Suchergebnis

 Nach zwei Stunden für das Sozial-Christliche-Projekt „Weihnachtstrucker“ sind 16 Kartons gepackt, ein ganz besonderer und persö

Konfirmanden packen Hilfspakete für Familien in Osteuropa

Weihnachten steht vor der Tür, und damit geht auch der Johanniter-Weihnachtstrucker in den Endspurt. „Wie viele andere Schulklassen, Kindergärten, Firmen, Vereine und Privatpersonen in der Region haben auch die Konfirmanden der Evangelischen Christuskirche Bad Schussenried Päckchen für die Aktion gespendet“, freut sich Hans Klein, Ortsbeauftragter der Johanniter in Bad Schussenried.

Gemeinsam mit Pfarrer Georg Maile hatte Klein den Packtag vorbereitet und sich damit in die Aktion eingereiht, die 1994 in Bayern ins Leben gerufen ...

Darts-WM

Barney-Abschied und deutsche Chance: So läuft die Darts-WM

An diesem Freitag (20.00 Uhr/Sport1 und DAZN) beginnt die 26. Darts-WM des Weltverbandes Professional Darts Corporation (PDC). Das Event im Alexandra Palace in London ist das mit Abstand größte und wichtigste Turnier des Darts-Jahres.

Qualifiziert haben sich nicht nur Titelverteidiger Michael van Gerwen und weitere langjährige Top-Spieler, sondern auch drei Deutsche und zwei Frauen. Die Deutsche Presse-Agentur beantwortet die wichtigsten Fragen zur Darts-WM.

12.09.2019, Baden-Württemberg, Stuttgart: Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg,

Gesucht: Verraten Sie uns IHREN besten Schwabenwitz aller Zeiten

Was macht ein Schwabe mit einer Adventskerze vor dem Spiegel?

Er feiert den zweiten Advent.

Wenn Schwaben zum Gegenstand von Witzen werden, dann werden stets ihre wohlweislich besten Tugenden zum Gespött: Gründlichkeit, Sauberkeit und vor allem die sprichwörtliche Sparsamkeit.

Die Eingeborenen zwischen Heilbronn und Bodensee, Alb und Allgäu haben es immer wieder zum Gegenstand klassischer Kalauer gebracht.

Sei es die Schwäbische Schorle - Halb Mineralwasser, halb Leitungswasser - oder des ...

 Ein Ulmer Stadtrat möchte, dass Feuerwerkskörper in der Stadt verboten werden.

CDU-Stadtrat will Feuerwerke in Ulm verbieten

Der Ulmer Stadtrat Hans-Walter Roth (CDU) fordert, dass Feuerwerkskörper in der Stadt verboten werden.

Roth verweist darauf, dass durch den unachtsamen Umgang damit vor einigen Jahren in der Tübinger Altstadt in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages wertvolle Bausubstanz eingeäschert worden sei. Dazu komme die massive Belastung durch Feinstaub.

Zu denken ist an ein Verbot vor allem in denkmalgeschützten Bereiche wie Fischerviertel, Umgebung des Rathauses, des Schwörhauses, des Neuen Baus oder der Fachwerkbauten ...

 Wird Feuerwerk in Ulm verboten?

CDU-Mann will Feuerwerk in Ulm verbieten

Der Ulmer Stadtrat Hans-Walter Roth (CDU) fordert, dass Feuerwerkskörper in der Stadt verboten werden. Er verweist darauf, dass durch den unachtsamen Umgang damit vor einigen Jahren in der Tübinger Altstadt in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages wertvolle Bausubstanz eingeäschert worden sei.

Dazu komme die massive Belastung durch Feinstaub. Zu denken sei an ein Verbot vor allem in denkmalgeschützten Bereichen wie Fischerviertel, Umgebung des Rathauses, des Schwörhauses, des Neuen Baus oder der Fachwerkbauten rund ums Münster.

 Am Rednerpult: Dr. Jörg Widmaier vom Landesamt für Denkmalpflege, der die Ausstellung in die Kamera eröffnet.

Kehlens St. Verena-Kirche ist für diese besondere Ausstellung „gesetzt“

Unter den 1600 zwischen 1945 und 1980 neu gebauten Kirchen in Baden-Württemberg ist St. Verena in Kehlen etwas Besonderes. Die meisten Sakralgebäude entstanden damals in städtischen Neubaugebieten. Dr. Jörg Widmaier vom Landesamt für Denkmalpflege beschrieb am Freitagabend das gut 50 Jahre alte Gotteshaus als „Siedlung en miniature“, die sich wie eine Skulptur ins bestehende Dorf und in die Landschaft eingliederte.

Von Anfang an sei klar gewesen, dass das kompromisslos moderne Gesamtkunstwerk Bestandteil der mit Widmaiers Vortrag ...

Party in Kobe

Podolski triumphiert in Kobe bei 4:1 - Zukunft offen

Lukas Podolski ist in seinem wohl letzten Liga-Spiel für den japanischen Erstligisten Vissel Kobe zur Hochform aufgelaufen. Beim 4:1 (1:0)-Heimsieg gegen Jubilo Iwata gelang dem 34-Jährigen erstmals in Japan ein Dreierpack.

Der 130-malige deutsche Fußball-Nationalspieler traf zum 1:0 (36. Minute), ehe er in der zweiten Hälfte mit zwei weiteren Treffern (78./85.) den Endstand markierte. „No Poldi no Party“ kommentierte der Weltmeister von 2014 seine Torserie beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Lukas Podolski

Podolski mit Dreierpack zum Abschluss bei Vissel Kobe

Lukas Podolski ist in seinem wohl letzten Liga-Spiel für den japanischen Erstligisten Vissel Kobe zur Hochform aufgelaufen. Beim 4:1 (1:0)-Heimsieg gegen Jubilo Iwata gelang dem Weltmeister von 2014 erstmals ein Dreierpack.

Der 130-malige deutsche Fußball-Nationalspieler traf zum 1:0 (36. Minute), ehe er in der zweiten Hälfte mit zwei weiteren Treffern (78./85.) den Endstand markierte. Damit stahl Podolski dem eigentlichen Hauptakteur des Spiels, David Villa, etwas die Show.

 Mit dem Maskottchen Sigi unterwegs: Bürgermeister Marcus Ehm (links) und SPD-Gemeinderat Martin Huthmacher.

Die Schlittschuhbahn in Sigmaringen ist eröffnet

Es ist wieder Eiszeit in Sigmaringen: Die Schlittschuhbahn ist am Freitagnachmittag auf dem Marktplatz eröffnet worden. Wie in Sigmaringen üblich, drehte Bürgermeister Marcus Ehm mit Sigi und einem SPD-Gemeinderat die ersten Runden. Am Freitag war Martin Huthmacher an der Reihe.

Die Eisbahn ist bis zum 6. Januar geöffnet. „Dank der Sponsoren können wir die Eintrittspreise moderat halten“, sagte der Bürgermeister. Für Kinder, Jugendliche (bis 17 Jahre) und Studenten kostet das Eislaufen 1,50 Euro.

Kressbronns Bürgermeister Daniel Enzensperger steht in seinem Amtszimmer, von wo aus er die Geschicke Kressbronns leitet.

„An mich persönlich denke ich eigentlich gar nicht“

Rund fünf Jahre ist Bürgermeister Daniel Enzensperger inzwischen im Amt, zudem bietet sich am Jahresende eine gute Gelegenheit, zurück- und vorauszuschauen. Britta Baier hat sich mit dem Gemeindeoberhaupt über Kommunalwahl, Bodan-Hotel, Hallberger Haus und die stockende Uferrenaturierung unterhalten.

Das Jahr nähert sich dem Ende – was war es für Sie für ein Jahr?

Es war ein sehr ereignisreiches Jahr. Wir haben erneut viel umgesetzt, es sind viele Projekte abgeschlossen worden - gleichzeitig haben wir wieder zahlreiche ...