Suchergebnis

Kokain-Fund in Italien

250 Millionen Euro wert: Rekord-Kokain-Fund in Italien

Kokain in Rekordmengen mit dem Ziel Deutschland hat die Polizei in Italien beschlagnahmt. Fast 1200 Kilo mit einem Marktwert von mehr als 250 Millionen Euro seien im Hafen Gioia Tauro in der süditalienischen Region Kalabrien in Bananenkisten entdeckt worden, teilte die Polizei mit.

Die Fracht kam aus Südamerika. „Es handelt sich um eine der größte Drogenbeschlagnahmungen, die jemals auf nationalem Gebiet gemacht wurden“, hieß es in der Mitteilung.

Rekord-Kokain-Fund in Bananenkisten in Italien

Die Polizei in Italien hat Kokain in Rekordmengen mit dem Ziel Deutschland beschlagnahmt. Fast 1200 Kilo mit einem Marktwert von mehr als 250 Millionen Euro seien im Hafen Gioia Tauro in Kalabrien in Bananenkisten entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Die Fracht kam aus Südamerika. „Es handelt sich um eine der größte Drogenbeschlagnahmungen, die jemals auf nationalem Gebiet gemacht wurden“, hieß es in der Mitteilung. Der Containerhafen in Gioia Tauro ist einer der weltweiten Hauptumschlagplätze von Kokain.

Mafia-Morde von Duisburg 2007

Polizei zählt in Deutschland 30 Mafia-Morde seit 1990

Mitglieder italienischer Mafiaclans haben nach Erkenntnissen der Polizei seit 1990 in Deutschland 30 Menschen getötet. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Darin heißt es: „Dem Bundeskriminalamt liegen seit dem Jahr 1990 Erkenntnisse zu 23 Tötungsdelikten mit insgesamt 30 Todesopfern in Deutschland vor, die der italienischen Mafia zugerechnet werden.

Polizei zählt in Deutschland 30 Mafia-Morde seit 1990

Mitglieder italienischer Mafiaclans haben nach Erkenntnissen der Polizei seit 1990 in Deutschland 30 Menschen getötet. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic hervor, die der dpa vorliegt. Die hohen Opferzahlen seien alarmierend und verdeutlichten die große Gefahr, die von der italienischen Mafia ausgehe, sagte Mihalic. Dabei sei zu befürchten, dass die Dunkelziffer in diesem Bereich deutlich höher ausfällt.

Bronzestatue der Justitia

Mafioso aus Stuttgart zu mehreren Jahren Haft verurteilt

In einem großen Prozess gegen die 'Ndrangheta-Mafia in Süditalien hat ein Gericht einen lange in Baden-Württemberg lebenden Mann zu zehn Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Er galt als „auswärtiger Arm“ des „Farao-Marincola“-Clans und soll Gastwirte erpresst haben, nur Wein und Lebensmittel dieses Clans zu überhöhten Preisen zu kaufen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Nach einem Bericht des SWR handelt es sich bei dem Mann um den sogenannten „Mafia-Paten von Stuttgart“.

Justitia-Figur

Haftstrafen für Angeklagte im Konstanzer „Mafia-Prozess“

Im sogenannten Mafiaprozess hat das Landgericht Konstanz Haftstrafen gegen vier Angeklagte von sechs Jahren und sechs Monaten bis zu acht Jahren und zehn Monaten verhängt. Die Urteile seien am Mittwoch vor allem wegen bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln ergangen, teilte das Gericht mit. Zudem waren bei den Angeklagten insgesamt rund 242 000 Euro beschlagnahmt worden, bei einem von ihnen auch rund 53 Kilogramm Kokain.

In dem großangelegten Verfahren stehen nun noch zwei Angeklagte vor Gericht, unter anderem wegen ...

Clan-Kriminalität

Bundesweit 45 Verfahren gegen kriminelle Clans

Die Familiennamen unterscheiden sich, doch die Methoden sind ähnlich: kriminelle Clans terrorisieren Hausbesitzer, verdienen im Drogengeschäft, rauben Geschäfte aus.

Ihr illegal erworbenes Geld waschen sie dann in kleinen Gewerbebetrieben, investieren im Ausland oder in den Kauf von Immobilien in Deutschland. Als Käufer tritt dann oft ein mittelloses Familienmitglied in Erscheinung.

In keinem anderen Bundesland laufen derzeit so viele Ermittlungsverfahren gegen kriminelle Familienclans wie in Nordrhein-Westfalen.

Auf zwei Seiten des Konflikts: Italiens Innenminister Matteo Salvini am vergangenen Donnerstag während einer TV-Sendung – vor ei

Carola Rackete gegen Matteo Salvini: Das europäische Duell um die Seenotrettung

Sie verliert kein Wort über ihn. Für ihn aber ist sie ein rotes Tuch. Die deutsche Kapitänin Carola Rackete ist in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen den Willen des italienischen Innenministers Matteo Salvini mit dem Seenotrettungsschiff Sea-Watch-3 in den italienischen Hafen Lampedusa eingefahren und hat dort Anker geworfen.

Nach rund zwei Wochen hatten die 40 Migranten, die Rackete nach eigenen Angaben aus Seenot gerettet hatte, endlich festen Boden unter den Füßen.

Zwei unbekannte Männer sitzen auf den Stühlen. Hinter ihnen stehen 2 Polizisten

Mafia-Prozess in Konstanz mit Pizza Rucola als Provokation und einem bröckelnden Schweigegelübde

Wenn die italienische Mafia in der deutschen Provinz zuschlägt, stellt sich das so dar: Am 27. Mai 2017 rollt eine Limousine der Marke Mercedes im Schritttempo an einer Gaststätte vorbei. Im Erdgeschoss brennt Licht, doch ein Rollo verdeckt den Blick nach innen. Der Beifahrer fordert den Fahrer auf, das Seitenfenster zu öffnen und ihm den geladenen Revolver zu reichen. Dann beugt sich der Mann über den Fahrer – und feuert aus kurzer Distanz fünf Schüsse in den Gastraum.

Mafia-Prozess

Zwei Angeklagte im Konstanzer „Mafia-Prozess“ verurteilt

Im sogenannten Mafiaprozess in Konstanz sind zwei weitere Angeklagte verurteilt worden. Wie eine Sprecherin des Gerichts am Mittwoch sagte, wurde am Dienstag zum einen ein 35-Jähriger wegen des Handels und Besitzes von Betäubungsmitteln schuldig gesprochen - der Mann muss für zwei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Ein 31-Jähriger erhielt wegen des Handels mit Betäubungsmitteln eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.