Suchergebnis

Sundblad: „Wir wollen nicht Letzter werden“

Die Wild Wings gastieren am Mittwoch um 19.30 Uhr in der Deutschen Eishockey-Liga bei den Krefeld Pinguinen. Nur mit einem Sieg können die Schwenninger vielleicht noch an die Rheinländer herankommen.

Nach dem vergangenen Wochenende mit dem 1:0-Heimerfolg gegen Köln und der 2:5-Niederlage in Nürnberg treffen die Schwenninger Kufencracks nun unter der Woche auf Krefeld. Die Gastgeber aus der ehemaligen Seidenstadt unterlagen zwar am Freitag daheim den Eisbären Berlin mit 0:2, gewannen aber am Sonntag beim Vorletzten Iserlohn Roosters ...

Eishockeyspieler

Dustin Strahlmeier verlässt die Wild Wings

Dustin Strahlmeier wird die in der Deutschen Eishockey-Liga spielenden Wild Wings verlassen. Medienmeldungen, wonach der kanadische Torwart Tyler Beskorowany nach Schwenningen kommen soll, dementierte Cheftrainer Niklas Sundblad.

Wie unsere Zeitung aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfuhr, wird Dustin Strahlmeier zum Saisonende definitiv die Wild Wings verlassen. Strahlmeier will dem Vernehmen nach bei einem Klub spielen, der möglichst lange in den Play-offs vertreten ist, damit er anschließend keine solange Pause hat, um ...

 Tolles Comeback: Andreas Thuresson (links), hier im Zweikampf mit dem Kölner Taylor Aronson, erzielte nach seiner zweimonatigen

Andreas Thuresson krönt Comeback mit Sieg-Tor

Die Schwenninger Wild Wings haben am Sonntag in der Deutschen Eishockey-Liga bei den Nürnberg Ice Tigers 2:5 verloren. Das Ergebnis fiel zu hoch aus. Die Neckarstädter hatten einen 0:2-Rückstand wettgemacht und waren dann nach einer zweifelhaften Strafe gegen Verteidiger Christopher Fischer fünf Minuten vor Schluss doch noch auf die Verliererstraße geraten. Am Freitag zuvor konnten die Schwenninger Kufencracks hingegen jubeln.

Nach sechs Pleiten in Folge feierten die Wild Wings mit einem 1:0 gegen die krisengeschüttelten Kölner Haie ...

Wild Wings unterliegen 2:5

Die Wild Wings haben am Sonntagabend in der Deutschen Eishockey-Liga bei den Nürnberg Ice Tigers 2:5 (0:2, 1:0, 1:3) verloren.

Die Wild Wings brachten nur 20 Mann auf den Spielberichtsbogen. Youngster David Cerny lief bei der Schwenninger U20 auf, die mit zwei Siegen in Landsberg (Ergebnisse 6:3 und 5:1) Platz eins in der DNL III vorzeitig sicherten und ab Mitte März die Aufstiegsspiele in die DNL II bestreiten darf. Der etatmäßige Verteidiger Mirko Sacher spielte im Sturm.

Auch Poukkula, Caron, Carey und Sharipov gehen

Ausverkauf bei den Wild Wings! Nach Simon Danner haben nun auch Jordan Caron, Matt Carey, Ilya Sharipov und Markus Poukkula den Klub verlassen. Am Freitag kommen die Haie an den Neckarursprung.

„Es gab Anfragen für viele unserer Spieler, von vielen Klubs“, erklärte Noch-Sportmanager Jürgen Rumrich, kurz vor Ende der Wechselfrist am 15. Februar. Aus wirtschaftlichen Gründen, aber auch damit die jungen Spieler mehr Eiszeit erhalten, habe man sich bei der Wild Wings GmbH dazu entschlossen, einige Spieler abzugeben.

 Ist hier so oft wie kaum ein anderer Schwenninger Spieler anzutreffen: David Cerny im Kraftraum der Helios-Arena.

David Cerny einziger Lichtblick bei den Wild Wings

„Nur noch vier“, sagten sich Dauerkartenbesitzer der Wild Wings. Vier Heimspiele haben die Schwäne in dieser Saison in der Deutschen Eishockey-Liga noch zu bestreiten. Auswärts sind es noch sechs und da läuft es noch schlechter.

Bei der jüngsten 1:2-Heimniederlage gegen die Düsseldorfer EG nahmen es die Fans in der Kurve mit Humor und feierten sich selbst. Und auch so manch Schwenninger Dauerkarteninhaber sah die Sache mit Sarkasmus. Bezahlt hat er ja das Saisonticket und deshalb kommt ihm nicht in den Sinn, nicht mehr zu den ...

 Die Schwenninger Wild Wings wollen ihre Fans nach dem vergangenen Null-Punkte-Wochenende am Freitag mit einem Heimsieg gegen di

Schwenninger Wild Wings wollen wieder punkten

Die Wild Wings empfangen am Freitag um 19.30 Uhr in der Deutschen Eishockey-Liga die Düsseldorfer EG. Am Sonntag steht um 16.30 Uhr das Auswärtsspiel bei den Straubing Tigers auf dem Programm.

„Düsseldorf und Straubing spielen ähnliches Eishockey mit aggressivem Forechecking. Das sind zwei läuferisch gute Mannschaften“, sagt SERC-Trainer Niklas Sundblad.

Die DEG kämpft um den direkten Einzug in die Play-offs, ist mit 62 Punkten aus 40 Spielen Tabellensiebter.

 Die Schwenninger Wild Wings wollen in der nächsten Saison in der Deutschen Eishockey-Liga ihren Gegenspielern nicht so oft hint

Sandner: „Es muss frischer Wind reinkommen“

Am Montag ist der künftige Sportmanager der in der Deutschen Eishockey-Liga spielenden Wild Wings, Christof Kreutzer, wieder in Schwenningen gewesen. Es wurden die Zukunftsplanungen vorangetrieben. Heißt das Torwartduo Strahlmeier und Bick?

Wie vor zwei Wochen (wir berichteten) war Kreutzer, der aktuell noch Trainer beim Zweitligisten Bad Nauheim ist, auch am Montag am Neckarursprung. Hier führte er Gespräche mit Wild-Wings-Geschäftsführer Christoph Sandner und Trainer Niklas Sundblad.

 Die Schwenninger Wild Wings, rechts Patrick Cannone, gingen am Freitag gegen Bremerhaven, links Maxime Fortunus, mit 4:6 und am

Wild Wings verlieren bei den Eisbären 1:2

Die Wild Wings haben am Sonntag in der Deutschen Eishockey-Liga in der Berliner Mercedes-Benz-Arena vor 13 623 Zuschauern gegen die Eisbären mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) verloren. Den einzigen Schwenninger Treffer markierte Markus Poukkula.

Wild-Wings-Trainer Niklas Sundblad nahm nach der 4:6-Heimniederlage gegen Bremerhaven, mit der er gar nicht einverstanden war, einige Umstellungen vor. So stellten die beiden Ex-Berliner Cedric Schiemenz und Alexander Weiß zusammen mit Matt Carey die erste Sturmreihe.

 Nach zuletzt ergfolglosen Spielen wollen die Schwenninger Wild Wings am Freitag im Heimspiel gegen Bremerhaven wieder jubeln. D

Trainer Sundblad: „Wir wollen vom letzten Platz weg“

Die Wild Wings empfangen in der Deutschen Eishockey-Liga am Freitag um 19.30 Uhr Bremerhaven. Am Sonntag gastieren die Schwenninger um 17 Uhr in Berlin. Colby Robak hat verlängert. Bestehende Verträge könnten aufgelöst werden.

„Wir haben gut trainiert und wollen vom letzten Tabellenplatz weg“, sagt SERC-Trainer Niklas Sundblad. Der Rückstand auf den Vorletzten Iserlohn und den Drittletzten Krefeld beträgt aber schon satte fünf Punkte. Das bedeutet, die Wild Wings brauchen am Wochenende zwei Siege.