Suchergebnis

 Die Polizei warnt vor Trunkenheit am Steuer.

Betrunken am Steuer

Unter Einfluss von Alkohol ist ein Autofahrer am Samstag in Riedlingen gestanden. Die Beamten des Polizeireviers Riedlingen kontrollierten den 40-Jährigen gegen 2.45 Uhr in der Zwiefalter Straße. Bei der Verkehrskontrolle konnten sie Anzeichen von Alkoholbeeinflussung feststellen. Der Nissan-Fahrer zeigte sich kooperativ. Ein freiwillig vorgenommener Atemalkoholtest verlief positiv. Die Polizisten untersagten die Weiterfahrt. Außerdem muss der Autofahrer mit einem Fahrverbot und einem Bußgeld rechnen.

 Die Feuerwehr war im Einsatz.

Batterieladegerät setzt Auto in Brand

Beim Laden einer Autobatterie ist am Donnerstagmorgen in Neutrauchburg ein Ladegerät in Brand geraten. Das Feuer griff auf den Motorraum über. Wie die Polizei mitteilt, kam es in der Folge es zu einem Vollbrand, der den Nissan völlig zerstörte. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 5000 Euro. Warum das Batterieladegerät zu brennen begann, ist noch unklar. Die Feuerwehr, mit 15 Einsatzkräften angerückt, hatte den Brand bis zum Eintreffen der Polizei bereits gelöscht.

Renault

Keine Tabus: Renault will nach Verlust Milliarden sparen

Renault ist erstmals seit zehn Jahren in die roten Zahlen gerutscht und will nun massiv sparen. Die Kosten sollen um mehr als zwei Milliarden Euro sinken, ein Plan dafür ist im Mai geplant, wie Interimschefin Clotilde Delbos am Freitag sagte.

Dabei stehen auch Fabriken in Frankreich und in der ganzen Welt auf dem Prüfstand. „Wir haben kein Tabu, wir schließen nichts aus“, sagte die Generaldirektorin bei der Vorlage der Geschäftszahlen in Boulogne-Billancourt bei Paris.

Nissan

Nissan mit Gewinneinbruch - Jahresprognose gesenkt

Der japanische Renault-Partner Nissan hat wegen weltweit schwacher Verkäufe erstmals seit elf Jahren einen Quartalsverlust eingefahren.

Wie der vom Skandal um den angeklagten und in den Libanon geflohenen Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Konzern am Donnerstag bekanntgab, fiel im dritten Quartal des noch bis zum 31. März laufenden Geschäftsjahres unter dem Strich ein Fehlbetrag von 26,09 Milliarden Yen (218 Mio Euro) an. Im gleichen Vorjahresquartal hatte Nissan noch einen Gewinn von 70,41 Mrd Yen verbucht.

Carlos Ghosn

Nissan verklagt Ex-Boss Carlos Ghosn

Der japanische Renault-Partner Nissan hat seinen in den Libanon geflohenen früheren Chef Carlos Ghosn auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt.

Wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab, wurde beim Bezirksgericht in Yokohama eine Zivilklage über 10 Milliarden Yen (83 Mio Euro) eingereicht.

Damit solle ein Teil der finanziellen Schäden ausgeglichen werden, die Ghosn Nissan durch sein jahrelanges „betrügerisches“ und „korruptes“ Verhalten zugefügt habe.

 Es entstand Sachschaden von zirka 18000 Euro.

BMW-Fahrer übersieht parkenden Nissan

Weil ein 64-jähriger Autofahrer am Montag gegen 22.40 Uhr in Rötenbach einen am Fahrbahnrand der Bethlehemstraße geparkten Nissan übersehen hat, kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von zirka 18 000 Euro entstand. Der BMW fuhr laut Polizei von hinten auf den Nissan auf. Dessen Fahrer blieb unverletzt.

Parkendes Auto neben einer Ladesäule

E-Mobilität: Die Lage in Trossingen

Im Landkreis entscheiden sich zunehmend Autofahrer für Elektromobilität. Die Zahl der neu zugelassenen E-Autos steigt, die Infrastruktur wird laufend ausgebaut. In Trossingen ist die öffentliche Ladesäule seit Juni 2019 kostenpflichtig.

Im vergangenen Jahr wurden im Landkreis Tuttlingen 626 Elektroautos zugelassen, sagt Julia Hager, Pressesprecherin des Landratsamts. 2018 waren es 321 Elektrofahrzeuge, die beim Landratsamt beantragt wurden.

Daimler AG

Daimler stellt 2017 gestartete X-Klasse wieder ein

Der Autobauer Daimler stellt die Produktion seiner erst 2017 auf den Markt gebrachten X-Klasse wieder ein. Man habe entschieden, das Pickup-Modell ab Ende Mai nicht mehr zu bauen, teilte eine Sprecherin am Dienstag auf Anfrage mit. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet.

Die X-Klasse wird derzeit noch in Spanien produziert, als Teil der Kooperation mit Renault-Nissan im Werk in Barcelona, in dem auch der Nissan-Pickup Navara gebaut wird.

Mercedes-Pickup

Daimler stellt 2017 gestarteten Pickup wieder ein

Der Autobauer Daimler stellt die Produktion seiner erst 2017 auf den Markt gebrachten X-Klasse wieder ein. Man habe entschieden, das Pickup-Modell ab Ende Mai nicht mehr zu bauen, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet.

Die X-Klasse wird derzeit noch in Spanien produziert, als Teil der Kooperation mit Renault-Nissan im Werk in Barcelona, in dem auch der Nissan-Pickup Navara gebaut wird.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat vor Geschäftsleuten und Diplomaten seine Brexit-Pläne vorgestellt.

EU und Großbritannien nach dem Brexit: Verhandlungen über Fisch und Finanzdienstleister

Vor dem Auftakt der nächsten Brexit-Verhandlungsrunde betreiben London und Brüssel psychologische Kriegsführung. In einer als programmatisch angekündigten Rede versprach der britische Premier Boris Johnson am Montag „kein Dumping“: Großbritannien werde auch weiterhin hohe Standards bei Arbeits- und Umweltschutz einhalten, sich aber nicht vertraglich darauf verpflichten. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen warnte London vor überhöhten Erwartungen: „Es gibt keinen Freifahrtschein in den Binnenmarkt, sondern immer nur Rechte und ...