Suchergebnis

 Weißstörche im Südlichen Federseeried.

Weißstorch in Baden-Württemberg wieder mit 1999 Brutpaaren

Im Jahr 1975 war der Weißstorch mit 15 Brutpaaren in ganz Baden-Württemberg kurz vor dem Aussterben. 2022 gibt es jetzt wieder 1999 Brutpaare. „Dies ist ein sehr großer Erfolg für den Arten- und Biotopschutz“, sagt Siegfried Frosdorfer, der Vorsitzende der NABU-Gruppe Bad Buchau-Federsee. Sehr erfolgreich waren die Störche in Oberschwaben einschließlich Westallgäu: 428 Brutpaare mit 870 ausgeflogenen Jungstörchen, was einem Bruterfolg von 2,03 entspricht.

Weltnaturgipfel startet in Kanada

Hoffen auf „Paris-Moment“: Weltnaturgipfel startet in Kanada

Die Hoffnung ist groß: Nicht weniger als einen «Paris-Moment für den Artenschutz» erhoffe sie sich vom Weltnaturgipfel im kanadischen Montreal, sagt Elizabeth Maruma Mrema, die Chefin der UN-Biodiversitätskonvention. In Paris hatten sich 2015 die Teilnehmer der UN-Klimakonferenz darauf geeinigt, die Erderhitzung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit möglichst auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen - das gilt bis heute als großer Durchbruch.

Vom 15.

 Mountainbiker wollen rund um Blaubeuren auch gegen Vorurteile radeln.

Mountainbiker kämpfen gegen Vorurteile

Sportarten gibt es viele. Gerade Blaubeueren ist mit seiner schönen Landschaft, den Wäldern und Felsen für Wanderer, Radfahrer und Kletterer ein Paradies. Für Mountainbiker wäre es das ebenfalls. Die dürfen jedoch nicht offiziell auf den Wegen unterwegs sein.

Eigentlich ist es ein Sport wieder jeder ander und dennoch ist es alles andere als einfach ihn aus zu üben: Mountainbike fahren. Patrick Glöckler und Heiko Ruepp sind begeisterte Mountainbiker und machen sich nun mit einer Interessengemeinschaft der Deutschen Initiative ...

 Bei umstrittenen Bauprojekten wie Windparks sollen Bürger noch früher angehört und beteiligt werden.

Umstrittene Bauprojekte: Wie Bürger zu Beratern für Regierung und Gemeinden werden

Ob Windpark, Ansiedlung von Unternehmen oder Umgehungsstraße: Solche und ähnliche Projekte sind oft umstritten. Die Landesregierung berät Gemeinden dabei, in solchen Fällen die Bürger frühzeitig mit einzubeziehen. Zudem verordnet sie sich die Bürgerbeteiligung künftig selbst bei wichtigen Landesgesetzen. Dafür sollen nun neue Jobs entstehen. Was das bringt – dazu gibt es unterschiedliche Meinungen.

Was plant die Landesregierung?

Sie will mehr Personal im Staatsministerium von Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne).

 Marian Riederle (links) und Leon Beck wollen gemeinsam ein Lokalteam der Klimaschutzorganisation German Zero in Friedrichshafen

Friedrichshafen: Neue lokale Initiative fordert Klimaneutralität bis 2035

Die Stadt bis spätestens 2035 klimaneutral zu machen, das ist das Ziel von Friedrichshafen Zero. Das Lokalteam der Klimaschutzorganisation German Zero soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zusammenfinden. In einem ersten Pressegespräch verraten die Initiatoren Leon Beck und Marian Riederle, wie sie Unterstützer finden wollen und welche Vorhaben auf dem Plan stehen.

Klimaschutz hat sich in den vergangenen Jahren zu einem überparteilichen Thema entwickelt, findet Leon Beck und führt aus: Um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu ...

Johan Rockström

Forscher zweifeln an Durchschlagskraft von Klimagipfeln

Angesichts der wenigen Fortschritte im Kampf gegen den drohenden Klimakollaps zweifeln Wissenschaftler an der Durchschlagskraft von Klimakonferenzen in ihrer derzeitigen Form.

Eine Allianz der größten Verursacher von Treibhausgasen sei möglicherweise effizienter, als mit so vielen Ländern wie möglich um Einigungen zu ringen, sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Johan Rockström, nach dem Ende des Mammuttreffens im ägyptischen Scharm el Scheich der Deutschen Presse-Agentur.

Einer der Hauptbremser in Scharm el Scheich: Xie Zhenhua, Klima-Chefunterhändler von Chinas roter Diktatur.

Selbst der Klimafonds bleibt vage

Die Hoffnungen, die sich mit der Cop27, der UN-Klimakonferenz im ägyptischen Scharm el Scheich verbanden, waren gering. Zu Recht, wie sich nach ihrem Ende herausstellt. Immerhin gab es doch noch eine Abschlusserklärung.

Was wurde konkret für den Klimaschutz erreicht? Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) ist nicht gerade begeistert: „Das Ergebnis der Cop27 insgesamt bleibt hinter dem Notwendigen zurück“, erklärte sie. Das betrifft insbesondere das Ziel der CO2-Reduktion.

Störche

Immer mehr Storchenpaare im Südwesten: Kein Reisefieber

Jahr für Jahr gibt es mehr Storchenpaare in Baden-Württemberg. Auch in den vergangenen Monaten ist ihre Zahl gestiegen. Insgesamt seien hochgerechnet bislang 1999 Paare gezählt worden, im vergangenen Jahr waren es 1767, sagte die Storchenbeauftragte des Landes, Judith Opitz, der Deutschen Presse-Agentur. «Die Zahl der Weißstörche wächst jedes Jahr stetig an», bilanzierte sie weiter. «Mit durchschnittlich 1,7 Jungtieren pro Storchenpaar ist auch der Bruterfolg dieses Jahr ganz ordentlich.

Gartenschläfer

Gartenschläfer ist Tier des Jahres 2023

Der vor allem im Südwesten heimische Gartenschläfer ist von der Deutschen Wildtierstiftung zum «Tier des Jahres 2023» auserkoren worden. Das nur etwa faustgroße Nagetier mit der charakteristischen Augenmaske stehe in Deutschland als «stark gefährdet» auf der Roten Liste bedrohter Arten, teilte die Stiftung am Dienstag mit. Die Art sei ursprünglich in vielen struktur- und felsreichen Mittelgebirgen zuhause gewesen. In diesen natürlichen Lebensräumen finde man sie inzwischen nur noch im Schwarzwald, im Harz und in Bayern.

 In Bergbauernmanier wurde das gemähte Gras abgerecht.

Zwei Vereine pflegen wieder den Schanzenhang

Orchideen, Enzian, Silberdistel und Co können nun wieder wachsen. Dafür sorgten ein Schwung Helfer von NABU und Schwäbischem Albverein Spaichingen. Am 22. Oktober wurde zunächst der Sprunghang der ehemaligen Spaichinger Skischanze mit dem Freischneider gemäht. Eine Woche später rückten 16 Helfer im Alter von 3 bis über 80 Jahren bei schönstem Herbstwetter an, um den Hang abzurechen.

Das Mähgut wurde mit Gabeln in den bereitgestellten Anhänger geladen.