Suchergebnis

 Auch in der Corona-Krise geraten Menschen in Not. Im Erste-Hilfe-Kurs lernen Teilnehmer, keine Angst davor zu haben, bei Reanim

Nur nichts machen ist falsch

Der Malteser Hilfsdienst will den Tag der Ersten Hilfe am Samstag, 12. September, dazu nutzen, den Menschen die Angst davor zu nehmen, bei Reanimationsmaßnahmen etwas falsch zu machen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Malteser hervor.

Die meist gestellte Frage in den Erste Hilfe-Kursen der Malteser sei „Was ist, wenn ich etwas falsch mache?“. Norbert Scheffler, Udo Blaseg und Marina Bodnar, das Ausbilder-Trio bei den Maltesern in Ravensburg, geben dazu die klare Antwort: wer hilft, kann nichts falsch machen.

Ausbildungsleiter Norbert Scheffler leitet einen Teilnehmer in der Herz-Lungen-Wiederbelebung an.

Erste-Hilfe-Kurse in Leutkirch

Der Malteser Hilfsdienst bietet ab dem 15. August einmal im Monat einen Erste-Hilfe-Kurs im Haus Regina Pacis in Leutkirch an. „Wir finden hier optimale Voraussetzungen und freuen uns als katholische Hilfsorganisation in diesem Tagungshaus als Kooperationspartner Gast sein zu dürfen“, wird Norbert Scheffler, Malteser-Ausbildungsleiter im Kreis Ravensburg, in der Pressemitteilung zitiert.

„Insbesondere das vorhandene Hygienekonzept, das identisch ist mit unseren Vorgaben, hat uns die Entscheidung leicht gemacht, für Leutkirch dieses ...

Übungspuppen kommen vermehrt zum Einsatz.

Wiederbelebung mit Handschuh, Maske und Abstandsregel

Die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus kosten Ausbilder und Teilnehmer von Erste-Hilfe-Kursen viel Zeit. „Seit es im März wegen der Corona-Krise keine Erste-Hilfe-Kurse mehr gab, war ich der Erste, der das bei uns nach Lockerung der Beschränkungen wieder machte“, verrät Ausbilder Udo Blaseg bei der Begrüßung bei einem Training der Malteser in Weingarten. Er wirkt dabei ganz locker, heißt es in einer Mitteilung der Malteser.

Dafür gibt es offenbar auch einen Grund, denn das Team rund um den Malteser-Ausbildungsleiter Norbert ...

 In Weißrussland gibt es kaum Maßnahmen gegen das Coronavirus.

Ravensburger Malteser verzichten auf Fahrt nach Minsk

Als Stadtbeauftragter der Malteser Ravensburg mit Sitz in Weingarten hat Norbert Scheffler in jüngster Vergangenheit sehr ruhige Monate erlebt. Keine Veranstaltungen, keine Sanitätsdienste, keine Erste-Hilfe-Kurse gab es in Zeiten der Corona-Pandemie. Auch der Auslandsdienst der Malteser musste ruhen, dabei wäre im April ein Besuch in Rumänien auf dem Terminplan gestanden und Anfang Mai wäre es in die weißrussische Hauptstadt Minsk gegangen. Gerade in Weißrussland mutet die Situation bizarr an, denn die dortige Regierung hat quasi keine ...

 Bei den Demonstrationen der Erste-Hilfe-Maßnahmen werden Übungspuppen vermehrt zum Einsatz kommen.

Ravensburger Malteser starten wieder mit Erste-Hilfe-Ausbildung

Die Malteser im Landkreis Ravensburg bieten nach elfwöchiger coronabedingter Pause ab Samstag, 6. Juni, wieder Kurse in Erster Hilfe an. Um die hohen Auflagen des Infektionsschutzes und die strengen Hygieneregeln zu erfüllen, haben die Malteser ihre Angebote aus methodisch-didaktischer Sicht angepasst und inhaltlich ausgeweitet, teilt der Malteser Hilfsdienst mit.

„Wir starten zunächst mit den klassischen Kursen in Erster Hilfe für Führerscheinbewerber und alle Personen, die einen Erste-Hilfe-Kurs für Studium oder Beruf benötigen“, ...

Das Team des Malteser-Sanitätsdienstes hofft, dass es bald wieder seinen Dienst aufnehmen kann, wie hier bei einem Spiel der Rav

Ehrenamt ist auch nach der Corona-Krise gefragt

- Die Corona-Krise habe es gezeigt: Das so vielfach von der Politik geforderte bürgerschaftliche und ehrenamtliche Engagement funktioniert in Deutschland, teilt der Malteser-Hilfsdienst mit. Die Malteser hoffen, dass diese Bereitschaft für ein Ehrenamt auch nach Corona anhält, und zeigen hierfür vielfältige Einsatzmöglichkeiten in ihren Sozialen Diensten und in der Notfallvorsorge auf.

„Sobald wir wieder mit unseren Diensten starten dürfen, brauchen wir ehrenamtliche Fahrer sowie Begleitpersonen für unseren mobilen Einkaufswagen, ...

 Im Dezember konnten Kristof Pallai (Bildmitte) vom SAMR Satu Mare und Norbert Scheffler (rechts) wichtige Trinknahrung an Erzse

Jubiläumsfahrt der Malteser fällt dem Virus zum Opfer

Eigentlich ist die Fahrt anlässlich des 30. Jahrestags der Malteser Rumänienhilfe schon geplant gewesen. Doch wegen der Corona-Pandemie musste der Weingartener Malteser-Hilfsdienst nach eigenen Angaben diesmal davon Abstand nehmen.

„Wenn die Malteser sagen, sie kommen wieder, so kommen Sie auch wieder!“ Nicht nur einmal habe Norbert Scheffler, Stadtbeauftragter und für die Malteser in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Projektleiter für Osteuropa, diesen Satz von den rumänischen Partnern gehört.

 Die Helfer des SAMR Satu Mare präsentieren sich zusammen mit ihrem bisherigen Leiter Kristof Pallai (Dritter von rechts) und No

Damit Neugeborene leben dürfen

Ein Babyklappenprojekt wollen die Helfer des Serviciul Ajutor Maltez in Romania (SAMR) in Satu Mare ins Leben rufen. Bei Verwirklichung wäre diese Einrichtung einzig und vorbildlich in ganz Rumänien, teilen der Malteser Hilfsdienst mit. Dieses Ansinnen hätten die Weingartener Malteser anlässlich ihrer Hilfsgüterfahrt im Rahmen ihrer Nikolausaktion von ihren Partnern in Satu Mare erfahren.

Bei der Mitgliederversammlung des SAMR in Satu Mare habe der Stadtbeauftragte der hiesigen Malteser, Norbert Scheffler, vom neu gewählten Leiter ...

Berlin - Biographie einer großen Stadt

Wo die U-Bahn durch das Mietshaus fährt

Der Mauerbau im August 1961 in Berlin war für den Dramatiker Heiner Müller „ein Versuch, die Zeit anzuhalten“, was natürlich ausgerechnet in einer Stadt, die dazu verdammt ist, „immerfort zu werden“ (Karl Scheffler), vergebliche Liebesmühe ist.

Den Müller-Satz zitiert der 1966 in Leipzig geborene Journalist und Autor Jens Bisky („Geboren am 13. August“), Spross einer berühmten Familie mit dem Politiker Lothar Bisky und dem Maler Norbert Bisky, in seiner ambitionierten, fast 1000 Seiten umfassenden Geschichte Berlins.

Malteser starten Nikolausaktion

Die Malteser sammeln noch bis Mittwoch, 27. November, Lebensmittel- und Hygienepakete, die dann rechtzeitig zu Nikolaus nach Satu Mare in Rumänien geschickt und an bedürftige Menschen verteilt werden.

Dass die Not hilfsbedürftiger Menschen in Rumänien nach wie vor sehr hoch ist, davon konnten sich Norbert Scheffler, Stadtbeauftragter und Projektleiter Osteuropa der Malteser in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, und seine Stellvertreterin Marina Bodnar bei ihrem letzten Besuch in Satu Mare erneut überzeugen.