Suchergebnis

 Der Flyer im neuen Design.

Rottweil will viele Glanzlichter bieten

In Rottweil ist laut einer Pressemitteilung auch 2020 jede Menge geboten. Der Flyer „Glanzlichter 2020“ fasst die Höhepunkte zusammen und präsentiert sich mit einem frischen Design. Im Internet ist ein dazugehöriger Clip zu sehen, der demnächst auch auf der Aussichtsplattform des Testturms gezeigt wird.

Flyer und Film gestaltete die Rottweiler Agentur Hak Design in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing der Stadt Rottweil. Auf der Titelseite tummeln sich zwischen den Häusern der historischen Innenstadt die Glanzlichter.

Auch die „Katastrophenband Rohrdorf“ darf beim Narrensprung in Beuren nicht fehlen.

Guggenball der Katastrophenband Rohrdorf

Die Katastrophenband Rohrdorf – im Bild beim Narrensprung in Beuren am vergangenen Wochenende – lädt diesen Samstag, 25. Januar, ab 20 Uhr zu ihrem Guggenball im Gemeindesaal in Rohrdorf ein.

Um die Wartezeit zu verkürzen, wird es am Eingang wieder zwei Kassen geben, heißt es in der Ankündigung. Mit von der Partie sind auch dieses Jahr wieder verschiedene weitere Guggenmusiken: die Allgaier Urband aus Beuren, die Guggenmusik Rötenbach und die Guggenmusik Isny.

Als das Tagwerk vollbracht war...

Als das Tagwerk vollbracht war...

Als „Moser“ kennen die Fasnachter im westlichen Allgäu Michael Weinmann, der faktenreich und humorvoll so manchen Narrensprung moderiert, so auch am vergangenen Sonntag in Beuren. Als aber in der Isnyer Ortschaft Mosers närrisches Tagwerk getan war und er sich auf den Weg in den Feierabend begab, erinnerte ihn ein farbenprächtiger Sonnenuntergang an eine seiner weiteren Professionen – die Fotografie. Weinmann stoppte auf der Heimfahrt und fing die Abendsonne und deren prächtig-glühendes Farbenspiel in den Wolken ein, samt der sich davor ...

 In Amtzell machen garstige Ramseweible die Straßen unsicher.

Fasnet: Das sind die wichtigsten Termine aus Kißlegg, Argenbühl und Amtzell

Häsabstauben, Narrensprung, Gumpiger: Bei der schwäbisch-alemannischen Fasnet feiern die Zünfte ihr Brauchtum. In Kißlegg wird unter dem Motto „Bahn frei -Kißlegg unter Strom“ alles zur Fleckafasnet erwartet, was fahren oder etwas transportieren kann - egal, ob digitalisierter Fahrgast oder die klassische analoge Dampflok.

Die Ratzemäuse laden schon im Januar zum großen Umzug nach Argenbühl ein. Und in Amtzell proben die kleinen Ramseweible schon fleißig ihre Choreografie.

Verkleidete Narren

Angst um das Brauchtum - Was den Hütern der Fasnet Sorgen bereitet

Wenn Matthias Wider den Unterricht von Grundschülern besucht, erzählt er von Hexen, vom „Häs“ und erklärt, dass am Riemen des Löffinger Hanseles genau elf Schellen befestigt sein müssen. Jahr für Jahr pilgert er durch Schulklassen, um Schülern die Bräuche der fünften Jahreszeit näher zu bringen.

Denn nicht mehr jeder in seiner Heimatstadt Löffingen im Schwarzwald wachse mit dieser Tradition auf. Eine Entwicklung, die der Pädagoge mit Sorge beobachtet.

Früh übt sich wer zur „Allgaier Urband“ in Beuren gehören möchte.

Farbenprächtiger Narrensprung in Beuren

Wenn die Narrenzunft „Urig Beuren“ alle zwei Jahre zum großen Sprung einlädt, ist im Ort Einiges geboten: So reisten am Sonntag knapp 70 verschiedene Zünfte an, um ordentlich zu feiern. Beginn des Spektakels war der Zunftmeisterempfang für geladene Gruppen sowie für Ehrenmitglieder in der Turn- und Festhalle, wo beste Stimmung herrschte.

Die „Allgäuer Urband“ brachte beim Zunftmeisterempfang mit ihrem Eröffnungsauftritt in bewährter Form gleich ordentlich Stimmung in die Halle.

Beim Zunftmeisterempfang der Narrenzunft Urig Beuren herrscht am Sonntag beste Stimmung.

Farbenprächtiger Narrensprung in Beuren

Nach dem traditionellen Zunftmeisterempfang in der Turn- und Festhalle zogen Stimmungskapellen, Guggenmusiken und Hästräger von fast 70 Narrenzünften durch die Isnyer Ortschaft Beuren. Die dortige Narrrenzunft „Urig Beuren“ organisiert den großen Narrrensprung mit Unterstützung aller Vereine im Dorf alle zwei Jahre.

 Die Lauteracher Schnecken und Wolfstalbären.

Bücherwürmer reihen sich in Jubiläums-Umzug ein

So unterschiedlich wie die 56 Narrengruppen war das Wetter am Sonntagnachmittag beim großen Narrentreffen in Lauterach.

Während des rund zweistündigen Narrenspektakels wechselten sich nicht nur Hexen, Geister, Hansel und Dämonen ab, sondern auch Sonnenschein, dunkle Wolken, leichter Regen und Schneegestöber.

Mehr als 3000 Narren und närrische Musiker waren angereist, um den Lauteracher Schnecken und Wolfstalbären zum 25-jährigen Bestehen ihres Fasnetsvereins zu gratulieren.

Ein buntes Bild bot sich in den Straßen von Ellwangen.

Besucher haben die Narrenrufe drauf

Bereits zum zehnten Mal hat sich der große Fasnetsumzug am Samstagnachmittag durch die Ellwanger Straßen geschlängelt. Viele benachbarte Zünfte von Ulm bis an den Bodensee folgten dem Ruf der Bawaldbohle und sorgten beim zweistündigen Umzug für einen kurzweiligen und lustigen Nachmittag.

Insgesamt 52 Gruppen, musikalisch begleitet von Fanfarenzügen, Schalmeien und Guggamusik unterhielten die Besucher bestens. Neben den vielen Mäschgerle waren auch ein paar Tanzgruppen, der Kindergarten Ellwangen und die Grundschule ...

Beim Großen Narrensprung am Fasnetssonntag wird in Aulendorf die Moderation für Hörbehinderte in Gebärdensprache übersetzt. Eine

Aulendorfer wollen die Fasnet für Menschen mit Behinderungen öffnen

Eine Umzugsmoderation in Gebärdensprache, das Aulendorfer Fasnetsheft in Blindenschrift und ein für Rollstuhlfahrer reservierter Zuschauerplatz beim Großen Narrensprung am Fasnetssonntag: bei der Aulendorfer Fasnet wird in diesem Jahr erstmals explizit auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung geschaut und sich auf die Suche nach Lösungen gemacht.

Aufgebracht hat die Idee der neue Behindertenbeauftragte der Stadt Aulendorf, Franz-Erwin Kemper – und rannte damit bei Florian Angele offene Türen ein.