Suchergebnis

 Das preisgekrönte AOI Trio tritt am 29 März im Tettnanger Rittersaal auf.

Wie sich Spectrum Kultur neu aufstellen will

Bis Juli wartet Spectrum Kultur wieder mit einem vielfältigen ersten Halbjahresprogramm auf, dabei gibt es auch einige Änderungen. So organisiert die Stadtbücherei ihre Veranstaltungen jetzt eigenständig, auf der anderen Seite gibt es einige neue Formate, etwa im Ausstellungsbereich. Intensiviert werden sollen zudem Jugendformate, insbesondere im Bereich des Kooperationsprojekts „JugendKulTTour“.

Ein Verdienst von Natascha Bruns ist sicher, dass sie den Ausstellungsbereich seit Oktober 2017 zunehmend aus dem Dornröschenschlaf geholt ...

Lukas Locher und Natascha Bruns vermischen Kunst mit Bier.

Zu probieren gibt es „Heiße Ernte“

In der Städtischen Galerie am Schlosspark ließ sich am Dienstagabend eine kleine Gruppe von Gästen gerne davon überzeugen, dass Kunst und Bier harmonieren können. Natascha Bruns, Leiterin von Spectrum und Kultur, gemeinsam mit Hopfenbrauer und Biersommelier Lukas Locher vom Hopfengut No20, wagten etwas Neues und vermischten auf abwechslungsreiche Weise die beiden Themen.

Im Rahmen der Ausstellung „Bin im Garten“, die Kunstwerke aus Malerei, Grafik und Land-Art präsentiert, sei das für ihn eine Herausforderung, sagte Lukas Locher.

Auf der KiTT-Bühne Lamar Gaines an den Keybords, Brian Chartrand Gesang und Westerngitarre und Todd Chuba an den Percussions: Da

Stimmungsvolle Folk-Rock-Zeitreise

Brian Chartrand ist schon 2015 einmal in Tettnang gewesen. Damals noch mit dem Ensemble „The Sweet Remains“, wie er sich erinnerte. Das hat er am Freitagabend zu Beginn des Spectrum Kultur Konzerts im KiTT bei der Begrüßung auch den rund 70 Gästen gesagt, in Clubatmosphäre sozusagen. Diese atmosphärische Mischung aus Club und Hörsaal, das passte recht gut zu seinen Erklärungen und Erläuterungen zu den Musikern aus dem berühmten Laurel Canyon bei Hollywood, die Ende der 60er- und Anfang der 70er-Jahre nicht nur Chartrand nachhaltig prägten.

Blick in die Blätterwelt von Anselma Murswiek.

Ausstellung: Schwelgen in virtuellen Gärten

Eine Vernissage am Spätnachmittag hat es in Tettnangs Städtischer Galerie im Schlosspark zumindest seit vielen Jahren nicht gegeben und dennoch sind am Freitag nicht weniger Gäste gekommen. Allein der Ausstellungstitel „Bin im Garten“ weckt Interesse, man assoziiert Behaglichkeit im Grünen.

Natascha Bruns, Leiterin von Spectrum Kultur in Tettnang, hat als Kuratorin mit neuen Wegen für frischen Wind gesorgt. Kurzfristig wurde eine in der Orangerie geplante Installation zur Ausstellung im Treppenhaus installiert und ist zum Eyecatcher ...

 Cordula Sauter spielt und liest Tango.

Ab Herbst: Spectrum Kultur bietet auch im zweiten Halbjahr Vielfalt

Mit bewährtem Konzept, aber besonderen Akzenten geht es bei Spectrum Kultur in das zweite Halbjahr. Nach der Sommerpause geht es am Freitag, 20. September, mit dem Auftakt von „Rosemie“ wieder los, mit einer Mischung aus Kleinkunst, Ausstellungen, Musik, Lesungen, Kabarett und einigem mehr. Der Vorverkauf läuft. Mit dabei sind Klassiker wie die adventliche Volksmusik oder die Silvesterkonzerte, aber auch neue Formate, etwa im Galeriebereich.

Das ist die Handschrift von Kulturmanagerin Natascha Bruns.

Marvin Suckut (rechts) begrüßt (von links) Marina Sigl, Marie-Sophie Frick, Christian Ritter, Max Osswald, Stefan Unser, Franzis

„Schwäbisch ist ein effektives Verhütungsmittel“

Der dritte Tettnanger Poetry Slam hat am Donnerstagabend zahlreiche, bestens gelaunte Gäste jeden Alters im Innenhof des Neuen Schlosses begeistert. Zum ersten Mal trafen sich die jungen Poeten unter freiem Himmel auf der Schloss-Bühne.

Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem die Poeten selbst geschriebene Texte mit und ohne Textblatt sowie mit Körpereinsatz, innerhalb eines Zeitlimits vortragen. Die Abstimmung übernimmt eine Jury aus dem Publikum, unterstützt mit Klatschen in entsprechender Lautstärke.

 Blick in den Innenhof des Barockschlosses

Lebendiges Barockschloss lockt 3300 Besucher nach Tettnang

Noch ist es nicht vorbei mit dem Lebendigen Barockschloss in Tettnang. Mit einer Feierabendführung in der Ausstellung „Kunst Benelux“ am Dienstag, 25. Juni, findet das Festival für dieses Jahr einen würdigen Abschluss. Bereits zum 20. Mal lockte das Festival etwa 3300 Besucher nach Tettnang.

Natascha Bruns ist zufrieden. Die Kulturmanagerin wirft auf das diesjährige Lebendige Barockschloss einen wohlwollenden Blick. Die Veranstaltungen waren alle gut besucht, besonders das extra zum Jubiläum veranstaltete Parkleuchten, das etwa 2000 ...

 Das sind die fünf Landessieger des internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken

Volksbank feiert die Bundessiegerin

So voll ist der „Marktplatz“ der Tettnanger Volksbank-Zentrale in der Lindauer Straße nicht alle Tage. Über 200 Kinder, Eltern, Großeltern, Lehrer und Voba-Mitarbeiter drängten sich am Mittwochnachmittag im Herzen der Volksbank, um 60 junge Preisträger auszuzeichnen. Sie haben beim 49. Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ der Volks- und Raiffeisenbanken das diesjährige Thema „Musik bewegt“ malerisch in Szene gesetzt – und gewonnen. Unter den fünf Landessiegern stellt die Volksbank erstmals auch die zweite Bundessiegerin.

Bei der Show „Groove Symphonies” machen die Musiker schnell mal aus Aluleitern Musikinstrumente.

Double Drums liefert ein Schlagzeugfeuerwerk

Die Show „Groove Symphonies” mit dem Percussion-Duo Philipp Jungk und Alexander Glöggler hat am Samstagabend für eine voll besetzte Aula des Montfort-Gymnasiums Tettnang gesorgt.

Die beiden Vollblutmusiker aus München haben natürlich Rhythmus im Blut und überraschten ihr Publikum mit unzähligen Instrumenten und „zu schlagenden“ Gegenständen sowie mit einer perfekten Choreographie.

Natascha Bruns, der Leiterin von Spectrum Kultur, war es gelungen, den Zuhörern mit den virtuosen Schlagzeugern etwas ganz Besonderes zu ...

Charlotte Vögeles duftige Kreationen reizen Hans Schöpf zum Fotografieren, Bürgermeister Bruno Walter guckt zu.

„4 Künstler / 2 Häuser / 1 Ausstellung“

Die Städtische Galerie in Tettnang ist immer wieder für positive Überraschungen gut. Dass bei der Vernissage am Sonntagmorgen kaum Tettnanger zu sehen waren, war wohl alleine dem noch schönen Herbstwetter anzulasten – Hiesige können auch noch später kommen, so es nicht beim guten Vorsatz bleibt, und das wäre schade. Allein das Motto „4 Künstler / 2 Häuser / 1 Ausstellung“ sollte neugierig machen, noch dazu, wo nach der Idee von Natascha Bruns erstmals die Orangerie oder anders gesagt das Schießhaus im Schlosspark bespielt wird.