Suchergebnis

 Unter anderem ist eine Kindergartenkonzeption geplant.

Bürgermeister kündigt Sparkurs an

Hatte die Gemeinde Herbertingen für 2019 noch ein Rekord-Investititonsprogramm in Höhe von rund fünf Millionen im Haushalt eingestellt, wird man künftig „kleinere Brötchen backen“ müssen, kündigte Bürgermeister Magnus Hoppe beim Neujahrsempfang an.

Rund eine Million müsse im Haushalt aufgefangen werden, was auch auf fehlende Gewerbesteuer-Einnahmen zurückzuführen ist. Man müsse auch schauen, dass die 1500 Arbeitsplätze in der Gemeinde, die die Unternehmen bieten, weiterhin erhalten bleiben.

 Bürgermeister Magnus Hoppe und die Geehrten freuen sich über die Auszeichnung.

Franz Weiß und Günter Buck erhalten das Ehrenzeichen der Gemeinde

Für besondere Leistungen von Bürgern kann die Gemeinde Herbertingen ein Ehrenabzeichen verleihen. Beim Neujahrsempfang zeichnete Bürgermeister Magnus Hoppe Franz Weiß und Günter Buck damit aus. „Sie muss vom Gemeinderat beschlossen werden und ich kann Ihnen sagen, das Gremium hat sich noch nie so schnell wie bei den beiden positiv entschieden“, freute sich Hoppe.

Die Verdienste von Franz Weiß seien vielfältig und zahlreich, so der Bürgermeister.

 Beim Neujahrsempfang sind auch zahlreiche Ehrengäste in der Alemannenhalle zu Gast: der Schulleiter der Michel-Buck-Gemeinschaf

Herbertingen investiert in Bauprojekte

„Im vergangenen Jahr hat sich vieles bewegt in Herbertingen, mal mehr, mal weniger sichtbar für die Bevölkerung“, so das Resümee von Bürgermeister Magnus Hoppe bei seinem Jahresrückblick anlässlich des Neujahrsempfangs. Dass sich dies sich im laufenden Jahr ändern wird, zeigten dann die geplanten Maßnahmen. Hierzu war die Alemannenhalle am Sonntagabend gut gefüllt. Neben den Ausführungen des Bürgermeisters, sorgten der Fanfarenzug Hundersingen sowie die Dritt- und Viertklässler der Lilly-Jordans-Schule für eine musikalische Abwechslung.

Ortsvorsteher Manfred Moll berichtet von anstehenden Projekte in Rulfingen.

1800 Arbeitsstunden stecken im Kinderspielplatz

Kanalsanierung in der Eichenstraße, Brandschutzertüchtigung des Wendelinsaals oder das umstrittene Thema Windkraft: Beim Neujahrsempfang am Montag im Haus der Vereine hat Ortsvorsteher Manfred Moll über die anstehenden Vorhaben in Rulfingen berichtet und auf die bereits umgesetzten Projekte zurückgeblickt. Bürgermeister Stefan Bubeck verteidigte die Verpachtungs-Entscheidung beim Thema Windkraft offensiv.

„Die große Maßnahme war die Teilerschließung des Gewerbegebietes Lohbachstraße mit Kosten von mehr als 600 000 Euro“, sagte ...

Die Gestaltung der Ortsdurchfahrt ist ein Thema, das Herbertingens Bürgermeister Magnus Hoppe in diesem Jahr angehen will.

„Wir haben eine sehr konstruktive Arbeitsebene“

Vor fast drei Jahren hat Magnus Hoppe seine Bewerbung als Bürgermeister abgegeben. Im ersten Wahlgang erhielt er direkt 64,1 Prozent der Stimmen und wurde der neue Schultes. SZ-Redakteurin Julia Freyda sprach mit Hoppe darüber, wie er sich in Herbertingen eingelebt hat und was er für dieses Jahr plant.

Sie sind jetzt rund zweieinhalb Jahre hier. Haben Sie die Entscheidung für Herbertingen schon mal bereut?

Nein, überhaupt nicht.


Magnus Hoppe (Fünfter von rechts) hat auch Bürgermeister aus den Nachbarkommunen eingeladen.

Die Ortsdurchfahrt wird nun angepackt

Neugestaltung der Herbertinger Ortsdurchfahrt, Bau eines Wohn- und Ärztehauses, Aufbau einer „sich sorgenden Gemeinde“: Herbertingen hat im neuen Jahr einiges vor. Beim Neujahrsempfang am Sonntag in der Alemannenhalle gab Bürgermeister Magnus Hoppe einen Ausblick auf die anstehenden Projekte und blickte auch auf das vergangene Jahr zurück.

„Es wird dynamisch, das Jahr 2018“, kündigte Magnus Hoppe an. „Wir werden einige Spatenstiche hoffentlich in diesem Jahr haben.

Herbertingen (sz) - Beim Neujahrsempfang in Herbertingen hat Bürgermeister Magnus Hoppe einen Rück- und Ausblick gegeben. Außerd

Neujahrsempfang in Herbertingen

Beim Neujahrsempfang in Herbertingen hat Bürgermeister Magnus Hoppe einen Rück- und Ausblick gegeben. Außerdem sang der Junge Chor und die Trachten- und Brauchtumsgruppe zeigte traditionelle Tänze. SZ-Redakteurin Barbara Baur war mit der Kamera dabei.

Blickfang auf der Bühne: Die Trachten- und Brauchtumsgruppe führt in der Alemannenhalle einige traditionelle Tänze auf.

Herbertingen will familienfreundlicher werden

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Heuneburgmuseen in Hundersingen ist im vergangenen Jahr ausgebaut worden. „Die Kooperation hat Fahrt aufgenommen“, sagte Bürgermeister Magnus Hoppe beim Neujahrsempfang der Gemeinde Herbertingen am Sonntag in der Alemannenhalle.

Beide Museen hätten in der vergangenen Saison starke Besucherzahlen verzeichnet. Mehr als 9000 Besucher haben sich das von der Gemeinde betriebene Heuneburgmuseum in der Zehntscheuer in Hundersingen angesehen, 23000 Besucher waren im Freilichtmuseum.

Unter Strom: SFZ-Leiter Tobias Beck (l.) bringt eine Essiggurke zum Leuchten. Die Gäste verfolgen das Spektakel auf der Leinwand

Wie man eine Essiggurke zum Leuchten bringt

Es ist ein Neujahrsempfang der etwas anderen Art gewesen, der am Freitagabend über die Bühne der Biberacher Stadthalle ging. Statt eines prominenten, hochkarätigen Redners wie in den vergangenen Jahren, legten die IHKs Ulm und Bodensee-Oberschwaben diesmal den Fokus auf die Arbeit des Schülerforschungszentrums (SFZ) Südwürttemberg.

Es hatte etwas von einer Schulstunde in Physik oder Technik, die der Leiter des SFZ, Tobias Beck, den vielen Gästen aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Bildung präsentierte.


Bürgermeister Christoph Schulz (von links) überreicht bei der letzten Bürgerversammlung 2014 an Franz und Regine Frauenhoffer,

Bürgerversammlung statt Neujahrsempfang

Ein Blick in die Veranstaltungskalender der Städte und Gemeinden in der Region zeigt: Fast überall wird im Januar ein Neujahrsempfang ausgerichtet. Neben größeren Städte wie Bad Saulgau, Sigmaringen oder Mengen nutzen auch kleine Gemeinden wie Herbertingen, Herdwangen-Schönach oder Hoßkirch die Veranstaltungen als Plattform, um über Entwicklungen zu informieren und verdiente Bürger für ihr Engagement zu ehren. Außer in Ostrach, dort wird diese Tradition nicht gepflegt.