Suchergebnis

Münchner Hackerbrücke

Zugwaggons entgleisen in München - Verletztenzahl unklar

Das ging noch einmal glimpflich aus: Kurz nach Verlassen des Münchner Hauptbahnhofs sind am Freitag zwei Waggons einer Regionalbahn entgleist. Die Feuerwehr half den etwa 100 Fahrgästen über Steckleitern aus dem Zug.

Zur Zahl der Verletzten gab es unterschiedliche Angaben: Während die Deutsche Bahn mitteilte, dass alle Passagiere unverletzt geblieben waren, erlitten laut Feuerwehr fünf Menschen einen leichten Schock. Wolfgang Hauner von der Bundespolizeiinspektion München sagte, ein Mensch habe sich wegen Rückenschmerzen gemeldet.

Porsche-Produktion

VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos

Der Autolobbyist Bernhard Mattes rechnet damit, dass die Umstellung auf Elektroantriebe die Autobranche in Deutschland Zehntausende Jobs kostet.

„Wir gehen davon aus, dass etwa 70.000 Stellen wegfallen“, sagte der scheidende Präsident des Verbands der Automobilhersteller (VDA) dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag).

Im September hatte Mattes seinen Rückzug zum Jahresende 2019 angekündigt. Bereits jetzt müssten die Mitarbeiter der Branche für den Bau der neuen E-Autos qualifiziert werden, „nicht erst, wenn die E-Mobilität ...

 Annegret Kramp-Karrenbauer: Der Eklat um die Person der zuletzt kritisierten CDU-Chefin blieb aus.

Die erste Runde geht an Kramp-Karrenbauer

75 Minuten hat sie geredet, und detailliert ihre Politik erklärt. Der Parteitag wird langsam schläfrig. Und dann kommt es: „Wenn ihr der Meinung seid, dass dieser Weg, den ich mit euch gehen möchte, nicht der Weg ist, den ihr für richtig haltet, dann lasst es uns heute aussprechen. Dann lasst es uns heute auch beenden. Hier und jetzt und heute.“

Ein Schreckmoment für den CDU-Parteitag, denn die Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer stellt klar, dass sie die Personaldiskussion nicht weiter mit sich machen lässt.

Glücklich auf dem Weg zur Schule: Ysra und ihr Bruder Sadik (unteres Bild, zweite Reihe, rechts) nutzen Schulbusse, finanziert a

Was die Flüchtlinge im Nordirak dringend brauchen

„Psychologie.“ „Jura.“ Die Geschwister Ysra und Sadik Alaji im Camp Mam Rashan haben genaue Pläne für ihre Zukunft: „Wir stehen kurz vorm Abitur und wollen dann studieren.“ Raus aus dem Flüchtlingscamp im Nordirak: „Ich werde in Dohuk studieren“, ist sich der heute 21-jährige Sadik sicher, „als Rechtsanwalt werde ich später dafür sorgen, dass es bei uns gerechter als heute zugeht.“ Dass Ysra (19) und Sadik (21) weiterhin die höhere Schule besuchen können, wurde erst durch zwei Schulbusse möglich, die aus Mitteln der Weihnachtsspendenaktion ...

Regionalzug entgleist in München - ein Mensch verletzt

Eine Regionalbahn ist am Rande der Münchner Innenstadt entgleist. Es gebe einen Leichtverletzten, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Meridian-Zug mit etwa 100 Fahrgästen war demnach auf dem Weg von München nach Kufstein, als er nahe der Hackerbrücke im Stadtzentrum entgleiste. Der Zug wurde von der Feuerwehr geräumt. Mehrere Krankenwagen und Polizeifahrzeuge waren ebenso wie Hubschrauber der Bundespolizei im Einsatz. Über die Ursache ist noch nichts bekannt.

Merklingen hat Änderungswünsche im Regionalplan

Der Entwurf der Fortschreibung des Regionalplans Donau-Iller wird derzeit in vielen Gemeinderäten besprochen, so auch in Merklingen. Bis Mitte Januar müssen die Gemeinden Stellung dazu nehmen.

Merklingen ist im Wesentlichen in vier Punkten betroffen: Merklingen bildet zusammen mit Nellingen ein Kleinzentrum, was eine (noch) engere Zusammenarbeit der beiden Orte bedingt. Ein Vorranggebiet für Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen nahe der Anschlusstelle zur A8 soll ausgewiesen werden – auf diesen rund 70 Hektar könnte das ...

74-Jährige den Tränen nahe: Stadt schreddert ihren geschenkten Weihnachtsbaum

Rund 14 Meter hoch, sechs Meter breit und dreieinhalb Tonnen schwer: Seit dieser Woche steht wieder ein Weihnachtsbaum auf dem Biberacher Marktplatz.

Der Baum ist eine Spende aus dem Volmarweg. Doch eigentlich sollte in diesem Advent eine ganz andere Tanne die Altstadt schmücken.

Deren Besitzerin ist Tage später noch fassungslos darüber, was da in ihrem Garten in Ummendorf passiert ist. Die etwa 50 Jahre alte Nordmanntanne wurde zwar gefällt – kam aber nie auf dem Marktplatz an.

Der Ewigkeitssonntag am 24. November steht bevor.

Ewigkeitssonntag der evangelischen Christen naht

Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag: Der November ist der Monat des Gedenkens. Den Abschluss bildet traditionell der Totensonntag am kommenden Wochenende, der Gedenktag der evangelischen Christen für die Verstorbenen. Die offizielle Bezeichnung der evangelischen Kirche lautet Ewigkeitssonntag und nimmt damit Bezug auf den Glaube an Auferstehung und ein ewiges Leben. Der Ewigkeitssonntag ist der letzte Sonntag des zu Ende gehenden Kirchenjahres, das neue beginnt jeweils eine Woche später am ersten Adventssonntag.

Korruptionsverdacht gegen Benjamin Netanjahu

Israel in der Krise: Netanjahus Zukunft ungewiss

Für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist die Sache klar: Die Korruptionsermittlungen gegen ihn sind politisch motiviert. Rücktritt? Ist für ihn keine Option.

Unklar ist, ob die Korruptionsanklagen wegen Bestechlichkeit, Betrug und Untreue sein politisches Schicksal möglicherweise schon in den nächsten Wochen entscheiden könnten.

Nach der Wahl im September läuft am 11. Dezember die letzte Frist für eine Regierungsbildung ab.

Bahn an Münchner Hackerbrücke entgleist

Zugwaggons entgleisen in München

Das ging noch einmal glimpflich aus: Kurz nach Verlassen des Münchner Hauptbahnhofs sind am Freitag zwei Waggons einer Regionalbahn entgleist. Die Feuerwehr half den etwa 100 Fahrgästen über Steckleitern aus dem Zug. Zur Zahl der Verletzten gab es unterschiedliche Angaben: Während die Deutsche Bahn mitteilte, dass alle Passagiere unverletzt geblieben waren, erlitten laut Feuerwehr fünf Menschen einen leichten Schock. Wolfgang Hauner von der Bundespolizeiinspektion München sagte, ein Mensch habe sich wegen Rückenschmerzen gemeldet.