Suchergebnis

 Nicht nur der See ruhte still, während der Corona-Zeit. Auch in Lindau waren über Wochen hinweg nur sehr wenige Menschen auf de

Lindauer waren und sind unter Corona bewegungsloser als andere

Zu Beginn der Corona-Pandemie war der Landkreis Lindau weit überdurchschnittlich betroffen. Dass die Pandemie nicht noch mehr Opfer gefordert hat, liegt daran, dass die Lindauer wirklich daheim geblieben sind.

Als die Politik im März Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote erlassen, Schulen und Geschäfte geschlossen und alle Menschen aufgefordert hat, daheim zu bleiben, damit sich Corona nicht weiter ausbreiten kann, haben die Lindauer das offensichtlich strikter befolgt als die Menschen in den umliegenden Landkreisen.

 Die Altdorfer Tratschbasen.

Fasnets-Bilanz in Weingarten fällt überwiegend positiv aus

Wenn die Plätzler tränenreich durch Weingarten ziehen und der Beerdigungsverein „Großmaul“ zum Narrenbaum auf den Münsterplatz schreitet, dann ist das ein sicheres Zeichen, dass die fünfte Jahreszeit zu Ende geht. So geschehen und gesehen in der Weingartener Innenstadt am Dienstagabend.

Wetterglück Doch die Trauer hat ihre Grenzen im Rückblick auf tolle Tage, tolles Wetter und tolle Narren. „Unsere Bilanz fällt sehr positiv aus“, sagt Plätzlerchefin Susanne Frankenhauser im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung.

Fasnet in Ravensburg: „Der Marienplatz war so voll wie am Rutenfest“

Die Fasnet ist vorbei: Die Ravensburger Schwarze-Veri-Zunft hat heuer noch doller als sonst gefeiert, nämlich ihren 50. Geburtstag. SZ-Redakteurin Ruth Auchter wollte von Vizezunftmeister Andreas Denda wissen, wie es gelaufen ist.

Herr Denda, wie geht es Ihnen?

Abgesehen davon, dass meine Stimme nach den sechs Tagen, in denen ich viel geredet und auf der Bühne gestanden habe, weg ist, gut!

Hatten die Schwarze Veri eine tolle Geburtstagsparty?

 Zunftmeister Roland Haag (hier beim diesjährigen Narrenrechtabholen) zieht eine positive Fasnetsbilanz: „Es war sensationell.“

Narrenzunft Waldsee und Polizei ziehen positive Fasnetsbilanz

Die Fasnet ist vorbei und sowohl die Waldseer Narrenzunft als auch die Polizei ziehen eine positive Bilanz. Zunftmeister Roland Haag spricht von einer „grandiosen Fasnet“ mit vielen Besuchern. Die Neuerungen wie die Rössle-Gruppe und das Lied zum Fasnetsvergraben seien sehr gut angekommen. Lediglich das Jugendzelt wurde nicht so gut besucht und die Grippewelle machte der Zunft zu schaffen. So waren etwa die Maskenträger beim Großen Narrensprung dezimiert, beim Fasnetsvergraben konnten gesundheitsbedingt nur zehn von 28 aktiven Zunfträten dabei ...

 Brauchtumsmeister Elmar Herter (von links), Kanzelar Jochen Große, Ralf Fuchsloch, Beate Häringer, Bürgermeister Matthias Henne

Verdiente und ausgezeichnete Narren

Im Rahmen des Zunftmeisterempfangs anlässlich des großen Narrensprungs in Zwiefalten wurden von der Narrenzunft Rälle und der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte verdiente Mitglieder geehrt.

Der Brauchtumsmeister der VFON, Elmar Herter aus Hayingen, verlieh Ralf Fuchsloch für 20 Jahre Oberrälle die Bronzenen Ehrennadel der VFON. Er nahm diese Ehrung gemeinsam mit Kanzelar Jochen Große aus Neuhausen a.d.F. vor. Fuchsloch ist der Oberrälle der Narrenzunft Rälle Zwiefalten.

„Moser“ wird geherzt.

Farbenprächtiger Fasnetsabschluss in Isny

75 Narrenzünfte, Karnevalsgesellschaften, Narrenvereine, Guggenmusiken und Lumpenkapellen haben am Fasnetsdienstag die fünfte Jahreszeit im Allgäu mit einem farbenprächtigen, fröhlichen und friedlichen Narrensprung beendet. Am 25. Februar 2020 kommentierte Michael „Moser“ Weinmann vom Alemannischen Narrenring dabei zum 25. Mal den Isnyer Umzug.Der wurde in der Innenstadt neben vielen tausend Zuschauern auch vom Rathausbalkon verfolgt von politischer Prominenz – den Bundestagsabgeordneten Agnieszka Brugger (Grüne), Axel Müller (CDU) und ...

Auch der Narrensamen hat’s schon drauf: Hoch und höher türmen sich die Pyramiden.

Tolle Pyramiden beim Uttenweiler Narrensprung

So hatten sich das die Uttenweiler Pflugraicher vorgestellt: Trotz Wind und drohendem Regen verfolgten am Fasnetsdienstag zahlreiche Besucher den farbenfrohen, traditionellen Narrensprung durch die Straßen und Gassen Uttenweilers.

Mit toll aufgelegten befreundeten Gruppen aus nah und fern war es ein gelungener Abschluss der Fasnet in Uttenweiler. Besonders die einheimischen Gruppen zeigten sich in Hochform und waren noch einmal total motiviert, sich den Zuschauern in Form von Aufführungen oder Pyramiden zu präsentieren.

Närrisches Treiben beim großen Umzug in Tettnang

So war der große Narrensprung in Tettnang

Der leichte Nieselregen, der zum Narrensprung am Dienstag auf die Besucher und Teilnehmer niedertröpfelte, hat der guten Stimmung in der Tettnanger Innenstadt keinen Abbruch getan. Mehr als 60 Gruppen, darunter neben den Narrenzünften auch etliche Musikkapellen, Fanfarenzüge und Lumpenkapellen, bevölkerten die Innenstadt.

Tausende bunt verkleidete Zuschauer verfolgten das närrische Treiben vom Straßenrand aus. Mit viel Wehmut wurde der Narrenbaum am Abend schließlich wieder zurück ins alte Schloss gebracht – und weil Zunftmeister ...

 Närrisches Treiben beim großen Umzug in Tettnang.

Der Tettnanger Narrensprung in Bildern

Tausende Narren haben am Dienstag beim großen Umzug die Tettnanger Innenstadt eingenommen.Esther Bauer und Linda Egger waren mit der Kamera dabei.