Suchergebnis

Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe

Kachelmann: Extremereignis zeichnete sich Tage vor Flut ab

Schon Tage vor der Flutkatastrophe zeichnete sich nach Einschätzung des Wetterexperten Jörg Kachelmann ein extremes Wetterereignis für den Südwesten von Nordrhein-Westfalen ab.

Am Montag sei nach den Wettermodellen eigentlich bekannt gewesen, dass etwas Großes passieren würde, sagte Kachelmann am Freitagabend im Untersuchungsausschuss des Landtags von Nordrhein-Westfalens zur Flutkatastrophe im Juli zu den Wettermodellen und der Prognose am Montag, dem 12.

Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe

Expertin: Warnhinweis einige Tage vor Juli-Hochwasser

Schon einige Tage vor der Flutkatastrophe von Mitte Juli hat nach Angaben der britischen Expertin Hannah Cloke das europäische Hochwasser-Warnsystem EFAS einen ersten Hinweis auf ein mögliches Extremereignis im Rheinland gegeben.

Am 10. Juli 2021 habe EFAS ein Hochwasser, das einmal in 20 Jahren auftritt, mit einer Wahrscheinlichkeit von 22 Prozent für das Rheinbecken prognostiziert, sagte die Hydrologie-Professorin als Zeugin im Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags in Düsseldorf.

Luftwaffe

Luftwaffe mit Corona-Patienten aus Bayern in NRW gelandet

Sechs Corona-Intensivpatienten aus Bayern sind am frühen Freitagabend mit einer Maschine der Luftwaffe am Flughafen Münster/Osnbrück gelandet. Der Airbus A310 MedEvac setzte gegen 17.30 Uhr in Greven auf, wie ein dpa-Fotograf beobachtete. Die Schwerkranken wurden auf dem Luftweg aus Memmingen in Bayern nach Nordrhein-Westfalen gebracht und dort weiter auf verschiedene Kliniken verteilt.

Die Bundeswehr hilft damit erstmals dabei, Krankenhäuser in Regionen mit besonders vielen Corona-Patienten zu entlasten.

A310 MedEvac - Luftwaffe startet mit Corona-Hilfsflügen

Luftwaffe startet ersten Corona-Hilfsflug nach Bayern

Wegen des drohenden Zusammenbruchs einer geregelten medizinischen Intensivversorgung in Bayern hat die Luftwaffe Hilfsflüge in den Freistaat aufgenommen. Ein in Köln gestarteter Airbus A310 MedEvac landete am Freitag gegen 14.00 Uhr in Memmingen im Allgäu. Von dort sollte die Maschine sechs Corona-Intensivpatienten zum Flughafen Münster-Osnabrück in Nordrhein-Westfalen bringen. Um 16.43 Uhr hob der Airbus in Richtung NRW ab. Die Maschine landete am Abend sicher auf dem Flughafen in Greven bei Münster.

18.11.2021, Bayern, Unterschleißheim: Die Worte Eingang PCR-Test sind mit gelber Farbe am Eingang vor einem Corona-Testzentrum

Corona-Newsblog: Labore für PCR-Tests überlastet - längeres Warten auf Ergebnisse

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹:  Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 124.800 (796.846 Gesamt – ca. 660.400 Genesene - 11.622 Todesfälle) Inzidenz Baden-Württemberg: 489,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 774.300 (5.650.170 Gesamt – ca. 4.775.300 Genesene - 100.476 Tote) Inzidenz Deutschland: 438,2 Das Wichtigste auf einen Blick: Biontech untersucht ...

Abellio

Land kauft Abellio-Tochter um Bahnbetrieb und Arbeitsplätze zu retten

Das finanziell angeschlagene Bahnunternehmen Abellio Baden-Württemberg GmbH wird vom Land für zwei Jahre übernommen. Der Vertrag mit der landeseigenen Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) sei unterzeichnet worden, teilte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart mit. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Bis zum Jahresende soll die Transaktion dann abgeschlossen sein.

Hermann sagte, es sei die beste Lösung, dass die SWEG für die nächsten zwei Jahre Abellio Baden-Württemberg übernehme.

Blaulicht

Mann nach Fund von verbrannter Frauenleiche in U-Haft

Im Fall einer teils verbrannten Frauenleiche aus dem Schwarzwald ist ein Bekannter des Opfers wegen Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft gekommen. Der 32-Jährige sei in ein nordrhein-westfälisches Gefängnis gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Trotz der Festnahme am Vortag stehen die Ermittler aber noch ziemlich am Anfang ihrer Arbeit.

Zwar gehen sie davon aus, dass ein Gewaltverbrechen stattgefunden hat. Ob der Fundort in einem Wald bei Freudenstadt aber auch der Tatort ist, sei noch unklar, sagte der ...

Vielerorts am Limit: Intensivstationen in Deutschland.

Newsblog 25.11.: 24 Prozent der Intensivbetten im Südwesten mit Corona-Patienten belegt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹:  Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 117.400 (785.416 Gesamt – ca. 656.400 Genesene - 11.586 Todesfälle) Inzidenz Baden-Württemberg: 476,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 729.200 (5.573.756 Gesamt – ca. 4.744.400 Genesene - 100.119 Tote) Inzidenz Deutschland: 419,7 Das Wichtigste auf einen Blick: 24 Prozent der Intensivbetten ...

Corona-Intensivstation

50 Corona-Intensivpatienten sollen verlegt werden

Wegen Überlastung der bayerischen Krankenhäuser werden in den kommenden Tagen voraussichtlich 50 Corona-Intensivpatienten aus Bayern in andere Bundesländer verlegt. Das sagte am Mittwoch der Nürnberger Branddirektor Marc Gistrichovsky, der die landesweiten Planungen im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Mechanismus koordiniert. Wann und wohin, ist noch unklar. «Die Planungen laufen», sagte Gistrichovsky - die «Zielgebiete» würden nach der Erfassung der geeigneten Patientinnen und Patienten ermittelt.

Impfung

Stiko: Impfempfehlung für Kinder ab fünf im Dezember

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will ihre Empfehlung zur Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren vor Jahresende abgeben.

«Unser Ziel ist es, diese Empfehlung bis Ende Dezember, möglichst bis zum Start der Auslieferung des Kinder-Impfstoffs an die Länder, fertigzustellen», sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

In Nordrhein-Westfalen sollen jetzt schon die Vorbereitungen dafür anlaufen.