Suchergebnis

Gute Noten: Daniel Pfaffengut (links), der beim 2:4 in Mannheim sein erstes Tor für die Wild Wings erzielte, und David Cerny wur

SERC stellt sich in Mannheim selbst ein Bein

Im dritten Vorbereitungsspiel haben die Schwenninger Wild Wings die erste Niederlage einstecken müssen. Trotz des 2:4 in Mannheim war Trainer Niklas Sundblad mit der Mannschaft zufrieden. Bei Liga-Konkurrent Krefelder Pinguine ist die Zusammenarbeit von Coach und Team schon wieder beendet.

„Mannheim ist eine Topmannschaft, mit der wir im Spiel fünf gegen fünf gut mitgehalten haben“, stellte Sundblad das Positive nach der 2:4-Niederlage im Baden-Württemberg-Derby bei den Adlern heraus.

Zu diesem Zeitpunkt war alles noch offen: Freude über den 1:1-Ausgleich für Schwenningen durch Tyson Spink (96).

Schwäne sitzen zu oft auf der Sünderbank

Die Wild Wings haben im Magentasport-Cup nicht nur erstmals in Mannheim mit 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) verloren, sie büßten auch die Tabellenführung gegen die Adler ein. Schwenningen kassierte zu viele Strafzeiten.

Bei den Wild Wings fehlte der angeschlagene Stürmer Darin Olver, für ihn rückte der junge David Cerny in die Reihe neben Travis Turnbull und Jamie MacQueen. SERC-Trainer Niklas Sundblad ließ Verteidiger Emil Kristensen wegen einer leichten Blessur ebenfalls vorsichtshalber draußen.

Gehört noch nicht zum alten Eisen, sondern spielte in der ersten Sturmreihe der Wild Wings groß auf: Neuzugang Darin Olver.

Wild Wings überraschen mit Testspielsiegen – nur den eigenen Trainer und den Manager nicht

Besser hätte der Start nicht sein können: Die Schwenninger Wild Wings haben die ersten beiden Testspiele gewonnen und bei den Siegen gegen die Eisbären Berlin und den EHC Red Bull München viel Freude gemacht. Sportmanager Christof Kreutzer und Trainer Niklas Sundblad haben es – trotz der zunächst überraschenden Erfolge – nicht anders erwartet.

Die Wild Wings ließen einem 5:1-Erfolg in Berlin am Freitag einen 2:1-Sieg am Sonntag in München folgen.

Als hätte er es in dieser Szene schon gewusst: Darin Olver schoss für die Wild Wings gegen seinen Ex-Club Eisbären Berlin zwei T

Wild Wings schießen Eisbären ab – 5:1

Große Sprüche, viel dahinter: Der Ankündigung von Wild Wings-Trainer Niklas Sundblad vor dem Spiel bei den Eisbären Berlin haben seine Spieler am Freitag Taten folgen lassen. Mit dem 5:1 (1:1, 2:0, 2:0) bewiesen die Schwenninger Eishockey-Profis, dass sie auch ohne vorheriges Testspiel „sehr gut vorbereitet“ waren und dem „Gegner Paroli bieten“ konnten. In der vergangenen Saison hatte der SERC nur eines von vier Spielen gegen die Hauptstädter gewonnen.

Soll am Freitag in der Hauptstadt den Schwenninger Kasten sauber halten: Die neue Schwenninger Nummer eins: Joacim Eriksson.  Fo

Wild Wings fühlen sich auch ohne Testspiel vorbereitet

Nach der Deutschen Nationalmannschaft beim Deutschland-Cup am Wochenende dürfen nun auch wieder die Vereinsteams aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aufs Eis. Für die Schwenninger Wild Wings stehen am Freitag (19.30 Uhr) bei den Eisbären Berlin und am Sonntag (14 Uhr) gegen den EHC Red Bull München zwei Spiele in einem Vorbereitungsturnier auf dem Programm.

„Wir freuen uns, dass wir loslegen können. Wir haben beim Magentasport-Cup eine herausfordernde Gruppe erwischt“, sagt der Sportliche Leiter der Wild Wings, Christof Kreutzer.

 Im Gleichschritt wie es sich für Zwillinge gehört, Tyson Spink und Tylor Spink, davor Maximilian Hadraschek und Daniel Weiß (vo

Die Wild Wings stehen wieder auf dem Eis

Die Wild Wings haben am Dienstag 70 Minuten intensiv auf dem Eis trainiert. Neuer Kapitän der Schwäne ist Stürmerneuzugang Travis Turnbull, seine Assistenten Colby Rolbak und Alexander Weiß.

Mit Travis Turnbull setzen die Wild Wings auf einen erfahrenen Neuzugang, er kommt von den Straubing Tigers. Dennoch wird sich Turnbull in Schwenningen erstmals in seiner Karriere das Trikot mit dem „C“ auf der Brust überstreifen.

Dazu sagt der 34-jährige Deutschamerikaner: „Das ist eine gewaltige Ehre für mich.

Wild Wings gelingt eine Doppelpack-Verpflichtung

Das Zwillingsbrüderpaar Tylor und Tyson Spink wechselt aus der finnischen Liga nach Schwenningen zu den Wild Wings. Das gab der Verein am Dienstag bekannt.

Nach mehreren Jahren am College (NCAA), der ECHL und der AHL kamen Tylor und Tyson Spink in der Saison 2017/18 nach Europa. Nach zwei Jahren in der SHL überzeugten beide auch in der vergangenen Saison in Finnland. Mittelstürmer Tylor sammelte in 52 Spielen 32 Scorerpunkte (13 Tore und 19 Assists), auf seinem Flügel konnte Tyson in 50 Spielen 35 Punkte (16 Tore und 19 Assists) ...

Mehrere Eishockeyspieler kämpfen um den Puck

Schwenninger Wild Wings holen Zwillingsbrüder Spink

Die Schwenninger Wild Wings haben für die kommende Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die kanadischen Zwillingsbrüder Tylor und Tyson Spink verpflichtet. Die 27 Jahre alten Angreifer kommen vom finnischen Club Porin Ässät. Schwenningens Headcoach Niklas Sundblad hat mit dem Duo schon während seiner Zeit bei Örebro HK in Schweden zusammengearbeitet.

„Tylor und Tyson spielen mit einem hohen Intensitätslevel. Sie sind gut ausgebildete Jungs, die mit viel Leidenschaft und Herz bei der Sache sind“, sagte der 47-Jährige: „Als ...

Die Stehplatzgerade in der Helios-Arena wird es künftig nicht mehr geben, sie wird in Sitzplätze umgewandelt.

Helios-Arena soll zur neuen Saison umgebaut werden

Trotz Corona: Die Helios-Arena soll zur neuen DEL-Saison umgebaut werden. Momentan hat man sogar einen kleinen Zeitvorteil. Aber Architekt Uwe Schlenker weiß, dass derzeit alles schwer planbar ist.

Dadurch, dass im Eishockey recht zügig nicht nur die Play-offs der Profiklubs abgesagt wurden – davon waren die Wild Wings als DEL-Letzter bekanntlich nicht betroffen –, sondern auch sämtliche Nachwuchsspiele der Saison wegen des Corona-Virus abgeblasen wurden, war auch klar, dass die Schwenninger U20 die Aufstiegsspiele in die DNLII ...

 Wild Wings-Geschäftsführer Christoph Sandner

„Es werden keine Verträge unterschrieben“

Christoph Sandner ist Geschäftsführer der Wild Wings GmbH. Er hat nun alle Vertragsverhandlungen für die kommende Saison gestoppt. Unser Mitarbeiter Heinz Wittmann hat sich mit dem 49-Jährigen über die Kaderplanung, die Corona-Krise und die kommende Eishockey-Saison 2020/21 unterhalten.

Herr Sandner, die Wild Wings haben bekannt gegeben, dass sie nach dem Fanshop nun auch die Geschäftsstelle geschlossen haben. Wie arbeitet es sich im Home Office?