Suchergebnis

 Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegeheims sind am Freitag einem Corona-Test unterzogen worden (Symbolfoto).

Nördlinger Pflegeheim: Bewohnerin und zwei Mitarbeiterinnen mit Corona infiziert

Im Pflegezentrum Bürgerheim Nördlingen hat sich eine Bewohnerin mit dem Coronavirus angesteckt. Zwei Pflegerinnen sind positiv auf das Virus getestet worden, bisher aber symptomfrei. Das teilen die Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime in einer Pressemeldung mit.

„Die Bewohnerin, die positiv getestet wurde, hat bislang leichte Symptome. Sie ist isoliert worden. Alle Mitarbeiter und Heimbewohner des betroffenen Wohnbereiches wurden sofort getestet“, erläutert der Vorstandschef des gemeinsamen Kommunalunternehmens, Jürgen Busse.

Floriane Freihart

Floriane Freihart wechselt nach Ludwigsburg

Die Leichtathletin Floriane Freihart, Bayerische Meisterin und zweifache Vizemeisterin wechselt zum Schuljahresbeginn vom TSV Nördlingen ins Sportinternat und trainiert künftig im Leichtathletikzentrum Ludwigsburg.

Vor vier Jahren begann die Ohmenheimerin ihre Leichtathletikkarriere beim TSV Nördlingen, nachdem sie viele Jahre turnte. Nach Erfolgen in ihrer ersten Wettkampfsaison 2017 schaffte sie im zweiten Jahr im Weitsprung mit 5,24 Meter (m) den Durchbruch und wurde für den bayerischen Landeskader nominiert.

Zum bisherigen Saisonverlauf kann Trainer Helmut Dietterle applaudieren.

Dorfmerkingen will weiße Weste behalten

In der Röser-Arena am Mittwoch (17.30 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellenachten der Fußball-Oberliga, Sportfreunde Dorfmerkingen, und dem Zwölften TSG Backnang. Nach den bedingten Spielverlegungen durch die Corona-Pandemie beziehungsweise DFB-Pokalteilnahmen ist die Tabelle derzeit total auseinandergerissen, da Mannschaften bereits fünf Spieltage absolviert haben und die Sportfreunde dagegen erst drei. Der Gegner, TSG Backnang, hat den absolut unnötigen Oberligaabstieg vor zwei Jahren postwendend korrigiert und in der ...

„Der Römer“, Dorothea Stolch, Rudolf von Hoheneck und Obristenwachtmeister Heinrich Stolch und sein Enkel Wilhelm von Diemantste

Tag des offenen Denkmals: Zahlreiche Besucher im Trochtelfinger „Schlössle“

Bestes Wetter, ein abwechslungsreiches Programm und zahlreiche Besucher – zum dritten Mal hat das Stolch´sche Wasserschloss im Rahmen des Tags des offenen Denkmals seine Pforten geöffnet.

Während es bei der ersten Teilnahme 2018 seine Gäste mehr oder weniger verschlafen empfangen hatte, war das „Schlössle“ bei der zweiten Teilnahme schon etwas mehr herausgeputzt. So war die Brücke saniert und der Schlossgraben freigelegt. Jetzt, nachdem die meisten der wild gewucherten Büsche, Sträucher und Bäume entfernt waren, konnte man 2020 auch ...

Eine 103-Jährige hat sich in nichts verwickeln lassen: Sie durchschaute einen Betrugsversuch am Telefon.

Geistig fit: 103-Jährige durchschaut Betrugsmasche

Am Mittwochmittag hat eine 103-Jährige einen Anruf von einer Betrügerin erhalten, die sich als „Kriminalpolizistin" ausgegeben hat. Die geistig fitte Rentnerin durchschaute die Masche sofort und ließ sich in nichts verwickeln. Sie legte sofort auf und informierte die Polizei. Es gingen an diesem Tag weitere Meldungen dieser Art bei der Polizei Nördlingen ein. Es wird hier wiederholt gewarnt, sich auf solche Telefonate nicht einzulassen und auch keine persönlichen Daten bekannt zu geben.

 Herrschaftliche Symbole in der Stadt weisen auf die alte Reichsstadt Bopfingen hin.

Wie aus Markt Bopfingen die Reichsstadt Bopfingen wurde

Rund um den Ipf haben sich schon früher die bedeutendsten Überland- und Handelsrouten befunden. Dies machte die Region für eine frühe, beständige Besiedlung interessant. Das Buch „Bopfingen Freie Reichsstadt – Mittelpunkt des württembergischen Rieses“ und das Stadtarchiv Bopfingens liefern wertvolle Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Rieser Umlands und die Entwicklung Bopfingens zur freien Reichsstadt.

Die ersten historischen Belege einer dauerhaften Besiedlung lassen sich auf die ersten alamannischen Ansiedlungen vor ...

Respect Leaphart.

Nördlingen schlägt auf Transfermarkt noch einmal zu

Respekt, da haben die Verantwortlichen des Damen-Basktball-Bundesligisten XCYDE Angels Nördlingen auf dem Transfermarkt noch einmal zugeschlagen, nachdem klar war, dass und wie Amerikanerinnen aus USA nach Deutschland einreisen können. Respect, so heißt sie auch, die Hoffnungsträgerin auf der Position 4, Respect Leaphart.

Nördlingen wird die erste Station der 23-jährigen Athletin von der University of Southern Mississippi sein und wie bei etlichen anderen Angels-Spielerinnen besteht die Hoffnung, dass sie nicht nur für eine Saison ...

Ja oder Nein zum Weihnachtsmarkt: Stadt Nördlingen hat entschieden

Rechnungen sind normalerweise nicht gern gesehen, doch mit Rechnungen für die Stände des Nördlinger Weihnachtsmarktes, die bereits an Händler verschickt wurden, signalisiert die Stadt Nördlingen, dass sie bereits die Organisation des Weihnachtsmarktes in Angriff genommen hat.

Beim Nördlinger Ordnungsamt ist dafür Daniel Wizinger zuständig – er beschreibt das neue Gesicht des Marktes im Corona-Jahr: Zwangsläufig werde man den jahrelang diskutierten „Ringschluss“, also eine Anordnung des Marktes entlang des geschlossenen Kreises der ...

 Die Mitglieder der Röhlinger Bürgerinitiative informieren den CDU-Landtagsabgeordneten Winfried Mack (von links): Josef Abele,

Ortsumfahrung Röhlingen: Bürgerinitiative will Verkehrsminister Winfried Hermann einladen

Für die Bürgerinitiative Ortsumfahrung Röhlingen drängt die Zeit: Voraussichtlich bis zum Jahresende wird der Verkehrswegeplan des Landes fortgeschrieben. Wird die angestrebte Umgehungsstraße für Röhlingen nicht darin aufgenommen, dann werde es auf Jahrzehnte keine Entlastung vom Durchgangsverkehr geben, so die Befürchtung. Im Gespräch mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Winfried Mack und CDU-Zweitkandidatin Heike Brucker hat die Bürgerinitiative das weitere Vorgehen abgestimmt.

 Hatte kein leichtes erstes Jahr als neuer Ellwanger OB: Michael Dambacher. Das Foto ist im Wahlkampf im Frühjahr 2019 entstande

Corona, Konversion und klamme Kassen: Das schwierige erste Jahr des Ellwanger OB

Zwei Wochen Urlaub. Mehr war nicht drin. OB Michael Dambacher hat die kurze Auszeit genutzt, ein paar Dinge erledigt und Ausflüge in der Region unternommen. Am Rande hat er mitbekommen, dass der FC-Bayern das Triple gewonnen hat. Ihm fehlt ein bisschen das Fan-Gen für Fußball, sagt er.

Dambachers erstes Jahr war nicht einfach. Er war erst wenige Tage im Amt, als bei der ODR die Bürocontainer brannten. Im Herbst bekam er in Neunheim strammen Gegenwind für die geplante Gewerbegebietserweiterung.