Suchergebnis

Norbert Lins (CDU)

Diese Abgeordneten vertreten den Südwesten zukünftig im Europaparlament

Zwölf Abgeordnete aus Baden-Württemberg sitzen künftig im Europäischen Parlament.

An der konstituierenden Sitzung am 2. Juli dürfen vier Parlamentarier der CDU, je drei von Grünen und AfD, eine Abgeordnete von SPD und ein FDP-Vertreter mit Wohnsitz im Südwesten teilnehmen. Die Abgeordneten im Überblick.

CDU

Rainer Wieland: Der Stuttgarter Wieland sitzt seit 1997 im Europäischen Parlament. Er ist bisher einer der 14 Vizepräsidenten – und unter anderem zuständig für das Budget des Parlaments.

Die Ergebnisse der Kommunalwahl in Baindt

Diese Ergebnisse der Kommunalwahl meldet die Gemeindeverwaltung in Baindt:

Wahlberechtigte: 4094

Wahlbeteiligung: 59,7 Prozent

Fraktionen: Freie Wähler (FW): 15 625 Stimmen (50,8 Prozent); CDU: 7590 Stimmen (24,7 Prozent); Bündnis 90/Die Grünen: 7566 Stimmen (24,6 Prozent).

Gewählt sind von den FW: Stefan Konzett (2163 Stimmen), Heiko Bayer (1872 Stimmen), Florian Kränkle (1528 Stimmen ), Simon Gauder (1414 Stimmen), Jürgen Schad (1406 Stimmen), Alexander Svoboda (1361 Stimmen), Yvonne Jaudas ( 1250 ...

 Norbert Lins sitzt seit 2014 im Europaparlament.

Norbert Lins schafft es wieder ins Europaparlament

Das Bangen hat ein Ende für Norbert Lins (CDU): Der Europaabgeordnete wird auch künftig im Parlament in Straßburg vertreten. Nach dem schlechten Abschneiden der CDU bei der Europawahl in Deutschland und in Baden-Württemberg musste der 41-jährige Lins am Sonntagabend um den Wiedereinzug ins Parlament fürchten. Bis Redaktionsschluss war nicht klar, ob er es wieder schafft. Gegen 4 Uhr kam dann die Erlösung für ihn, als er vom Bundeswahlleiter den Bescheid bekam, wieder einen Sitz im Europaparlament erreicht zu haben.

 Bei der Wahl für den Tettnanger Gemeinderat stehen insgesamt 94 Kandidaten zur Wahl, darunter sind 17 Frauen.

Europawahl: Wie das Wahlergebnis im Landkreis Biberach einzuordnen ist

Der bundesweite Trend bei der Europawahl hat sich – mit zum Teil deftiger Akzentuierung – im Kreis Biberach bestätigt. Strahlende Gewinner sind auch zwischen Iller und Albtrauf die Grünen, sie haben ihr Ergebnis von 2014 nahezu verdoppelt.

„Europawahl ist Klimawahl“, lautete dieser Tage ein Motto der „Fridays for Future“-Bewegung, und wie alternativlos nachhaltiger Klimaschutz ist, das verinnerlichen zunehmend auch die Eltern und Großeltern der jungen Leute.

Die Ravensburger machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Tobias Aberle (links) passt im Wahllokal 1 auf, dass die richtige Urne a

Europawahl-Ergebnisse stehen fest: So wählte Oberschwaben

Seit den Morgenstunden hatten die Wahllokale in Oberschwaben heute geöffnet. Die Wahlberechtigten waren aufgerufen, ihre Stimme(n) bei Europawahl, Kreistagswahl und Kommunalwahlen abzugeben. 

Die Ergebnisse aus allen Städten und Gemeinden im Landkreis Ravensburg gibt es HIER

So hat Ravensburg gewählt:  Grüne: 31,2%

CDU: 30,8%

SPD: 10,6%

AfD: 6,6%

FDP: 6,2%

Linke: 3,2%

Wahlbeteiligung: 62,6%

Am Wahlabend musste der ...

 Norbert Lins ist seit 2014 im Europaparlament.

Norbert Lins muss um seinen Sitz im Europaparlament bangen

Der aus der Gemeinde Horgenzell stammende Europaabgeordnete Norbert Lins (CDU) hat am Wahlabend um den Einzug ins europäische Parlament bangen müssen. Bis Redaktionsschluss war noch nicht klar, ob er wieder einen Sitz in Straßburg bekommen wird. Grund dafür war das schwache Abschneiden der Union.

Denn wie in ganz Deutschland hat die CDU auch in Baden-Württemberg massiv an Stimmen verloren. Nach anfänglichem Zittern gab sich Lins am späten Sonntagabend dann zuversichtlich.

 Auch im Leutkircher Rathaus werden am Sonntagabend Stimmen ausgezählt.

Grüne legen auch in Leutkirch kräftig zu

Die Grünen sind auch im württembergischen Allgäu die klaren Gewinner der Europawahl. In Leutkirch erhält die Partei 22,9 Prozent aller Stimmen. Zum Vergleich: Bei der Europawahl vor fünf Jahren waren es lediglich 13,6 Prozent.

Mit Abstand stärkste Kraft – wenn auch mit deutlichen Einbußen – ist weiterhin die CDU, die in der Region traditionell beliebt ist. Ähnlich wie in der gesamten Republik verliert die Union im Vergleich zu 2014 rund sechs Prozent.

 Die komplett mit Umschlägen gefüllte Wahlurne der Briefwahl wird im Sitzungssaal in Maria Rosengarten zur Auszählung der Stimme

Bad Wurzacher CDU-Vorsitzende spricht von einem „Desaster“

Große Verluste für CDU und SPD, starke Zugewinne für die Grünen: Bad Wurzach, Aitrach und Aichstetten liegen bei der Europawahl im Bundestrend. Auch was die Wahlbeteiligung betrifft, die durchweg stark gestiegen ist.

Bei einer Wahlbeteiligung von 63 Prozent (plus 10,4) verlor die CDU in Bad Wurzach elf Prozentpunkte und kommt nun noch auf 43,3 Prozent. Das Ergebnis der SPD halbierte der Wähler nahezu: Von 12,3 ging’s runter auf 6,5. Die Grünen legten nicht ganz so stark zu wie im Bund, verbesserten sich aber von 10,8 auf 19,2 ...

 Staatssekretär Thomas Bareiß (Mitte) besuchte zusammen mit örtlichen CDU-Vertretern das künftige Landesgartenschaugelände.

CDU wirbt bei Thomas Bareiß um Unterstützung für die Gartenschau

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und Tourismusbeauftrage der Bundesregierung, Thomas Bareiß, hat am Donnerstag auf Einladung der CDU Wangen das Erba-Gelände besucht und sich über die touristischen Möglichkeiten der Landesgartenschau in Wangen informiert.

CDU-Kreis- und Stadtverbandsvorsitzender Christian Natterer, der laut Mitteilung der Partei zusammen mit Bareiß, dem Bundestagsabgeordneten Axel Müller und dem Europaabgeordneten Norbert Lins direkt von der Maritimen Konferenz der Bundesregierung aus ...

 Für die Einrichtung von öffentlichen WLAN-Hotspots gibt’s Geld von der Europäischen Union.

EU fördert mehrere öffentliche WLAN-Hotspots in der Region

Fünf Gemeinden aus dem Landkreis Biberach erhalten von der Europäischen Union (EU) 15 000 Euro für die Einrichtung von öffentlichen WLAN-Hotspots. Das teilt der Europaabgeordnete Norbert Lins (CDU) in einer Pressemeldung mit. Bad Schussenried, Kirchberg an der Iller, Laupheim, Unlingen und Warthausen gehören zu den insgesamt 19 Kommunen aus dem Regierungsbezirk Tübingen, die in der zweiten Förderrunde bedacht wurden.

Die Initiative „WiFi4EU“ wird von der EU finanziert.