Suchergebnis

 Firmenchef Franz Manz (r.) und sein Sohn Michael würden gerne erweitern, haben am Firmenstandort in Herrlishöfen aber keine Flä

IGI-Befürworter macht Druck und stellt Spenden für Bürgerstiftung ein

Der Herrlishöfer Unternehmer Franz Manz will am Freitag Flagge für das IGI Rißtal zeigen. Der Firmenchef gehört zu den Befürwortern des interkommunalen Industriegebiets. Von denen höre man aber zu wenig, findet er. Lautstark seien hingegen die Kritiker.

Wenn die Bürgerinitiative (BI) Schutzgemeinschaft Risstal am 14. Juni offiziell dem Bundesbündnis Bodenschutz beitritt, will der Metallbauunternehmer vor Ort seine Position deutlich machen.

Ein Traktor verteilt Dünge auf einem Feld

Düngeverordnung macht Bauern Sorgen

Die nächste Verschärfung der Düngeordnung bereitet zahlreichen Landwirten Kopfzerbrechen. Auch Joachim Barth aus Mittelbuch und Stefan Abler aus Dettingen. Die beiden unterstützen deshalb die „Initiative für sinnvolle Güllewirtschaft“, ins Leben gerufen von einer Gruppe Bauern aus dem württembergischen Allgäu. Sie befürchten, dass viele Landwirte, vor allem Tierhalter, vor dem Aus stehen, sollte die Verordnung in ihrer aktuellen Form umgesetzt werden.

 Beim Endkunden liegt der Wert für Nitrat im Trinkwasser in jedem Fall unter dem Grenzwert. An den Brunnen wird einiges getan, d

Wasserversorger fördert extensive Landwirtschaft

Zur Sanierung der Bad Saulgauer Trinkwasserfassung im Mannsgrab stellen die Stadtwerke Bad Saulgau eigene Mittel als Ausgleich für Extensivierungsmaßnahmen der Landwirte zur Verfügung. Mit den bisherigen Maßnahmen konnte den Trend steigender Nitratwerte im Trinkwasser nicht gestoppt werden. 30 000 Euro stehen für solche Maßnahmen, zunächst begrenzt auf einen Versuchszeitraum von fünf Jahren, dafür bereit.

Im Technischen Ausschuss haben die Stadtwerke Bad Saulgau als Wasserversorger am Donnerstag einen Nitratbericht vorgelegt und die ...

 Die Vorräte in der Kiesgrube Grenis bei Amtzell gehen zur Neige. Deshalb haben die Betreiber in der Nähe von Vogt ein neues Abb

Diskussion um Kiesabbau: Was wird aus dem Trinkwasser für die Region?

Nach mehr als einem Jahr Arbeit ist das Wassergutachten des Zweckverbands Wasserversorgung Baienfurt-Baindt fertig. Das Gutachten sollte klären, ob ein möglicher Kiesabbau bei Grund in der Gemeinde Vogt negative Auswirkungen auf die Quelle Weißenbronnen hat, die die rund 12 500 Einwohner von Baienfurt und Baindt mit Trinkwasser versorgt. Die Ergebnisse werden die Diskussion um das elf Hektar große Kiesabbaugebiet maßgeblich prägen.

Eine öffentliche Vorstellung des Gutachtens ist am Montag, 6.

 14 Kandidaten stehen für die Kommunalwahl am 26. Mai auf der Liste der Grünen. Die Motive für eine Kandidatur sind dabei unters

Gute Gründe für eine Kandidatur

Das Bündnis 90/Die Grünen hat mit der Jungen Liste eine gemeinsame Fraktion im Bad Saulgauer Gemeinderat gebildet. Doch nach der Auflösung der Jungen Liste brauchen die Grünen bei der Kommunalwahl am Sonntag, 26. Mai, drei Sitze für eine eigene Fraktionsstärke. Bislang saßen der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Lohmiller und Michael Köberle im Stadtrat. Lohmiller ist optimistisch, drei Sitze zu erreichen. Schließlich stehen 14 Kandidaten, doppelt so viele als vor fünf Jahren, auf der Liste.

 In Heroldstatt soll ein Stall für 29.900 Hähnchen entstehen.

Geplanter Maststall mit knapp 30.000 Hähnchen sorgt für viele Fragen

29.900 Hähnchen sollen in einem 100 auf 23 Meter großen Stall im Süden Ennabeurens gehalten werden. Keine Frage, dass bei diesem Großprojekt viele Fragen hinsichtlich Tierhaltung, Tierwohl, Fütterung, Schlachtung, Vermarktung, Einsatz von Antibiotika, Emissionen, Geruchsbelästigung und Düngerausbringung auftauchen.

Aus diesem Grund hatten die Landwirte Christian und Daniel Kuhn im Vorfeld des Baus des Hähnchen-Maststalls nebst vier Silos und einer überdachten Mistplatte zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, zu der um die ...

Svenja Schulze

Nitrat im Wasser: Schulze will Düngerechts-Verschärfung

Angesichts des erneuten Drucks aus Brüssel dringt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf eine schnelle Nachschärfung des Düngerechts, um die Nitratbelastung des Grundwassers zu senken. „Sauberes Wasser ist ein hohes Gut.

Darum müssen wir dafür sorgen, dass die Überdüngung der Äcker aufhört“, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. „Auch um teure Strafzahlungen an die EU zu vermeiden, muss die Bundesregierung das Düngerecht schnell weiter verbessern.

 Gülleausbringung: Um die Nitratbelastung in Wasserschutzgebieten zu begrenzen, haben Landwirte im Südwesten Ausgleichszahlungen

Tausende Bauern bangen ums Geld

Ein Schlag für Tausende Bauern im Südwesten: Bisher bekommen Landwirte, deren Felder in Wasserschutzgebieten liegen, Geld vom Land. Sie haben mehr Aufwand, um das Wasser vor unerwünschten Stoffen wie Nitrat zu schützen. Dafür bekommen sie Ausgleichszahlungen. Diese könnten laut Landwirtschaftsministerium nun wegfallen. Erste Einbußen gibt es bereits dieses Jahr. „Es wird einen Aufschrei geben unter den Landwirten und das kann ich verstehen“, sagt Agrarminister Peter Hauk (CDU).

Roland Braig, Michaela Harder, Alexander Schirmer und Ernst Buck (v.l.) bei der Versammlung.

Braig übergibt Ortsgruppe an Harder

Nach 27 Jahren will der Ortsobmann des Kreisbauernverbandes für die Ortsgruppe Kirchbierlingen, Sontheim, Weisel – Roland Braig – aufhören und hat sein Amt an Michaela Harder übergeben. Die Mitgliederversammlung wählte sie einstimmig zur Nachfolgerin von Braig. Alexander Schirmer bleibt Stellvertreter.

Die Ferkelkastration ist ein umstrittenes Thema, Ernst Buck, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Ulm-Ehingen, zeigte den Mitgliedern der Ortsgruppe einen neuen gangbaren Weg auf.

Ernst Buck präsentierte die Messbecher für die Proben.

Warum Gülle ein wichtiger Dünger ist

Gülle ist ein natürlich anfallender und hauptsächlich aus Urin und Kot landwirtschaftlicher Nutztiere bestehender Wirtschaftsdünger. Am Samstagnachmittag stand die Flüssigkeit im Mittelpunkt eines vom Kreisbauernverband Ulm-Ehingen in Blienshofen veranstalteten Gülletags.

Im Blienshofer Feststadl des Agrartechnikunternehmens Knab informierten Kreisbauernverbandspräsident Ernst Buck aus Holzkirch und Diplom-Ingenieur Klaus Ascher aus Westerheim über die Auswirkungen der seit 1.