Suchergebnis

Wo Botschafter Melnyk auf Fußball-Boss Neuendorf trifft - Das war das BBF 2022

„Netzwerken.“ Kontakte knüpfen.“ „Diskussionen zu Ende führen.“ „Relevante Persönlichkeiten treffen.“ Die Erwartungen der Besucher, Gäste, Diskussionsteilnehmer und Veranstalter ans Bodensee Business Forum (BBF) in Friedrichshafen sind an diesem sonnigen Dienstagmorgen weit gefächert. Rund 500 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Sport und Gesellschaft haben sich im Graf-Zeppelin-Haus eingefunden und sind sich einig: „Vernetzen statt verzweifeln“.

Prozess gegen IS-Rückkehrerin

Fünfeinhalb Jahre Gefängnis für IS-Rückkehrerin aus Bremen

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg hat am Mittwoch eine IS-Rückkehrerin aus Bremen zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Staatsschutzsenat sprach die 34 Jahre alte Mutter zweier Kinder wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, Beihilfe zum Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Versklavung schuldig.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau, die Ende der 1990er-Jahre als Kind zusammen mit ihren Eltern vor den Taliban aus Afghanistan nach ...

Protest

Zusammenstöße an türkischem Konsulat in Bagdad

Nach dem Artilleriebeschuss im Norden des Irak sind wütende Demonstranten am türkischen Konsulat in Bagdad mit Sicherheitskräften gewaltsam aneinandergeraten. Die Protestler hätten versucht, das Konsulatsgebäude zu stürmen, berichtete die Nachrichtenseite «Alsumaria» unter Berufung auf irakische Sicherheitskreise. Auf beiden Seiten habe es Verletzte gegeben.

Am Mittwoch wurden in einer Touristenregion im Nordirak nach offiziellen Angaben neun Menschen durch Artilleriebeschuss getötet und 22 weitere verletzt.

Tote und Verletzte nach Artilleriebeschuss

Nordirak: Bundesregierung verurteilt Angriff auf Zivilisten

Die Bundesregierung hat eine Aufklärung des tödlichen Artillerieangriffs auf Zivilisten im Nordirak gefordert. Die Bundesregierung verurteile den Angriff auf zivile Ziele in der Provinz Dohuk, bei dem mehrere Menschen starben und weitere verletzt wurden, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Donnerstag in Berlin. «Angriffe auf Zivilisten sind vollkommen inakzeptabel, ihr Schutz muss unter allen Umständen höchste Priorität haben.»

Die Umstände des Angriffs und die Verantwortung dafür müssten «dringend aufgeklärt werden», ...

 Recep Tayyip Erdogan

AKP zensiert Kulturveranstaltungen in der Türkei

Die türkische Regierungspartei AKP ist ein Jahr vor den Wahlen zu Parlament und Präsidentenamt auf Krawall gebürstet, und das nicht nur im Nato-Streit. Die Türkei wird von einer wahren Zensurwelle gegen Kulturveranstaltungen überrollt: Konzerte von Rockmusikern, Volksmusikern und sogar klassischen Musikern werden verboten, Theateraufführungen werden untersagt, und in Museen werden Bilder abgehängt.

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass irgendwo im Land eine Kulturveranstaltung verboten wird.

Shero Smo, der Campleiter des Flüchtlingscamps Mam Rashan, verteilt Lebensmittelpakete an Jesiden, die zum zweiten Mal aus ihrer

Jesiden auf der Flucht benötigen dringend Hilfe

Erneut sind Tausende Jesiden aus dem umkämpften Shingal-Gebirge geflohen und in Flüchtlingscamps in der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak eingetroffen: Im Shingal-Gebirge, der Region westlich der Millionenmetropole Mossul, greifen die türkische Armee und irakische Truppen Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK an. Die Geflüchteten, die jetzt ihre Heimat zum zweiten Mal verlassen müssen, benötigen derzeit vor allem Lebensmittel.

Türkischer Kampfjet

Türkei beginnt neuen Militäreinsatz gegen PKK im Nordirak

Die Türkei hat eine neue Offensive gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK im Nordirak gestartet. Die Luftwaffe habe unter anderem Verstecke, Tunnel und Munitionsdepots bombardiert, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Dabei seien Kampfjets, Hubschrauber und bewaffnete Drohnen eingesetzt worden. Zudem seien Bodentruppen im Einsatz. Die Türkei begründete die Offensive mit dem Schutz vor Terrorangriffen und dem Recht auf Selbstverteidigung.

Bundeswehr

Högl: Alle Auslandseinsätze der Bundeswehr überprüfen

Angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine fordert die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), dass sämtliche Auslandseinsätze der Bundeswehr überprüft werden.

«Vor dem Hintergrund der veränderten sicherheitspolitischen Lage müssen alle Einsätze der Bundeswehr zügig evaluiert werden», sagte sie der Funke-Mediengruppe (Online Freitag, Print Samstag). Laut Bundeswehr sind aktuell knapp 3300 Soldatinnen und Soldaten in zwölf Einsätzen auf drei Kontinenten unterwegs, ein gutes Drittel von ihnen in Mali.

 Das Camp Esjan: Hier leben seit 2014 13000 Menschen unter Zeltplanen.

Kicken statt Krieg: Flüchtlinge im Nordirak kämpfen mit Sport gegen das Trauma

Feiertagsstimmung liegt über dem Flüchtlingscamp Esjan in der Autonomen Region Kurdistan: An diesem Mittwoch wird der neue Fußballplatz mit dem Endspiel um den „Schwabenpokal“ eingeweiht, finanziert wurde der Platz aus Mitteln der Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ der „Schwäbischen Zeitung“. Zahlreiche Ehrengäste nehmen an der Zeremonie teil, Bürgermeister sind angereist, Abgeordnete, Kommunal- und Regionalpolitiker. Der Fußballplatz ist nicht nur optisch ein Schmuckstück im staubgrauen

Alltag des Camps: „Hier können sich die ...