Suchergebnis

29-11-2018. ©Foto: Thomas Siedler. Bustarife, in Aalen, Zentraler Omnibus Bahnhof.

Auch im zweiten Anlauf gescheitert: Vorerst kein Regiobus vom Härtsfeld nach Aalen

Die schnelle Busverbindung zwischen dem Härtsfeld und Aalen, der sogenannte Regiobus, ist zumindest vorerst gestorben. Die Umsetzung des Konzepts, das die Ebnater Firma Beck und Schubert dem Ausschuss des Kreistags für Umweltschutz und Kreisentwicklung vorgelegt hat, würde 1,7 Millionen Euro kosten.

Dafür gäbe es keine Zuschüsse, weil der Vorschlag Elemente enthält, die den Zielsetzungen des Landes widersprechen und den es daher auch nicht finanziell fördern würde.

Projektmanager Sebastian Schmid erklärt, wie das mit den Wohnmodulen funktioniert.

In Rainau-Buch entsteht eine Wohnanlage aus fertigen Modulen

Die neue Seniorenwohnanlage in Rainau-Buch im Löhnlesberg in Buch nimmt Stück für Stück Gestalt an. Das Gebäude entsteht in zeit- und kostensparender Modulbauweise. Bis Freitag diese Woche sollen die insgesamt 64 Module aufgestellt und miteinander verbunden sein.

Ein großer, mehrere Tonnen schwerer Autokran steht mitten auf der Straße am Löhnlesberg und hievt die schweren, fast 20 Meter langen Modulteile an ihren vorbestimmten Platz. 35 Tonnen wiegt so ein Wohnmodul und ist schon komplett mit Küche sowie Strom- und ...

Zieht im Sommer nach Venedig: Das Neresheimer Pfarrerehepaar Gesine und Fabio Traversari.

Warum das Pfarrerehepaar Traversari nach Venedig auswandert

Die evangelische Kirchengemeinde verliert im Sommer ihre Pfarrer. Das Ehepaar Gesine und Fabio Traversari möchte nach sieben Jahren auf dem Härtsfeld etwas Neues wagen und zieht nach Venedig, um dort die Waldenserkirchengemeinde zu übernehmen. Beide betonen, sich in Neresheim stets sehr wohl gefühlt zu haben, weshalb ihnen der Abschied nicht leicht falle.

Die Traversaris kamen 2014 nach dem Vikariat am Bodensee aufs Härtsfeld. Damals seien sie auf ihre erste Pfarrstelle entsendet worden, erzählt die Pfarrerin.

 Der jüdische Friedhof in Oberdorf.

Hass, Mord und Lügen: Als Juden die Pest nach Bopfingen gebracht haben sollen

Das ganze Jahr über wird ein besonderes Jubiläum gefeiert: 1700 Jahre jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschland. Auch in Ostwürttemberg und im Ries lebten schon früh Juden, nämlich in der zweiten Hälfte des elften Jahrhunderts, worüber wir in mehreren Folgen berichten.

Das Jubiläum ist jedoch schwerlich Anlass zum Feiern, denn Juden wurden auch in der Region über die Jahrhunderte vielfach vertrieben, mit Verboten belegt, verfolgt und getötet – bis hinein ins 20.

 Hier fährt im Moment keiner mehr. Der Fahrbahnbelag der B29 auf Höhe Westhausen wird derzeit erneuert.

B29-Sanierung: Fehlende Beschilderung bemängelt

Derzeit wird die B29 auf einem etwa 1,3 Kilometer langen Teilstück auf Höhe des Westhausener Gewerbegebiets saniert. Dafür ist eine Vollsperrung der Straße notwendig. Das jedoch sorgt bei manchem für Unmut. In sozialen Netzwerken wird vor allem die offenbar mangelnde Beschilderung der Umleitung kritisiert.

Am Donnerstagabend sei es unmöglich gewesen, zu fahren, da keine Umleitungsschilder vorhanden gewesen seien, schreibt eine Nutzerin.

Der Unterkochener Unternehmer und Landtagskandidat der Grünen, Alexander Asbrock (links), hat sich zum virtuellen Gespräch mit R

Alexander Asbrock: SPD und Grüne wäre „eine gute Paarung“ gewesen

Lange ist es hin- und hergegangen, es war die vielleicht interessanteste Frage der vergangenen Tage: Mit wem werden die Grünen um Ministerpräsident Winfried Kretschmann in die Koalitionsgespräche gehen? Nach den zahlreichen Skandalen rund um die CDU war auch eine Ampel-Koalition nicht unwahrscheinlich. Nun wird es wohl wieder eine grün-schwarze Landesregierung geben, die Koalitionsgespräche laufen.

Das interessiert natürlich auch Alexander Asbrock, der als Spitzenkandidat der Grünen im Wahlkreis 26 angetreten war, sich am Ende aber ...

Auf dem Bild: Der Schulleiter der Härtsfeldschule Neresheim, Dr. Holger Fedyna (vorne Mitte), und der Vorsitzende des Fördervere

„Franz Traub senior"-Stiftung ermöglicht digitale Tafel

Groß war die Freude bei Schülern, Lehrern und Schulleitung der Härtsfeldschule Neresheim, als das neue Multitouch-Display – eine interaktive Tafel mit einer Bilddiagonale von 218 Zentimetern – im Physiksaal der HFS in Betrieb genommen wurde. Sie löst die altbekannte klassische Tafel ab.

Oliver Kögel von der Firma ELK GmbH in Neresheim klärte die zukünftigen Nutzer bei seiner Einweisung über die Vorteile der digitalen Tafel auf.

Neben der Interaktivität bietet die Anbindung an das schulinterne Netzwerk beispielsweise die ...

 Künstliche Intelligenz wird in der Zukunft voraussichtlich eine immer größer werdende Rolle spielen.

Wie stellt sich der Kreis der Zukunft?

Eine Zukunftsstrategie Ostwürttemberg hat Landrat Joachim Bläse in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Bildungs- und Finanzausschusses des Kreistags angekündigt. Dabei soll es um die Ausrichtung der Wirtschafts- und Strukturförderung im Ostalbkreis vor dem Hintergrund des Transfers und der Transformation der Wirtschaft gehen. „Wenn wir über die Zukunft dieses Kreises sprechen, dann geht es immer auch um Ostwürttemberg“, machte der Kreischef deutlich.

 Frederick Brütting ist seit dem 1. Januar 2012 Bürgermeister in Heubach.

Gremium in nicht-öffentlicher Sitzung informiert: Brütting will OB in Aalen werden

Er selbst möchte sich zwar erst nächste Woche äußern; aus den Reihen seines Gemeinderates gibt es aber bereits eine Bestätigung: Frederick Brütting, seit dem 1. Januar 2012 Bürgermeister in Heubach, bewirbt sich als Oberbürgermeister in Aalen. Die Wahl dort findet am 4. Juli statt, eine eventuelle Wiederholung drei Wochen später.

Es herrschte allgemeines Bedauern, als der 37-Jährige im nicht-öffentlichen Teil der Heubacher Gemeinderatssitzung darüber informierte, dass er eine Bewerbung für die OB-Wahl in Aalen abgeben wird.

 Das Landes-Musik-Festival 2021 muss verschoben werden.

Landes-Musik-Festival in Neresheim wird in den Herbst verschoben

Das Landes-Musik-Festival wird aufgrund der Corona-Pandemie von Mitte Juni auf Samstag, den 18. September, verschoben. Die Stadt Neresheim, der Landesmusikverband Baden-Württemberg, der Schwäbische Chorverband und der Baden-Württembergische Sängerbund reagieren damit auf das aktuelle Infektionsgeschehen. „Wir bedauern sehr, dass das Festival aufgrund der derzeitigen Lage nicht möglich ist und hoffen darauf, es im September durchführen zu können“, so Bürgermeister Thomas Häfele.