Suchergebnis

 Das Kippenhauser Gewerbegebiet Seelbachstraße könnte von einer besseren Breitbandversorgung profitieren.

Förderantrag: Weiße Flecken sollen mit Glasfaser versorgt werden

Wie wichtig ein guter Breitbandausbau für eine Gemeinde ist, erfahren viele Menschen gerade persönlich. „Das Thema wird immer präsenter“, erklärte Bürgermeister Johannes Henne bei der letzten Sitzung des Gemeinderats. Immenstaad möchte deshalb die derzeitige Versorgung auf seiner Gemarkung weiter verbessern und gab eine Markterkundung bei der Firma „tktVivax“ in Auftrag.

„90 Prozent von Immenstaad sind mit einem Koax-Kabel versorgt, das ist heute noch eine ausreichende Versorgung“, erklärte Ortsbaumeister Ulrich Kohler.

Aus dem Jahr 1979 stammt dieses Zeitdokument. Von 1970 bis heute sind die Putzeten im Wald und an der Schussen eine Konstante.

Kampf dem Wohlstandsmüll: So sahen die Anfänge 1970 aus

Schon vor 50 Jahren haben sich Bürger an der Schussen über Wohlstandsmüll geärgert – damals vor allem über jenen, der im Wald landete. Im Mai 1970 taten Schüler und Erwachsene in Kehlen etwas dagegen: mit der ersten Waldputzete. Auch in der 1972 fusionierten Gemeinde Meckenbeuren sollten sich über die Jahre immer wieder Engagierte finden, die ihre Heimat sauber halten wollen.

„Wohlstandsmüll überschwemmt unsere Wälder“, unter diesem Titel berichtete die SZ am 23.

 Bernhard und Claudia Schön von Brugger & Schön Wohnbau übergeben den 1000-Euro-Spendenscheck an Andrea Zwießler und Klaus Nuber

Gutscheinspende für 250 Bedürftige

Zur symbolischen Spendenübergabe eines Schecks über 1000 Euro haben sich am Mittwoch in der von Frischware leer geräumten Tettnanger Tafel die Spender Bernhard und Claudia Schön von Brugger & Schön Wohnbau mit Schatzmeisterin Andrea Zwießler und Vorstandsmitglied Klaus Nuber eingefunden. Die Spende geht direkt in die Gutscheinausgabe. So bekommen im Einzugsbereich Tettnang, Neukirch, Meckenbeuren und Kressbronn rund 250 Bedürftige zweiwöchentlich Gutscheine für örtliche Discounter wie Lidl oder Aldi.

Verena Sayer wird neue Pastoralreferentin in Argental.

Verena Sayer wird neue Pastoralreferentin

Die Seelsorgeeinheit Argental begrüßt laut einer Pressemitteilung Pastoralreferentin Verena Sayer, die ab dem 1. September ihr Büro im Pfarrhaus in Neukirch beziehen wird. Die 28-Jährige kommt ursprünglich aus Horb am Neckar, am Rande des Schwarzwalds. Zum Studium der Katholischen Theologie besuchte sie die Universität in Tübingen und absolvierte anschließend ihre dreijährige Berufsausbildung zur Pastoralreferentin in Tettnang.

Ihre Arbeitsfelder werden schwerpunktmäßig die Firmvorbereitung und die Jugendarbeit im Argental sein, ...

 Jasmina Brancazio aus Friedrichshafen will die SPD-Kandidatin für die Landtagswahl im März 2021 werden.

Jasmina Brancazio will für Bodensee-SPD in den Landtag

Die Friedrichshafenerin Jasmina Brancazio möchte für die SPD im Bodenseekreis in den Landtag einziehen. Die 35-Jährige hat die Unterstützung des SPD-Kreisvorstands. Die Genossen nominieren ihren Kandidaten für die Landtagswahl, die voraussichtlich am 14. März 2021 stattfindet, am 3. Juli in der Ludwig-Roos-Halle in Ettenkirch. Als Zweitkandidat bewirbt sich der Meersburger Rechtsanwalt, Gemeinde- und Kreisrat, Boris Mattes (41).

„Ich trete an für soziale Familienpolitik, als Mutter und junge Frau ist mir das unglaublich wichtig“, ...

 Ganz ohne Handschlag sollte Mark Rode dann doch nicht in den Gemeinderat aufgenommen werden: Eine Spezial-Konstruktion machte d

Mark Rode rückt in den Tettnanger Gemeinderat nach

Im Tettnanger Gemeinderat gibt es seit der Sitzung am vergangenen Mittwoch ein neues Gesicht: Mark Rode rückt in die Fraktion Bündnis 90/die Grünen nach, nachdem Stefan Heiland im Februar aus Tettnang weggezogen und aus dem Gemeinderat ausgeschieden war. Nach den Wahlergebnissen vom Mai 2019 ist Mark Rode der nächste Kandidat und sitzt daher künftig im Gremium.

Nachdem er zunächst die offizielle Verpflichtungsformel gesprochen hatte, hieß Bürgermeister-Stellvertreterin Sylvia Zwisler (CDU) Mark Rode im Rat willkommen.

 Sind die Schüler – hier an der Grundschule Neukirch – erst einmal auf ihren Plätzen im Klassenzimmer angekommen, darf auch der

Mit Elan zurück ins Klassenzimmer: So sind die Tettnanger Viertklässler in den Unterricht gestartet

Dass die Kinder gut gelaunt sind, lässt sich nur an ihrem beschwingten Gang und den strahlenden Augen ausmachen, denn das vermutete Lächeln wird auch bei ihnen derzeit von einem Mundschutz verdeckt. Mit ihren Schulranzen bepackt und einem fröhlichen „Guten Morgen“ trudeln sie am Montagmorgen nach und nach bei der Manzenberg-Grundschule ein.

Wie wir Masken finden? Doch ziemlich cool.

Kinder an der Grundschule Neukirch

„Ein bisschen wie der erste Schultag“, meint Schulleiter Wolfram Schellhaase.

Zwei Turmfalken

Livecam im Turmfalken-Brutkasten: Warum sich die seltenen Vögel in Neukirch wohl fühlen

Früher sei er belächelt worden, wenn er von seiner Leidenschaft für Tiere und Pflanzen erzählte oder darauf hinwies, dass wir Menschen von einer intakten Natur abhängig sind und diese deshalb schützen statt zerstören sollten.

Inzwischen habe sich das zum Glück etwas gewandelt, sagt Berthold Aberle. Naturschutz sei immer eines seiner Hobbies gewesen, erzählt der 69-Jährige begeistert. Sein Naturgarten mit Teich hat vor vielen Jahren einen Wettbewerb gewonnen.

ARCHIV - 21.06.2018, Hamburg: Ein Schild mit der Aufschrift «Verkehrskontrolle» steht an einer Kontrollstelle zur Überprüfung de

Polizeikontrollen: 46 Fahrverbote verhängt

Bei einer Geschwindigkeitsmessung auf der B 27 bei Neukirch sind am Sonntagnachmittag viele Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs gewesen.

Auf der leicht abschüssigen Bundesstraße wurden zwischen 13 Uhr und 19 Uhr knapp 1200 Fahrzeuge gemessen. 250 davon waren zu schnell unterwegs. Das sind über 20 Prozent.

Die Quote ist laut Polizei auffällig hoch für diese Strecke, die als Unfallschwerpunkt gilt und deswegen teilweise auf 80 Stundenkilometer begrenzt ist.

Köhler spricht über Baumaßnahmen

Der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt trifft sich am Dienstag, 12. Mai, um 16 Uhr in der Halle A2 der Messe Friedrichshafen. Interessierte Bürger, die die öffentliche Sitzung besuchen wollen, können auf dem Parkplatz P West 1 parken. Der Weg zum Sitzungsraum ist ausgeschildert.

Erster Bürgermeister Stefan Köhler informiert laut städtischer Pressemitteilung zunächst aufgrund der aktuellen Lage über die Baumaßnahmen der Stadt sowie der Zeppelin-Stiftung.