Suchergebnis

 Im Weißenhorner Laden „Klare Kante“ gibt es keine Verpackungen aus Einwegplastik. Das Konzept kommt an, jetzt plant Unternehmer

Plastikfreier Laden kommt nach Ulm

Samstags macht André Wieland seinen Laden vermutlich ab Herbst früher zu. Denn am Samstagnachmittag kommen vor allem die Ulmer nach Weißenhorn, um bei „Klare Kante“ einzukaufen. Das Geschäft in der Hauptstraße ist das einzige im weiten Umkreis, das auf Plastikverpackungen verzichtet. Doch das dürfte sich bald ändern. Denn Unternehmer Wieland will eine Filiale in Ulm eröffnen. Die Bürger der Donaustadt müssten den Weg nach Weißenhorn dann nicht mehr auf sich nehmen.

Sein Bischofsjubiläum feierte Kardinal Walter Kasper am Sonntag in der Kirche Ognissanti in Rom. Mit dabei waren unter anderem K

Kardinal Kasper kritisiert die Kirche in Deutschland

Mehr Freude am Evangelium, weniger Strukturdebatten. Mehr Rede von Gott, weniger Streit über Utopien in der Kirche: Wenn Kardinal Walter Kasper über die Kirche in Deutschland spricht, schwingen Forderungen und deutliche Kritik mit: „Verkündet den Gott Jesu Christi und redet nicht immer nur von Strukturen“, sagte der 86-jährige ehemalige Bischof von Rottenburg-Stuttgart, emeritierter Kurienkardinal und „Ökumeneminister“ des Vatikans, der an diesem Montag den 30.

Auf Erprobungsfahrt im Skagerrak: Die Fregatte F 222 „Baden-Württemberg“, die am Montag in Dienst gestellt wird. Dahiner die Fre

MTU, Hensoldt, MBDA: Neue deutsche Fregatte hat Technik aus Friedrichshafen und Ulm an Bord

Von einer „neuen Ära“ spricht die Bundeswehr, von einem „Meilenstein in der Geschichte der Deutschen Marine“ gar: Die Fregatte „Baden-Württtemberg“, die an diesem Montag offiziell in Dienst gestellt wird, soll neue Maßstäbe bei Einsatzbereitschaft, Automatisierung und Personalführung setzen.

Firmen aus dem Südwesten liefern Technik Die Motoren-, Radar- und Waffentechnik an Bord des fast 150 Meter langen Schiffes stammen zum großen Teil aus Baden-Württemberg.

 Die Sensation der letztjährigen ersten Runde im DFB-Pokal: Der SSV Ulm 1846 (beim Schuss Steffen Kienle) bezwang Titelverteidig

Derby für den Titelverteidigerbesieger

Zwei attraktive Heimspiele haben die Fußballer des SSV Ulm 1846 bereits in der vergangenen Saison im DFB-Pokal gehabt. Gegen den damaligen Titelverteidiger Eintracht Frankfurt gewann der Regionalligist, gegen Fortuna Düsseldorf war dann in der zweiten Runde Schluss. Zweimal war das Donaustadion ausverkauft – das wird dieses Mal zwischen dem 9. und 12. August wieder der Fall sein. Denn zu Beginn der neuen Saison empfängt der württembergische Verbandspokalsieger zum Derby den Zweitligisten 1.

Einer der Festival-Höhepunkte ist das Zusammenspiel des Heeresmusikkorps Ulm mit mehreren Hundert Musikern.

Gesamtspiel mit dem Heeresmusikkorps wird zu einem riesigen Spektakel

Bis zu 4000 Besucher haben am Wochenende das „Musikprob“-Brassfestival in Pfullendorf gefeiert – bis ein heftiges Unwetter am Samstagabend die Evakuierung des Geländes nötig machte. Zwar feierten später noch knapp 1000 Gäste im Zelt weiter, das Programm für Sonntag sagten die Veranstalter aber trotzdem ab.

Gegen 18.30 Uhr hatte es am Samstagabend bereits einen ersten kurzen Schauer gegeben, doch das Programm lief zunächst wie geplant weiter.

Blaulicht

20-Jähriger stirbt: Polizei fasst flüchtigen Fahrer - lag das Opfer schon auf der Straße?

Auf der Kreisstraße NU 8 hat sich in der Nacht zum Sonntag ein tragischer Verkehrsunfall ereignet: Als ein 20-Jähriger zu Fuß die Straße überqueren wollte, wurde er angefahren und starb. Mittlerweile hat die Polizei den Fahrer, der vom Unfallort geflüchtet war, identifiziert.

Wie die Polizei mitteilt, war das 20-jährige Opfer wohl auf dem Heimweg vom Dorffest in Burlafingen. Er ging einen Feldweg in Richtung Pfuhl entlang und wollte demnach im weiteren Verlauf die NU 8 überqueren.

 Freuen sich auf den ersten Schritt Richtung E-Mobilität in Oberdischingen: Bürgermeister Friedrich Nägele (l.) und Geschäftsfüh

Oberdischingen bietet jetzt ein E-Auto für die Bürger an

Oberdischingen rollt Richtung E-Mobilität und bietet für seine Bürger seit Freitag in Zusammenarbeit mit den SWU ein E-Auto als Leihfahrzeug an. „Wir werden dem Hype der Gesellschaft gerecht und steigen in die E-Mobilität ein“, sagte Bürgermeister Friedrich Nägele bei der offiziellen Schlüsselübergabe auf dem Parkplatz des Rathauses.

„Uns ist aber bewusst, dass das Thema durchaus kritisch betrachtet wird. Batterien wachsen nicht auf Bäumen.

Die EInkaufsstraße in Ulm

Wie geht es weiter in Ulm, der Stadt mit den vielen Baustellen?

Der Taxifahrer am Ulmer Bahnhof ist genervt. Sehr genervt sogar. Denn er hat zwar einen exklusiven Blick auf eine der größten Baustellen Süddeutschlands, steht dafür aber tagtäglich im Stau.

Der Mann ist mit seinem kritischen Blick nicht allein. Die Marktfrau auf dem Ulmer Wochenmarkt hat Sorgen, denn die Kunden bleiben aus. Ihr geht es wie dem Einzelhändler auf der Ulmer Einkaufsmeile, der Hirschstraße. Oder dem Gastronomen. Sie alle sehnen das Jahr 2020 herbei: Dann werden die neuen Sedelhöfe und das Parkhaus am Bahnhof fertig.

 Ein Arbeiter geht auf der Baustelle der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm durch den Albvorlandtunnel.

Arbeiten auf Neubaustrecke Ulm-Wendlingen laufen nach Plan

Während rund um den Ulmer Bahnhof Großprojekte wie die Sedelhöfe und das Parkhaus entstehen, laufen auch die Arbeiten an der Neubaustrecke der Bahn zwischen Ulm und Wendlingen nach Plan. Verantwortlich ist Projektleiter Stefan Kielbassa.

ICE-Züge sollen die rund 28 Kilometer zwischen Merklingen und Ulm mit bis zu 250 Stundenkilometern in rund sieben Minuten passieren können. Auf der Strecke wurden fünf Tunnel und 20 Brücken gebaut. Das imposanteste Bauwerk ist dabei der sechs Kilometer lange Albabstiegstunnel von Dornstadt bis zum ...

 Der TSV Erbach (hier Tim Maier, l.) trifft im Relegations-Halbfinale auf Westerheim.

Bezirksligist ist von Beginn an gefordert

Neuer Modus, altes Spiel: Mehrere A-Ligisten und ein Bezirksligist kämpfen im Fußball-Bezirk Donau/Iller um den letzten Platz im Bezirksoberhaus. Während es für die Kreisligisten um den Aufstieg geht, ist das Ziel des TSV Erbach, seinen Platz in der Bezirksliga zu behaupten. Anders als in der Vergangenheit, als der Bezirksligist am Ende der Relegation auf den übriggebliebenen A-Ligisten traf, greift der höherklassige Verein nun schon in der ersten Runde ins Geschehen ein.