Suchergebnis

 Die LG-Mädchen Christin Rodinger, Alisha Pawlowski, Larissa Schall, Anna Schall (hintere Reihe von links) holten bei den Württe

LG-Athletinnen holen im Mehrkampf Silber

Zum Abschluss ihrer Hallensaison haben die Leichtathletinnen der LG Tuttlingen-Fridingen noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt. Bei den Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften in Ulm gewannen sie mit einer starken Leistung im Hallenfünfkampf mit der Mannschaft die Silbermedaille. Und Moritz Eisold verpasste im Siebenkampf nur hauchdünn eine Medaille.

In der Klasse U20 hat die LG in diesem Jahr mit Alisha Pawlowski, Anna und Larissa Schall sowie Christin Rodinger vier gute Athletinnen am Start, die auch in Ulm ihr Können ...

 Anna Schall (links, Nr. 948) von der LG Tuttlingen-Fridingen setzte sich mit einem starken Schlussspurt an die Spitze und gewan

Anna Schall ist Süddeutsche Meisterin

Ihren sicherlich bisher wertvollsten Titel hat Anna Schall von der LG Tuttlingen-Fridingen am Wochenende bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften in Sindelfingen geholt. Völlig überraschend wurde die erst 17-Jährige Meisterin in der Frauenklasse über 800 Meter. Ihre Vereinskollegin Alisha Pawlowski verpasste ebenfalls in der Frauenklasse als Vierte im Hochsprung nur knapp das Siegerpodest.

Die beiden jungen LG-Talente haben sich damit bei ihren ersten Starts in dieser Klasse bravourös geschlagen.

 Bei der Deutschen Meisterschaft in Leverkusen belegte Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen in der Klasse U 18 im Siebe

Moritz Eisold überrascht mit dem sechsten Platz

Als Zweitbester des Jahrgangs 2004 hat Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft im Hallen-Siebenkampf seinen bisher vielleicht größten Erfolg errungen. Mit einer Bestleistung von 4507 Punkten belegte das erst 15-jährige Leichtathletik-Talent in Leverkusen in seiner neuen Altersklasse U 18 den hervorragenden sechsten Platz.

Wenn man bedenkt, dass der Kreisrekord im Zehnkampf dieser Altersklasse bei 5481 Punkten liegt, dann hat Eisold bei gleichleibender Form gute Chancen, diesen ...

Moritz Eisold bei Mehrkampf-DM

Am kommenden Wochenende hat Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen eine weitere große Bewährungsprobe in diesem Jahr zu bestehen. Als einer von 15 Teilnehmern hat er sich für die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Mehrkampf der Klasse U 18 qualifiziert.

Da der 15-jährige Balgheimer in diesem Jahr als einer der Jüngsten zum ersten Mal in dieser höheren Klasse antritt, wäre für ihn ein Platz unter den ersten acht Startern schon ein schöner Erfolg.

 Anna Schall von der LG Tuttlingen-Fridingen führt über 800 Meter das Feld an und sichert sich bei den Baden-Württembergischen L

Anna Schall ist Landesmeisterin über 800 Meter

Einen weiteren großen Erfolg hat Anna Schall von der LG Tuttlingen-Fridingen am Wochenende errungen. Bei den Baden-Württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften der Klasse U20 ist sie souverän Meisterin im Lauf über 800 Meter geworden. Abgerundet wurde dieser tolle Erfolg von ihrer Zwillingsschwester Larissa, die im selben Lauf auf den hervorragenden dritten Platz kam.

LG-Trainer Franz Saile war mit gemischten Gefühlen nach Mannheim gefahren.

Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen wurde in Sindelfingen im Weitsprung Baden-Württembergischer Meister der Klasse U18

Pawlowski, Schall und Eisold siegen

Mit Alisha Pawlowski, Anna Schall und Moritz Eisold haben die drei größten Talente der LG Tuttlingen-Fridingen am Wochenende in Sindelfingen mit tollen Siegen aufgetrumpft. Alisha Pawlowski war einmal mehr im Hochsprung nicht zu bezwingen. Anna Schall feierte nach ihrer langen Verletzungspause ein erstaunliches Comeback über 800 Meter. Und am Sonntag holte sich Moritz Eisold bei seiner ersten Meisterschaft in der Klasse U18 überraschend auf Anhieb den Titel als Baden-Württembergischer Meister im Weitsprung.

 Moritz Eisold

Eisold steigert sich im Weitsprung um 31 Zentimeter

Einen Auftakt nach Maß in die Hallensaison hat Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen bei den Hallen-Regionalmeisterschaften in Ulm am Wochenende hingelegt. Im Stabhochsprung kam er mit 3,40 Meter fast an seine Bestleistung heran. Und im Weitsprung steigerte er seinen Rekord um 31 Zentimeter und sprang als 15-Jähriger tolle 6,70 Meter weit.

Für Moritz Eisold steht in diesem Jahr mit seinem Wechsel in die Klasse U18 eine schwierige Saison an.

Alisha Pawlowski trumpft mit Sieg auf

Beim mit über 400 Teilnehmern stark besetzten Leichtathletik-Hallensportfest in Ulm sind die Talente der LG Tuttlingen-Fridingen gut in die neue Hallensaison gestartet. Alisha Pawlowski trumpfte mit der guten Höhe von 1,73 Meter im Hochsprung sogar mit einem Sieg auf. Aber auch die anderen sechs Starter der LG Tuttlingen-Fridingen überzeugten mit guten Leistungen.

Da in Ulm schon die neuen Altersklassen von 2020 galten, bedeutete das für die meisten den Wechsel in eine höhere Klasse.

Hannah Schneider und Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen vertraten beim Ländervergleichswettkampf den württembergische

Eisold und Schneider für Ba-Wü erfolgreich

Große Ehre für Moritz Eisold und Hannah Schneider von der LG Tuttlingen-Fridingen. Sie haben am Wochenende beim Ländervergleichskampf gegen Hessen und Bayern die Farben des württembergischen Leichtathletikverbandes vertreten dürfen. Dabei zeigten Schneider im Dreisprung und Eisold im Hochsprung ansprechende Leistungen.

Auf Grund ihrer hervorragenden Leistungen in diesem Jahr sind die beiden LG-Talente für diesen Vergleich der Jugend U16 in Gomaringen nominiert worden.

 Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen steigerte sich bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Jugend U16 in Main

Moritz Eisold verpasst nur knapp DM-Medaille

Eine herausragende Leistung hat Moritz Eisold von der LG Tuttlingen-Fridingen am Wochenende bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Mainz abgeliefert. Mit neun neuen Bestleistungen und drei Kreisrekorden steigerte er sich im Neunkampf der Klasse M15 auf 5437 Punkte und verfehlte als Vierter die Bronzemedaille nur um 17 Punkte.

Christopher Hallmann war als Bundestrainer der deutschen Zehnkämpfer selber vor Ort, um sich nach Nachwuchs für sein Team und mögliche Nachfolger für Europameister Artur Abele umzusehen.