Suchergebnis

Ringen: KSV-Schüler siegen deutlich

Deutlicher als erwartet siegten die Schüler des KSV Aalen gegen die KG Ebersbach/Faurndau. Mit 20:11 im Hin-und Rückkampf war man in Aalen mehr als zufrieden.

28 KG: Im Freistilkampf konnte Valentin Friedel (KSV) Casey Schnabel schultern. Dasselbe gelang Lian Both im griechisch-römischen Stil. 32 KG: Bogomir Eismont (KSV) schultert freien Stil Ole Spieth ebenso wie Max Rehm im griechisch-römischen Stil. 36 KG: Robin Köder (KSV) besiegt Islam Tashuev im freien sowie im griechisch-römischen Stil technisch überlegen.

„Wann hat Noah die Arche gebaut? Vor dem Regen.“ – Bernd Herbinger wünscht sich, dass Reformen rechtzeitig angegangen werden.

Fit fürs Amt des Dekans

Als Joschka Fischer Außenminister wurde, fing er mit dem Laufen an. Er habe sich „fit für sein Amt“ gemacht, schrieben die Zeitungen über den plötzlich spargeldünnen Politiker. Mit Bernd Herbinger scheint ähnliches vorgegangen zu sein: Kurz vor der Amtseinsetzung zum Dekan hat er sein Gewicht merklich reduziert. Nur, dass das mit dem Amt nichts zu tun hat. „Ich hatte Probleme mit dem Fuß und dachte, es sei besser, wenn da nicht so viel Kilos drauf lasten“, sagt er mit einem Lachen.

Die Ringer aus Wurmlingen und Tuttlingen wussten bei den Württembergischen Meisterschaften zu überzeugen. Unser Bild zeigt von l

Heyduczek und Mustafa sind WRV-Meister

Die Freistil-Jugendringer des Bezirks Schwarzwald-Alb-Bodensee müssen nach Jahren der Dominanz etwas kleinere Brötchen backen. Vor allem in der Altersklasse der B-Jugend (13 und 14 Jahre) spielen sie in Württemberg nicht mehr die erste Geige. Grund zur Panik besteht jedoch nicht, denn sie kehrten von den Württembergischen Meisterschaften in Neckargartach mit acht Titeln, vier Silber- und einer Bronzemedaille zurück.

Bei der A-Jugend kam der Wurmlinger Endrit Mustafa in der Klasse bis 51 kg mühelos zum Titelgewinn.


Ging nicht mit leeren Händen nach Hause: der KSV.

Württembergische Meisterschaft: KSV lässt sich nicht beeindrucken

In Heilbronn-Neckargartach fand vor Kurzem die Württembergischen Meisterschaften der A-B- und C-Jugend im Freien Stil statt. Der KSV Aalen konnte wie vergangenes Wochenende in Ebersbach krankheitsbedingt wieder nicht alle seine Jugendringer auf dieses wichtige Turnier mitnehmen. Mit sechs Ringern machte sich der KSV Aalen am Samstagmorgen auf den Weg nach Neckargartach.

Am Start waren diesmal 227 Ringer aus 39 Vereinen des Württembergischen Ringerverbandes.


Die Jugendringer des KSV Aalen mit ihren Trainern.

Ringen-Bezirksmeisterschaften: KSV Aalen Vierter in der Teamwertung

In Röhlingen haben die Jugend Bezirksmeisterschaften im Freien Stil statt gefunden. Der KSV Aalen startete mit 16 Jugendringern von der A bis D-Jugend. Bei 157 Teilnehmern aus elf Vereinen verpasste der KSV knapp in der Vereinswertung den dritten Platz und wurde Vierter.

In der D-Jugend kämpfte der KSV mit fünf Teilnehmern wobei vier Jugendringer ihr Debüt auf der Matte gaben. Valentin Friedel und Jens Rettenmaier errangen auf Anhieb jeweils den zweiten Platz.


Einmal zeigen und alle tanzen mit: Der Line Dance der Tanzgruppe der Schönauer Hexen kam gut an.

1200 Gäste feiern mit den Schönauer Hexen

25 Jahre sind ein Grund zum Feiern. Das haben sich die Schönauer Hexen gesagt und eine Riesenparty in den ehemaligen Coca-Cola-Hallen organisiert. Aus eigener Hexenkraft haben sie das große Fest gestemmt, deshalb sieht man von den Schönauer Hexen an diesem Abend auch nicht viel: Sie haben alle Hände voll zu tun.

Die Halle füllt sich schnell, die 150 Restkarten an der Abendkasse sind bald verkauft. Nach einer kurzen Begrüßung von Hexenmeisterin Gabi Irmler und erstem Hexenmusiker Christian Rogg geht es mit der Lumpenkapelle ...

Königsbronn schlägt die KSV-Jugend

Im Kampf der württembergischen Ringer-Bezirksliga der Jugend ist es jüngst zur Begegnung zwischen den Schülern des KSV Aalen und denen des SVH Königsbronn gekommen.

In der leichtesten Gewichtsklasse bis 28 kg verlor der Aalener Amin auf Schulter gegen Aron Honold. Bis 32 kg hatte Königsbronn keinen Ringer,damit kam Bogomir Eismont kampflos zu Punkten. In der Klasse bis 36 kg war Robin Köder gegen Marlon Grüll siegreich. Max Rettinger verlor im Limit bis 40 kg auf Schulter gegen Noah Honold.


Von Jörg Nagel (links) und Reinhard Syska (rechts erhielten einen Hymer-Förderpreis (von links): Fabian Flasse, Eva-Maria Kraft

Lob für außergewöhnliche Leistungen am RNG Wangen

Preise für gute Zeugnisse, Ehrungen für herausragende Leistungen und Dank für besonderes Engagement im ablaufenden Schuljahr: Bei der Abschlussfeier des Rupert-Neß-Gymnasiums in der Wangener Argensporthalle standen traditionell die „ausgezeichneten“ Schüler im Mittelpunkt. Wobei: Eigentlich müsste es in erster Linie Schülerinnen heißen.

Es war gegen Ende der Abschlussfeier in der gut besetzten Argensporthalle, die Bücher für die Besten aus den Klassen fünf bis zehn waren bereits verteilt, als Jörg Nagel das Thema „weibliche ...


Teresa Leonhardt, Ina Morent, Simone Sprenger und Svenja Bornand, Christoph Spöri sowie Schulleiter Raimund Frühbauer (v.l.n.r.

Abiball des Beruflichen Schulzentrums Wangen

Mit Freude und Stolz in den Gesichtern und bei herrlichem Wetter haben 214 Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums am Wochenende Abiball gefeiert. In der Argenhalle in Gestratz fand in diesem Jahr der Abiball des Technischen Gymnasiums statt, das in diesem Jahr sein 10-jähriges unabhängiges Bestehen in Wangen feiern konnte. In der Waldorfschule fand der Abiball des Wirtschaftsygymnasiums statt.

Drei Schülerinnen erreichen Traumnote von 1,0

Laut BSW konnten sensationelle Ergebnisse gefeiert werden: Gleich drei ...


Sie holen in Tannau den Sieg. Hintere Reihe stehend von links: Arlind Jakupi, Kahlifa Khaled, Arton Veliu, Fabian Frey, Marvin

B1 bleibt auf der Erfolgsspur

Auf Platz eins beim Sie- und Er-Turnier in Renharsdsweiler haben die B-Junioren des TSV Tettnang einen Sieg beim Turnier in Tannau folgen lassen. Fünf Teams traten im Modus „Jeder gegen Jeden“ an.

Gegen den TSB Ravensburg kam die Mannschaft zu einem 1:0-Sieg. Danach ging es gegen den TSV Walkertshofen und die Tettnanger ließen nichts anbrennen und gewannen verdient mit 2:0. Das Match gegen Tannau I war dann vorentscheidend und wurde defensiv geführt.