Suchergebnis

Am Boden und obenauf

Schotten beschwören Chance im Britenduell

Im Moment der Trauer über die verpatzte Rückkehr auf die EM-Bühne schwor Schottlands Regierungschefin die Fußball-Nation schon auf das große britische Duell ein.

«Trotzdem immer weiter...nächster Halt Wembley #COMEONSCOTLAND», twitterte Nicola Sturgeon mit einem Smiley, der eine Träne im Auge hatte. Im Londoner Finalstadion wollen die Bravehearts den «Auld Enemy» England am Freitag (21.00 Uhr/ZDF und Magenta TV) schocken und ihre Chance auf die erste Qualifikation für die K.

William + Kate

Prinz William und Kate: Umzug nach Schottland?

Prinz William und seine Frau Kate könnten künftig einem Bericht zufolge deutlich mehr Zeit in Schottland verbringen.

Berater hätten dem Paar empfohlen, in das schottische Schloss Balmoral - bisher ein Feriendomizil der Royals - umzuziehen, wie eine dem Königshaus nahe stehende Quelle der «Times» (Sonntag) verriet. «Sie wollen, dass sie wie Anwohner wirken, nicht wie Besucher.»

William (39) und Kate (39) hatten vor kurzem auf einer mehrtägigen Reise ihre alte Uni im schottischen St.

Figur von Premierminister Johnson

König nur von England: Boris Johnson und das zerrissene Land

Boris Johnson strotzt nur so vor Selbstvertrauen. Einen überzeugenden Sieg haben seine Konservativen bei den Kommunalwahlen in England eingefahren.

Vor Monaten noch abgeschrieben wegen seines chaotischen Managements in der Corona-Krise, fühlt sich Johnson nun als starker Mann von London - und mehr denn je nun auch wie der König von England. Hier aber endet sein Herrschaftsbereich. Zwar ist Johnson eigentlich Premierminister des Vereinigten Königreichs, doch die Ergebnisse der jüngsten Parlamentswahlen in den Landesteilen Schottland ...

Nicola Sturgeon

Sturgeon deutet Unabhängigkeitsreferendum 2022 an

Die schottische Regierung erwägt eine neue Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien bereits im kommenden Jahr. Dies deutete Regierungschefin Nicola Sturgeon nach dem Erfolg ihrer Schottischen Nationalpartei (SNP) bei der Regionalwahl in der BBC an.

Sie schließe nicht aus, dass die entsprechende Gesetzgebung «Anfang kommenden Jahres» ins schottische Parlament eingebracht werde. Erste Aufgabe sei es nun, Schottland aus der Corona-Krise zu steuern.

Wahlen in Schottland

Schottland wählt neues Parlament

«Polling Place» (Wahllokal) - die pinkfarbenen Schilder sind am Donnerstag an vielen Ecken in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zu sehen. In England würde man von einer «Polling Station» sprechen.

Doch wie so vieles ist das in Schottland ein «wee» (klein) bisschen anders als bei dem großen Nachbarn im Süden. Bei der Wahl zum Regionalparlament könnten nun auch die Weichen für eine Loslösung des Landes von Großbritannien gestellt werden.

Fahnen

Sturgeon: London wird Schotten-Referendum nicht verhindern

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon ist überzeugt, dass London ein Unabhängigkeitsreferendum in Schottland nach einem Wahlsieg ihrer Partei nicht verhindern wird.

«Wenn die Menschen in Schottland eine Partei wählen, die sagt «Wenn die Zeit dafür gekommen ist, sollte es ein Unabhängigkeitsreferendum geben», kann man dem nicht im Wege stehen», sagte Sturgeon dem «Guardian». «Und ich denke auch nicht, dass das passieren wird.»

Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf ungenannte britische Regierungsquellen, ...

Misstrauensantrag gegen Sturgeon

Aufregung in Schottland: Sturgeon trotzt Lügenvorwürfen

Trotz scharfer Vorwürfe der Opposition geht die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon mit Rückenwind in die heiße Phase vor der Regionalwahl in sechs Wochen. Das wirkt sonderbar - schließlich steht die Befürworterin einer Unabhängigkeit von Großbritannien unter scharfem Beschuss.

Am Dienstag musste sich die 50-Jährige einem Misstrauensantrag stellen, den sie aber deutlich für sich entschied. Zudem wirft ihr der Bericht eines Parlamentsausschusses vor, die Abgeordneten in die Irre geführt zu haben.

Premierministerin

Schottische Regierungschefin: Wollen EM-Spiele ausrichten

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will Glasgow als Austragungsort für Spiele bei der Fußball-Europameisterschaft in diesem Sommer noch nicht abschreiben, sagte die Politikerin der Schottischen Nationalpartei SNP in Edinburgh.

Sie hoffe auf ein höheres Maß an Gewissheit in den kommenden Wochen, so Sturgeon. Bislang sind vier Spiele des Turniers im Heimatstadion der schottischen Nationalelf, Hampden Park, in Glasgow geplant.

Captain Tom

Captain Tom nach Covid-Erkrankung gestorben

Er war ein Symbol der Hoffnung für Großbritannien in düsteren Corona-Zeiten, ein „Held im wahrsten Sinne des Wortes“.

Mit 100 Runden an seinem Rollator in seinem Hinterhof hatte der 100 Jahre alte Weltkriegsveteran Tom Moore gewaltige Mengen an Spendengelder für den Gesundheitsdienst NHS gesammelt.

Eigentlich hatte sich „Captain Tom“, wie ihn das Land bald nannte, nur 1000 Pfund als Ziel gesetzt - es wurden knapp 32,8 Millionen (etwa 37 Mio Euro).

Johnson in Schottland

Boris Johnson in Schottland: Appell zu britischer Einheit

Ein wenig wirkt es wie eine Geheimoperation in Feindesland. Gegen den Willen der Regionalregierung ist der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag in den nach Unabhängigkeit strebenden Landesteil Schottland gereist.

Der erst kurzfristig angekündigte Besuch - ohne Begleitung von Medienvertretern - war auch ein Appell zur Einheit des Landes. Entgegen aller Gepflogenheiten gab es dabei kein Treffen mit der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon, die die Loslösung von Großbritannien vorantreibt.