Suchergebnis

Credit Suisse

Millionen-Geldbuße und Rüge für Schweizer Credit Suisse

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat wegen dubioser Geschäfte mit Mosambik eine hohe Geldbuße erhalten. Zudem erteilte die Aufsichtsbehörde Rügen, weil Mitarbeiter bespitzelt wurden.

Im Fall Mosambik akzeptierte sie einen Vergleich in den Vereinigten Staaten und Großbritannien mit Strafzahlungen von insgesamt rund 475 Millionen Dollar (408 Mio Euro), wie das US-Justizministerium und die Börsenaufsicht SEC am Dienstag (Ortszeit) in Washington mitteilten.

Coronavirus - Rumänien

Rumänien und Litauen gelten als Corona-Hochrisikogebiete

Die EU-Länder Rumänien und Litauen gelten von Sonntag an als Corona-Hochrisikogebiete. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und von dort einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien.

Bisher ist Slowenien der einzige Mitgliedstaat der Europäischen Union, der vollständig als Hochrisikogebiet eingestuft ist.

Weltweit stehen rund 70 Länder ganz oder teilweise auf der Risikoliste.

Bundeswehr in Mali

Berlin und Paris sind alarmiert: Russische Söldner in Mali?

Die Bundesregierung ist besorgt über eine sich anbahnende Zusammenarbeit der Militärjunta im westafrikanischen Mali mit Söldnern der russischen Militärfirma Wagner.

«Sollte sich die Zusammenarbeit von Mali mit russischen Söldnergruppen bestätigen, stellt das die Grundlagen des Mandats der Bundeswehr für Minusma und EUTM in Frage und gemeinsam mit dem Bundestag müssten wir Konsequenzen ziehen», warnte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) mit Blick auf die zwei laufenden Einsätze von insgesamt etwa 1200 ...

Soldaten in Westafrika

Afghanistan in Afrika? Bundeswehreinsatz in Mali im Fokus

Das Scheitern des Militäreinsatzes in Afghanistan hat in Berlin eine Diskussion über das Engagement der Bundeswehr in Afrika ausgelöst.

Stolpern deutsche Soldaten in der Sahelzone in Richtung Treibsand, ohne dass unter Führung von EU und UN erreichbare Ziele formuliert wurden? Und ohne ein klares Szenario für einen Abzug? Die bisherige Bilanz in der von islamistischem Terror und Bandenkriminalität geplagten Krisenregion ist bescheiden. Die nächste Bundesregierung steht vor einer Neuorientierung.

Blick in das Lager Benz-Vi in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, in dem auf einer Fläche von etwa zwei gr

Entwicklungshilfe nicht immer sinnvoll: Wie man Afrika wirklich helfen könnte

Ein Thema, das mich schon seit meiner Schulzeit beschäftigt: Wie kann es sein, dass ein großer Teil der Bevölkerung in unermesslichem Reichtum und Wohlstand lebt und der Rest häufig nicht weiß, wie er den Tag überleben soll. Dieses Ungleichgewicht finde ich unglaublich und beängstigend. In der Realschule habe ich meine Fachkompetenzprüfung über das Thema „Armut in Afrika, eine Herausforderung für das Christentum?!?“ gehalten.

In der Ausarbeitung, die wir in der Gruppe erstellen mussten, war das zentrale Thema, ob das Christentum – ...

 Der Leiter der Mönchsgemeinschaft der Benediktiner auf dem Ulrichsberg, Konventualprior Pater Albert Knebel

Warum es bei den Lions nicht um Scheckbuch-Nächstenliebe geht

Der Leiter der Mönchsgemeinschaft der Benediktiner auf dem Ulrichsberg, Konventualprior Pater Albert Knebel, ist für ein Jahr zum Präsidenten des Lions-Clubs Ostalb-Ipf gewählt worden. Sein Programm für die nächsten zwölf Monate sieht zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen vor, die vom Benefizkonzert bis zur Bücherlesung reichen, wobei es der Tradition bei Lions entsprechend vielfach darum geht, Spendengelder für soziale Zwecke zu akquirieren.

Der Stadtteil Blessem in Erftstadt ist besonders schwer von den Wassermassen getroffen worden. Ein Drohnenfoto zeigt eine durch

Johanniter aus der Region versorgen Flutopfer im schwer getroffenen Erftstadt

Aus der gesamten Bundesrepublik fahren Einsatzkräfte nach den verheerenden Unwettern in die betroffenen Gebiete in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Um zu unterstützen, transportieren oder versorgen. Darunter ein achtköpfiges Team der Johanniter aus Aalen und Heidenheim.

Die Bilder aus Erftstadt (Nordrhein-Westfalen) nach der Flutkatastrophe sind noch immer präsent. Auch ohne die Wassermassen. Denn mit Drohnen überwachen die Behörden die durch einen Erdrutsch entstandene Abbruchkante im Stadtteil Blessem.

Südafrika

Südafrika startet großen Militäreinsatz gegen Plünderungen

Mit einem der größten Militäreinsätze seit Bestehen seiner jungen Demokratie will Südafrika die seit Tagen andauernde Gewalt in Teilen des Landes eindämmen. Bei den Plünderungen und Ausschreitungen kamen nach Regierungsangaben bisher 117 Menschen ums Leben.

Bei sechs weiteren Toten ist unklar, ob sie im Zusammenhang mit der Gewalt stehen, teilte am Donnerstag die Ministerin im Präsidialamt, Khumbuzo Ntshaveni, mit. Insgesamt wurden mehr als 2200 Südafrikaner festgenommen - darunter ein Verdächtiger, der zu Plünderungen angestiftet ...

Unterernährte Kinder in Syrien

Welternährungsprogramm warnt vor Hunger

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen warnt wegen gestiegener Nahrungsmittelpreise vor einem Mangel an Essen für Millionen von Menschen. «Wir haben bereits Konflikte, Klima und Covid-19, die zusammenarbeiten, um mehr Menschen in Hunger und Elend zu treiben. Jetzt haben sich die Nahrungsmittelpreise dem tödlichen Trio angeschlossen», sagte der Chefökonom der Organisation, Arif Husain, am Donnerstag in Rom.

Das WFP sieht in den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, durch die viele Menschen ihre Jobs und ...

Maas und Blinken

Anti-IS-Koalition richtet Blick nach Afrika

Die USA und ihre Verbündeten wollen ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unvermindert fortsetzen und dabei Afrika stärker in den Blick nehmen.

Bei einem Treffen in Rom zeigten sich die 83 Staaten und internationalen Organisationen der Anti-IS-Koalition in einer gemeinsamen Erklärung «tief besorgt» über die Aktivitäten der Terroristen in der Sahel-Zone und im ostafrikanischen Mosambik. Aber auch in Syrien und im Irak erfordere die Situation «große Wachsamkeit und koordiniertes Handeln».