Suchergebnis

 Landrat Heiko Schmid ehrte Mitarbeiter für 25 und 40 Jahre Dienst in der Verwaltung.

Mitarbeiter des Landratsamts feiern Jubiläen

Landrat Heiko Schmid hat 42 Mitarbeiter für 25- beziehungsweise 40-jährige Zugehörigkeit zum öffentlichen Dienst geehrt. Zusammen bringen sie es demnach auf 1275 Dienstjahre.

Anlässlich dieser Jubiläen lud das Kreisoberhaupt die Jubilare zu einer Feier ins Oberschwäbische Museumsdorf nach Kürnbach ein. Nach Führungen durch das Museumsdorf überreichte der Landrat den Jubilaren die Urkunden und dankte ihnen für ihr jahrelanges Engagement.

Bürgermeister Leonhard Heine (re.) war der erste, der Hans-Peter Reck gratulierte.

Hans-Peter Reck ist neuer Bürgermeister von Steinhausen an der Rottum

Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätten sie ihm nicht machen können: Die Bürger von Steinhausen an der Rottum haben Hans-Peter Reck am Sonntagabend zu ihrem neuen Bürgermeister gewählt – an seinem 38. Geburtstag.

„Ich freue mich wahnsinnig über dieses eindeutige Ergebnis“, sagte Reck nach der Verkündung der Ergebnisse.

Interesse war auch im Rathaus spürbar Seinem Kontrahenten, dem Gemeinderat und erstem stellvertretendem Bürgermeister von Steinhausen, Günter Lehmann, dankte er für den fairen Wahlkampf.

Erst Aufregung, dann Freude, dann Erleichterung: Ole Münder erlebte am Montagabend im Haus am Stadtsee einen zukunftsweisenden A

Ole Münder ist der neue Erste Beigeordnete in Bad Waldsee

23 Bewerber hatten sich Hoffnungen auf den Posten des Ersten Beigeordneten in Bad Waldsee gemacht. Am Montagabend durften sich drei Kandidaten der Öffentlichkeit präsentieren: Weingartens Kämmerer Daniel Gallasch, Monika Ludy-Wagner, Leiterin des Kommunal- und Prüfungsamtes beim Landratsamt Biberach, und Ole Münder, Fachbereichsleiter Schule bei der Stadt Würzburg. Das Rennen machte Münder, der in der Stichwahl 17 der möglichen 26 Stimmen auf sich vereinen konnte.

 Vor der Sitzung machten einige Rasthofgegner mit Plakaten auf ihr Anliegen aufmerksam.

Bad Waldseer Gemeinderat lehnt den Bürgerentscheid zum Rasthof ab

Ole Münder heißt der neue Erste Beigeordnete der Stadt Bad Waldsee. Der bisherige Leiter des Fachbereichs Schule der Stadt Würzburg setzte sich in einer Stichwahl gegen Monika Ludy-Wagner durch. Diese Personalentscheidung hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend im Haus am Stadtsee vor rund 180 Zuhörern getroffen. Außerdem haben sich die Stadträte gegen einen Bürgerentscheid zum geplanten Rasthof an der B 30 ausgesprochen.

Die benötigte Zweidrittel Mehrheit wurde knapp verfehlt.

 Der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Maurer (links) hat Wolfgang Späth als Bürgermeister der Gemeinde Schwendi vereidigt

Für Wolfgang Späth ist es „ein ganz besonderer und bewegender Moment“

Seit Donnerstagabend hat Schwendi wieder offiziell einen Bürgermeister. Vor rund 300 Bürgern und Gästen in der Veranstaltungshalle wurde Wolfgang Späth vereidigt und in sein Amt eingesetzt. Die Redner zeigten sich überzeugt, dass die Gemeinde mit dem 43-jährigen Diplom-Verwaltungswirt eine gute Wahl getroffen hat – und umgekehrt.

Der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Maurer nahm Späth, der bei der Wahl am 24. März 65,4 Prozent der Stimmen bekommen hatte, wegen eines Einspruchs aber zunächst als Amtsverweser beginnen musste, den ...

 Blumen zur Wiederwahl: (von links) Monika Ludy-Wagner vom Landratsamt gratulierte Bürgermeister Rainer Langenbacher ebenso wie

Rainer Langenbacher bleibt Bürgermeister in Kirchdorf

Bei der Bürgermeisterwahl in Kirchdorf ist der Amtsinhaber Rainer Langenbacher mit 96,36 Prozent der gültigen Stimmen wiedergewählt worden. Das sagte der Hauptamtsleiter Lukas Ritzler der „Schwäbischen Zeitung.“ Der 58-jährige Langenbacher war der einzige Bewerber und steht vor seiner vierten achtjährigen Amtszeit.

Die Wahlbeteiligung lag bei 27,98 Prozent und damit noch etwas niedriger als vor acht Jahren. Von den 2934 Wahlberechtigten gaben 821 ihre Stimme ab.

 Manfred Wonschak gratuliert dem neuen Mittelbiberacher Bürgermeister Florian Hänle (links) nach dessen Vereidigung und Verpflic

Neuer Bürgermeister ins Amt eingesetzt

Florian Hänle hat am Donnerstagabend bei einer öffentlichen Gemeinderatssitzung den Amtseid geschworen und wurde für acht Jahre als neuer Bürgermeister von Mittelbiberach verpflichtet. In ihren Grußworten boten alle Redner dem jungen Bürgermeister ihre Unterstützung an. Nach der Serenade durch die historische Bürgerwehr lud der neue Bürgermeister die Gäste zum Stehempfang ins Rathaus ein.

Die offizielle Verpflichtung nahm der stellvertretende Bürgermeister Manfred Wonschak vor, indem er Hänle den Text des Amtseides und die ...

 Robert Hochdorfer ist wiedergewählt. Zu den ersten Gratulanten des Mietinger Bürgermeisters zählte Ehefrau Stefanie.

Robert Hochdorfer ist mit 98 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt

Robert Hochdorfer ist als Bürgermeister der Gemeinde Mietingen wiedergewählt. Das hat der Leiter des Wahlausschusses, Bürgermeister-Stellvertreter Paul Glaser, am Sonntag um 18.45 Uhr bekannt gegeben. Von den 3525 Wahlberechtigten haben 1371 Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 38,9 Prozent.

Hochdorfer war einziger Kandidat. Er erhielt 1297 Stimmen, das sind 98 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Blumen gab es für den wiedergewählten Bürgermeister Josef Pfaff und seine Ehefrau Ingeborg. Zu den ersten Gratulanten zählte die

97,5 Prozent stimmen für Josef Pfaff

Der alte ist auch der neue Bürgermeister der Rottalgemeinde Burgrieden: Bei der Wahl am Sonntag wurde Josef Pfaff in seinem Amt bestätigt. Er geht nun in seine fünfte Amtsperiode. Als einziger Kandidat angetreten, erhielt Pfaff 1108 Stimmen, was 97,5 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen entspricht.

Damit erteilten die Wähler dem sichtlich gelösten Schultes erneut den Auftrag, die Gemeindeverwaltung und Geschicke der rund 4050 Einwohner zählenden Kommune zu leiten.

Die Plomben sind fachmännisch versiegelt worden.

Was Berkheimer der Nachwelt hinterlassen

Die Menschen in Berkheim blicken auf nunmehr 14 Jahre gemeinsame Arbeit an der neuen Ortsmitte zurück. Mit einem Gemeindefest und einer ökumenischen Segnung durch Pfarrerin Ulrike Ebisch und Pater Albert ist die neue Mitte am Sonntag feierlich eingeweiht worden. Große und kleine Besucher erfreuten sich am vielfältigen Programm. Einer der Höhepunkte war das Befüllen der Plomben im Gemeinde-Kunst-Projekt, an dem sich 47 Gruppen beteiligten.

Dass eine Gemeinde von Beteiligung lebt, haben die Berkheimer eindrucksvoll demonstriert.