Suchergebnis

 Peter Schneider nimmt die Beringung an einem der Jungstörche vor.

Die wohlgenährten Ellwanger Störche sind beringt

Am frühen Donnerstagabend sind die drei Ellwanger Jungstörche auf dem Dach der Gewässerdirektion am Philipp-Jeningen-Platz beringt worden. Der Weißstorchbetreuer Helmut Vaas und sein Praktikanten Peter Schneider aus Hinteruhlberg haben die Beringung mit der Unterstützung der Drehleiter der Ellwanger Feuerwehr vorgenommen.

Peter Schneider hat bereits den notwendigen Lehrgang an der Vogelwarte Radolfzell erfolgreich absolviert und benötigt zum Erwerb der Beringererlaubnis noch das Praktikum bei einem erfahrenen Beringer.

 Ameisenhaufen auf einer Wiese im Naturschutzgebiet Dellenhäule. Dies wird als Ameisenstadt bezeichnet, da hier mehrere Tausend

Weltstadt der Krabbler - Auf der Schwäbischen Alb steht eine Millionenmetropole

Auf dem Härtsfeld trägt die Erde Noppen. Hubbel an Hubbel schwillt aus dem Boden. Teils bis zu einem halben Meter hoch. Es sieht aus, als hätte sich auf der Hochfläche im Osten der Schwäbischen Alb ein Landschaftskünstler ausgetobt. Tatsächlich haben millimetergroße sechsbeinige Baumeister eine Wacholderheide zur Open-Air-Installation umgewidmet: Bei den Hubbeln handelt es sich um Ameisenhügel. Berechnungen zufolge wuchsen in Spitzenzeiten dort bis zu 14 000 von ihnen.