Suchergebnis

Handwritten text Happy New Year 2020

Vermeintliche Betrugsfalle: Wie gefährlich ist es, die Jahreszahl 2020 in Verträgen abzukürzen?

Vielfach wird im Netz davor gewarnt, Betrüger könnten die abgekürzte Jahreszahl für ihre Zwecke nutzen. Doch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg beschwichtigt.

Wer Veträge abschließt, muss sie in aller Regel mit Datum und Unterschrift versehen. Genau hier besteht in diesem Jahr eine Möglichkeit zur Manipulation.

Wer die Jahreszahl beim Datum nicht ausschreibt ("2020"), sondern mit zwei Ziffern abkürzt ("20"), könne Opfer von Betrügern werden.

Durchgestrichenes Münzgeld

Warum ein Bäcker keine roten Münzen mehr annimmt

Neu ist die Entscheidung im Einzelhandel nicht, trotzdem scheint sie für manche drastisch: Seit kurzem nehmen die Mitarbeiter der Martinsbäckerei in Munderkingen keine Ein-, Zwei- und Fünf-Cent-Münzen mehr als Zahlungsmittel an. Dieser Schritt der Inhaber Sabine und Albin Strube, ehemals Kneißle, hat verschiedene Gründe.

„Teilweise haben die Kunden mit unzähligen roten Münzen gezahlt. Und wenn wir das Geld dann zur Bank gebracht haben, mussten wir noch eine hohe Gebühr zahlen“, sagt Albin Strube.

Warn-App

Erpresser vergiftet Lebensmittel - Bundesweite Drohung

Mit der Vergiftung von Lebensmitteln will ein Unbekannter von deutschen Supermärkten und Drogerien eine zweistellige Millionensumme erpressen. Fünf vergiftete Gläschen Babynahrung seien in Friedrichshafen am Bodensee gefunden worden, teilte die Polizei in Konstanz mit.

Die Ermittler gehen zwar davon aus, alle betroffenen Gläser entdeckt zu haben. Die Drohung umfasse aber nicht nur Babynahrung. Um den Fall zu klären, wurde eine Sonderkommission „Apfel“ mit rund 220 Ermittlern gegründet.

Zu sehr vertraut: Wenn er uns gesagt hätte, lass es, ihr schafft das nicht, hätten wir es gelassen.“ Jetzt sind David und Anna G

Wenn das Traumhaus zum Alptraum wird

Die Geschichte der Familie David und Anna Ganobis und ihrem Traum vom Haus ist eine Mischung aus viel, vielleicht zu viel Vertrauen, Unbedarftheit, einem harten Geschäftsmodell und einer riesigen Portion Pech. Das Fertighaus in Königsheim steht seit acht Monaten im halbfertigen Zustand und die Schulden häufen sich. Die Doppelbelastung mit Miete und Krediten besteht seit Anfang 2016, und nach einem Wasserschaden treffen sich Familie und Ausbau-Unternehmer, die zuvor vertrauensvoll zusammen gearbeitet hatten, demnä

So hart umkämpft ist der Möbelmarkt im Südwesten

Mahler will die größte Auswahl Europas haben, Inhofer will Europas größtes Möbelhaus sein. Der Möbelmarkt im Südwesten ist hart umkämpft.

Gerhard Mahler starrt konzentriert auf sein Redemanuskript auf dem Tisch. Seine Blicke wandern zwischen Papier und Publikum hin und her. Gleich ist er dran. Die offizielle Eröffnung seines Möbeltempels in Neu-Ulm an diesem Vormittag im September 2013 ist mehr als nur ein Meilenstein für das Familienunternehmen.

Statt Datenschutz gibt’s ein Zeitschriftenabo

Die Anruferin war sehr zuvorkommend. Ihr Anliegen: Seriös. Sie gab an, sie würde für die „Sperrzentrale Düsseldorf“ arbeiten. Und sie wollte sich in Sachen Datenschutz für einen 63-Jährigen Leutkircher einsetzen, der gerade daheim den Hörer abgenommen hatte. „Es klang, als ob sie von so etwas wie einer Bundesbehörde wäre“, sagt der Mann heute – Wochen nachdem er um ein Haar eine ungewollte Zeitschrift abonniert hatte.

Der Leutkircher ist bei dem geschilderten Telefonat einer ungewöhnlichen Betrugsmasche aufgesessen.