Suchergebnis

ARCHIV - ILLUSTRATION - Verkehrsschilder für eine Baustelle stehen am 17.03.2014 in Stuttgart (Baden-Württemberg) hintereinander

Vollsperrung der B466 in Neresheim

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Stuttgart beginnt das Landratsamt Ostalbkreis in den Sommerferien mit dem zweiten Bauabschnitt der Belagsanierung in der Ortsdurchfahrt Neresheim (B466). Mit einem Auftragsvolumen von rund 550 000 Euro werden hier die restlichen Teile der Ortsdurchfahrt Neresheim von der Firma Thannhauser Straßen- und Tiefbau GmbH aus Fremdingen saniert.

Geplant sind die Erneuerung der Fahrbahn, die Anpassung von Schächten, die Erneuerung von Bordsteinen und Teilen der Gehwege sowie Anpassungen der Querungshilfe ...

„Glasperlenspiel“ kommt im Rahmen des Landes-Musik-Festivals nach Neresheim.

Elektropop-Duo „Glasperlenspiel“ kommt nach Neresheim

Zum Abschluss des musikalischen Festwochenendes des Landes-Musik-Festivals gastiert am Sonntag, 19. September, ab 18 Uhr die international bekannte Band „Glasperlenspiel“. Auf dem bestuhlten Marienplatz dürfen laut aktueller Corona-Verordnung 750 Personen mit Maske und 3G-Nachweis den bekannten Hits des erfolgreichen Gesangsduos lauschen.

Tanzbare Electro-Beats treffen auf Pop-Melodien, Club-Vibes auf atmosphärische R’n‘B- und Hip-Hop-Einflüsse: „Glasperlenspiel“ bedeutet intelligent produzierter Urbanpop mit jeder Menge aufregender ...

Drei Rekorde mit nur einem Flug – wie ein Pilot aus Neresheim ein Fluggeschichte schreibt

Drei Rekorde mit nur einem Flug – wie ein Pilot aus Neresheim Fluggeschichte schreibt

Leise und geräuschlos mit den Vögeln kreisen, die Welt mit ihren Sorgen und Problemen hinter sich lassen, komplett dem Wetter und der Sonne ausgeliefert. Für Segelflugpilot Gerrit Illenberger gibt es kaum etwas Schöneres.

Seit mehr als 12 Jahren fliegt er vom Flugplatz Neresheim aus über die Ostalb. Am 29. Mai dieses Jahres hat er die Grenzen des Kreises jedoch weit hinter sich gelassen – und damit drei deutsche Klassenrekorde geknackt.

 Mit dem Ausgleichsstock fördert das Land finanzschwache Kommunen. Der Ostalbkreis kommt wieder gut weg.

6,5 Millionen Euro für den Ostalbkreis

Mehrere Städte und Gemeinden der Ostalb bekommen Geld aus dem Ausgleichsstock des Landes. Westhausen erhält 590 000 Euro für den Neubau des Feuerwehrhauses. Der Rathausneubau in Unterschneidheim wird sogar mit 925 000 Euro gefördert.

In Lauchheim werden gleich zwei Investitionen mit insgesamt 650 000 Euro bezuschusst – der Kindergartenneubau in Röttingen mit 500 000 Euro und der Gemeindeanteil an der Generalsanierung der Stauferschule in Bopfingen mit 150 000 Euro.

 Mit einem Gottesdienst, dem sich herzliche Grußworte anschlossen, hat das Pfarrerehepaar Traversari am Sonntag Abschied genomme

„Arrivederci“: Pfarrerehepaar Gesine und Fabio Traversari verabschiedet sich nach Italien

„Sie haben hier Spuren hinterlassen, aber die Gemeinden haben auch Sie geprägt.“ Mit diesen Worten hat der Vorsitzende des evangelischen Kirchengemeinderates Neresheim, Heinz Schmidt, das Pfarrerehepaar Gesine und Fabio Traversari nach siebenjährigem segensreichem Wirken auf dem Härtsfeld verabschiedet.

Es wurde, wie es der Redner gewünscht hatte, ein „Arrivederci“ mit heiterer Zuversicht und viel Humor. Für die Eheleute Traversari und ihre drei Kinder ist es nicht nur ein Aufbruch in eine neue Gemeinde, sondern auch in ein anderes ...

Soll auch am Mittwoch wieder für Waldhausen treffen: Patrick Bühler, der hier Kevin Mayer umarmt.

Der nächste Schritt Richtung DFB-Pokal

Normannia Gmünd gegen den VfR Aalen und Waldhausen gegen die Sportfreunde aus Dorfmerkingen – keine schlechten Duelle. Beide sind nicht unmöglich in der 3. Runde des WFV-Pokals. Doch bevor die Ostalb sich über solche Kracher freuen darf, müssen alle vier genannten Vereine an diesem Mittwoch erst einmal ganz andere Aufgaben lösen.

Da wäre zum Beispiel der Landesligist aus Waldhausen, der Stammheim aus dem Weg räumte und nun auf den Neresheim-Bezwinger aus Frickenhausen – ebenfalls Landesligist – trifft (18 Uhr).

 Andrea und Albert bei ihrem Auftritt im Stadtgarten.

Gut besuchte Schlager-Sause mit Albert und Andrea

Die Freunde der Schlagermusik sind am Sonntagnachmittag beim Schlager-Café im Neresheimer Stadtgarten voll auf ihre Kosten gekommen. Für Kaffee und Kuchen sorgte an dem gut besuchten Nachmittag die DLRG Neresheim und für die Schlager, also für die musikalische Unterhaltung, war vor allem das Schlager Duo Albert und Andrea aus dem schwäbischen Burladingen und aus Rangingen zuständig.

Albert Hauser steht mittlerweile seit mehr als 50 Jahren auf der Schlagerbühne und denkt aber zusammen mit seiner Gesangspartnerin Andrea Billand noch ...

 Der Leiter der Mönchsgemeinschaft der Benediktiner auf dem Ulrichsberg, Konventualprior Pater Albert Knebel

Warum es bei den Lions nicht um Scheckbuch-Nächstenliebe geht

Der Leiter der Mönchsgemeinschaft der Benediktiner auf dem Ulrichsberg, Konventualprior Pater Albert Knebel, ist für ein Jahr zum Präsidenten des Lions-Clubs Ostalb-Ipf gewählt worden. Sein Programm für die nächsten zwölf Monate sieht zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen vor, die vom Benefizkonzert bis zur Bücherlesung reichen, wobei es der Tradition bei Lions entsprechend vielfach darum geht, Spendengelder für soziale Zwecke zu akquirieren.

Waldhausens Patrick Bühler (Mitte) lässt sich von seinen Kameraden für sein 1:0 feiern.

Essingen und Waldhausen weiter, Hofherrnweiler-Unterrombach und Neresheim raus

Das Pflichtspieldebüt von Trainer Stephan Baierl ist gelungen. In der ersten Runde des WFV-Pokals hat sich Fußball-Verbandsligist TSV Essingen mit 2:0 beim Landesligisten TV Echterdingen durchgesetzt. Hofherrnweiler-Unterrombach dagegen muss die Segel streichen.

Wenn man so möchte, dann war es ein Start-Ziel-Sieg der Essinger, die von Beginn an diese Pokalpartie bestimmten. Aber die Echterdinger zeigten dem Favoriten auch, dass dieser nicht nachlassen darf.

 Nun kann der Härtsfeld-Museumsbahn-Verein seine Neubaustrecke doch noch in Betrieb nehmen. Am 1. August ist offizielle Eröffnun

Am 1. August fährt die Härtsfeld-Museumsbahn

Nun wird es doch wahr: 120 Jahre nach Eröffnung der Härtsfeldbahn und 20 Jahre nach Eröffnung des ersten Teilstücks der Museumsbahn ist die Neubaustrecke der Härtsfeld-Museumsbahn fertig. Am Sonntag, 1. August, wird sie in Betrieb genommen.

Auch die letzten Restarbeiten wurden zur Zufriedenheit des Eisenbahn-Betriebsleiters und der Behörden abgearbeitet, berichtet Walter Gekeler vom Museumsbahn-Verein. Wegen Personalausfällen und Lieferschwierigkeiten hatten zunächst nicht alle Restarbeiten rechtzeitig für die Abnahme erledigt ...