiner jüngsten Sitzung den Haushaltplanentwurf 2021 erläutert hat. Bürgermeister André Kielack berichtete von einem der sicherlich schwierigsten Haushaltsplanentwürfen der letzten Jahrzehnte.

Es gilt, enorme Rückgänge bei den Steuereinnahmen, vor allem bei der Gewerbesteuer und, bedingt durch die Systematik des Finanzausgleichs, gleichzeitig die höchsten Umlagen aller Zeiten zu schultern.

An der Abzweigung nach Gutenstein kommt es immer wieder zu Unfällen.

Verkehrsschau läutet Veränderungen ein

Der Gemeinderat hat mit Interesse das Ergebnis der Verkehrsschau zur Kenntnis genommen, die im Sommer 2020 mit Vertretern des Landratsamts durchgeführt worden ist. Dabei sind relevante Punkte unter die Lupe genommen worden, die auch bei der Bevölkerung immer wieder im Blickpunkt stehen.

So beispielsweise der mitten in Stetten liegende Kreuzungsbereich Haupt- und Lagerstraße/Alb- und Storzinger Straße. Hier kommt es immer wieder zu Verkehrsunfällen, wobei jedoch die Unfallkommission der Fachbehörde nicht von einer ...

„König von Schura“: Bürgermeisterin Susanne Irion „krönte“ Ortsvorsteher Wolfgang Schoch zu dessen 70. Geburtstag.

Schönheitskur für Schura: Wie sich der Ortsteil erneuern will

Schura soll schöner werden: Deshalb will der Trossinger Ortsteil nun in das Entwicklungsprogramm „Ländlicher Raum“ (ELR) 2021 des Landes aufgenommen werden. Einen entsprechenden Beschluss fasste am Donnerstagabend einstimmig der Ortschaftsrat. Möglich wären unter anderem eine neue Nutzung leerstehender Gebäude und Sanierungen von Häusern, die das Land bezuschusst.

Wir fühlen uns nicht als ein Anhängsel der Stadt. Ortsvorsteher Wolfgang Schoch

Ortsvorsteher Wolfgang Schoch zeigte Beispiele von infrage kommenden ...

 Matteo Felisoni

Das Danke der Woche

Dorf ich bitten? Zeit fürs neue „Danke der Woche“

Es geht dieses Mal an:

Ortsnamen, Teil 2.

Sagt einer zum anderen: „Weißt du noch, als wir zu Studienzeiten in winzigen Zimmern unter der Burg gewohnt haben?“ – „Na, klar, ich erinnere mich! Die Herrenzimmern waren so kalt, dass wir uns tagsüber am Sonnenbühl wieder auftauen mussten.“ – „Oh ja, jedenfalls habe ich eine Idee: seit damals Lichtenstein dort, den ich zurückgelassen habe, als wir ausgezogen sind.

Das Foto zeigt den Radweg von Wehingen her kommend, kreuzt die Straße zum Industirgebiet Sturmbühl, biegt dann in den Weg ein,

Bau der Fitnessmeile Gosheim-Wehingen kann Anfang März beginnen

Ilse Siegmund vom Planungsbüro Siegmund und Winz, Landschaftsarchitekten aus Balingen, stellte dem Gosheimer Gemeinderat in jüngster Sitzung die geplante Fitnessmeile vor. Sie soll 1,6 Kilometer lang entlang des Radweges nach Wehingen auf der ehemaligen Trasse der Heubergbahn verlaufen. Bürgermeister André Kielack betonte, dass durch die angedachte Asphaltierung eine ganzjährige Nutzbarkeit für Sportler, Spaziergänger, Menschen mit Rollator, Familien mit Kinderwagen sowie Fahrradfahrer möglich ist.

 Noch haben Spielertrainer Oliver Wild (im Bild links), Co-Trainer Bernd Brader und Co-Spielertrainer Jörg Redle nicht endgültig

Dettingen hat Klassenerhalt weiter im Blick

Vier Punkte aus zehn absolvierten Spielen schlagen für den SV Dettingen in der Fußball-Landesliga bislang zu Buche. Damit ist der Aufsteiger Drittletzter der Tabelle. Im SVD-Lager hofft man darauf, dass ein Restart der Saison möglich ist. Den Klassenerhalt hat der Club weiter im Blick.

„Mit der bisherigen Punkteausbeute sind wir nicht zufrieden. Sieben Zähler mehr waren eingeplant, die wären auch möglich gewesen“, sagt SVD-Spielleiter Ernst Weiß.

 Das Thema Steinbruch beschäftigt die Bürger in der Region schon länger. Doch für die Gemeinde Stetten am kalten Markt gibt es n

Gesteinsabbau: Einwände bleiben ungehört

Obwohl die Gemeinde Stetten am kalten Markt zu den Kommunen gehört, die von den Auswirkungen eines potenziellen Gesteinsabbaus in der Region betroffen sein werden, sind deren Bedenken und Anregungen bei der Fortschreibung des Regionalplans „Rohstoffabbau“ nicht berücksichtigt worden. Das hat den Gemeinderat veranlasst, in seiner Sitzung noch einmal seine Stellungnahme vom Oktober 2018 mit Nachdruck öffentlich zu machen.

Bürgermeister Maik Lehn hatte in der Januarsitzung die Räte über die öffentliche Versammlung des Regionalverbands ...

 Alexander Klotz (links) und der FC Mengen haben in der ersten Saisonphase einen schweren Stand. In zehn Spielen gibt es nur ein

Auf der Suche nach dem Selbstvertrauen

Seit Ende Oktober ruht der Ball. Die längste „Winterpause“ der Fußballhistorie im Amateurfußball dauert an. Die „Schwäbische Zeitung“ nutzt die fußballlose Zeit, um die Vereine der Region ein bisschen genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Landesliga, Staffel 4 hat zehn der geplanten 19 Spiele der Qualifikationsrunde absolviert. Nach dem FC Ostrach vergangene Woche blicken wir nun auf den FC Mengen, der nur minimal besser dasteht als die Zebras. Sieben Punkte, Rang 16.

Drei Generationen Aldinger Rathaus auf einem Bild: Vertreter von Gemeinde, Kreissparkasse, Planern und Bauausführenden machen de

Spatenstich symbolisiert den Beginn des Neubaus des Aldinger Rathauses

Nach dem Abbruch beginnt der Aufbau: Mit dem „Ersten Spatenstich“ hat am Mittwoch der Bau des neuen Aldinger Rathauses symbolisch begonnen. Das 8,5-Millionen-Euro-Projekt wird sich durch seine Holzbauweise und dadurch auszeichnen, dass es dank Photovoltaik-Anlage energie-autark sein wird.

Mit einem Wort wie „historisch“ müsse man zwar sehr zurückhaltend sein, so Bürgermeister Ralf Fahrländer bei der kleinen Zeremonie am Mittwochnachmittag, aber für Aldingen bedeute der Neubau die Realisierung jahrzehntelanger Überlegungen in der ...