Suchergebnis

Olympia-Initiative

NRW macht Druck: „Bis Tokio“ Klarheit über Olympia-Bewerbung

„Bis Tokio“ will Armin Laschet Klarheit haben. „Bis Tokio“ ist für Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident keine Orts-, sondern eine Zeitangabe.

Wenn in rund neun Monaten in der japanischen Hauptstadt die Olympischen Spiele beginnen, möchte der CDU-Politiker die Garantie haben, dass sich Deutschland hinter der Rhein-Ruhr-Bewerbung für 2032 versammelt. „Wir wollen etwas Großes in Nordrhein-Westfalen erreichen“, betont er.

Dafür setzt er den Bund, der finanzielle Garantien geben muss, und den Deutschen Olympischen Sportbund ...

Olympia 2032

Olympia 2032: München, Barcelona & London als NRW-Vorbilder

Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia. Mit den Spielen 2032 will das bevölkerungsreichste Bundesland auch einen Beitrag zu Frieden in der Welt und Vielfalt im Inneren leisten, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Montag in Berlin.

Als ein „Signal gegen Rassismus und Antisemitismus und gegen das, was jetzt wieder hochkommt“, will der Regierungschef die Spiele verstanden wissen, um die sich die Region Rhein-Ruhr bewerben will.

Leere Ränge

Duell zwischen Süd- und Nordkorea ohne Zuschauer

Keine Live-Bilder und ein fast menschleeres Stadion: Das 0:0 im Qualifikationsspiel für die Fußball-WM 2022 zwischen Süd- und Nordkorea ist am Dienstag fernab der Öffentlichkeit über die Bühne gegangen.

Im 50.000 Zuschauer fassenden Kim-Il-Sung-Stadion waren beim ersten Länderspiel zwischen beiden Nationen in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang seit 29 Jahren offenbar keine Zuschauer. Das teilte Südkoreas Fußballverband (KFA) unter Berufung auf den Matchbeauftragten des Asien-Verbands AFC mit.

Dorfchef Kim Dong Gu

Südkoreanisches Dorf wird dank 5G zum Smart Village

Daeseong-dong hat viele Namen. Neben der eher propagandistischen Bezeichnung „Freiheitsdorf“ nennen es die Südkoreaner auch „Insel im Land“ oder „Dorf ohne irgendwas“. Ein Name kommt jetzt hinzu: das weltweit erste „5G-Dorf“.

Die Anbindung an das superschnelle Mobilfunknetz seit Juni dieses Jahres dank der auch werbewirksamen Unterstützung des Mobilfunkanbieters KT macht den isoliert liegenden Ort an der Grenze zu Nordkorea zu einem Smart Village, einem intelligenten Dorf mit High-Tech.

 Carsten Linnemann (Zw.v.li.) heizte seine Parteifreunden im Ulmer Stadthaus ein. Das war aber auch gewollt so. Unter den Zuhöre

CDU-Mittelstandschef will mehr Gerhard Schröder wagen

„Wir brauchen uns nicht zu wundern, wenn die Demokratie vor die Hunde geht.“ Mit klaren Worten hat Carsten Linnemann auf Einladung der Mittelstandsvereinigung Alb-Donau/Ulm im Ulmer Stadthaus vor einem Zerfall der freiheitlichen Struktur der Bundesrepublik gewarnt. Seine Angst: Dass in Deutschland, das derzeit politisiert sei wie noch nie, keine sachlich-kontroverse Debatte mehr möglich ist. Und das Hetzer am Ende die Oberhand gewinnen. Lernen könne seine Partei, so der Paderborner, von Angela Merkels Vorgänger.

Ein würdiger Nobelpreisträger - und ein Segen für die junge Klimaschützerin

Lieber Abiy als Greta: Ein würdiger Nobelpreisträger - und ein Segen für die junge Klimaschützerin

Das Nobelpreiskomitee in Oslo hat klug entschieden. Es hat in Abiy Ahmed einen würdigen Träger des Friedensnobelpreises gefunden – und der als Favoritin gehandelten Greta Thunberg eine schwere Bürde erspart.

Der Einsatz der jungen Schwedin für einen engagierteren Klimaschutz ist ehrenwert und nötig, und die Folgen der Erderwärmung wirken sich unmittelbar auf Krieg und Frieden aus.

Die Verleihung eines „Klima-Nobelpreis“ in den nächsten Jahren ist also denkbar und wünschenswert – aber eben nicht jetzt für Greta Thunberg.

Abiy Ahmed erhält Friedensnobelpreis

Äthiopiens Abiy Ahmed: Der Reformer vom Horn von Afrika

Abiy Ahmed überrascht gerne. Wie kaum ein anderer Politiker hat der 43-Jährige am krisengebeutelten Horn von Afrika einen radikalen neuen Weg eingeschlagen.

Sein Heimatland Äthiopien hat der Regierungschef nach Jahren der repressiven Regierungsführung mit Reformen aufgerüttelt. Er startete einen Friedensprozess mit Eritrea, dessen Auswirkungen in der ganzen Region zu spüren sind. Und dem Sudan hat er zu einem politischen Wandel verholfen, der wohl in die Geschichtsbücher eingehen wird.

Abiy Ahmed erhält Friedensnobelpreis

Äthiopiens Abiy Ahmed: Der Reformer vom Horn von Afrika

Abiy Ahmed überrascht gerne. Wie kaum ein anderer Politiker hat der 43-Jährige am krisengebeutelten Horn von Afrika einen radikalen neuen Weg eingeschlagen.

Sein Heimatland Äthiopien hat der Regierungschef nach Jahren der repressiven Regierungsführung mit Reformen aufgerüttelt. Er startete einen Friedensprozess mit Eritrea, dessen Auswirkungen in der ganzen Region zu spüren sind. Und dem Sudan hat er zu einem politischen Wandel verholfen, der wohl in die Geschichtsbücher eingehen wird.

Von USA beschlagnahmter nordkoreanischer Frachter verkauft

Ein von den USA beschlagnahmtes nordkoreanisches Frachtschiff ist verkauft und aus einem Hafen in Amerikanisch-Samoa abgeschleppt worden. Das teilte die US-Küstenwache mit. Das Schiff, das aus Nordkorea Kohle transportiert und damit nach Ansicht der USA gegen Sanktionen verstoßen haben soll, habe den Hafen von Pago Pago im Südpazifik verlassen, hieß es. Indonesische Behörden hatten die in Nordkorea registrierte „Wise Honest“ im April 2018 festgesetzt.

Sechs UN-Mitgliedsländer verurteilen Nordkoreas Raketentests

Deutschland und fünf weitere UN-Mitglieder haben die erneuten Raketentests Nordkoreas verurteilt. „Wir erneuern unsere Verurteilung dieser provokativen Handlungen: Sie untergraben die regionale Sicherheit und Stabilität und verletzten deutlich Resolutionen des Sicherheitsrats“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Deutschland, Belgien, Frankreich, Polen, Großbritannien und Estland. Zuvor hatte der UN-Sicherheitsrat auf Bitten von Deutschland, Frankreich und Großbritannien über das Thema diskutiert.