Suchergebnis

IT-Unternehmen Axsos

Axsos bildet in Ramallah Softwareentwickler aus

Das Stuttgarter IT-Unternehmen Axsos will in den kommenden Jahren mehr als 7000 Palästinenser zu Softwareentwicklern ausbilden. Der palästinensische Ministerpräsident Mohammed Schtaje gab am Donnerstag vor Journalisten in Ramallah den Start der Axsos-Akademie bekannt. Der erste viermonatige Kurs mit 60 Teilnehmern soll im August auf einem Campus nahe Ramallah beginnen. Bis Ende kommenden Jahres will Axsos zunächst rund 840 Softwareentwickler ausbilden, bis Ende 2022 rund 1000.

Maas und Netanjahu

Maas versucht sich als Vermittler im Nahost-Konflikt

Bundesaußenminister Heiko Maas hat Israel und die Palästinenser bei seiner Nahost-Reise eindringlich dazu aufgerufen, nach sechs Jahren Funkstille wieder Gespräche über die Lösung ihres Konflikts aufzunehmen.

„Es wird notwendig sein, dass auf allen Seiten den Worten jetzt endlich Taten folgen“, sagte er Mittwochabend nach seinen Gesprächen mit beiden Seiten im jordanischen Amman. Maas erklärte sich mit Blick auf die bevorstehende deutsche Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und dem Vorsitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat ...

Außenminister Maas

Palästinenserführung warnt vor Annexionsplan Israels

Der palästinensische Ministerpräsident Mohammed Schtaje hat Israels Annexionspläne im besetzten Westjordanland als „existenzielle Bedrohung“ beschrieben.

„Dies verstößt gegen alle unterzeichneten Abkommen und das internationale Recht“, sagte er vor Journalisten in Ramallah. Ein solcher Schritt Israels gefährde die regionale Sicherheit.

Israels Regierung will in Übereinstimmung mit dem Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump jüdische Siedlungen und das strategisch wichtige Jordantal im palästinensischen Westjordanland ...

Außenminister Maas

Maas redet mit Netanjahu über Annexionspläne

Außenminister Heiko Maas (SPD) reist am Mittwoch nach Israel, um mit der neuen Regierung dort unter anderem über den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump und die geplante Annexion besetzter Palästinensergebiete zu sprechen.

Maas treffe bei seinem Kurzbesuch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Außenminister Gabi Aschkenasi und Verteidigungsminister Benny Gantz, gab ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin bekannt.

Auf den sonst üblichen Besuch bei der palästinensischen Regierung in Ramallah verzichtet Maas unter ...

Palästinenserpräsident Abbas

Abbas erklärt Aus für Abkommen mit Israel und USA

Als Konsequenz aus den Annexionsplänen Israels im Westjordanland hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas die Aufhebung aller Vereinbarungen mit Israel und den USA erklärt. Dies schließe auch Sicherheitsabmachungen mit ein, meldete die Nachrichtenagentur Wafa nach einem Treffen von Abbas mit der Palästinenserführung.

Das israelische Außenministerium wollte sich dazu am Mittwoch nicht äußern. Abbas hatte in der Vergangenheit ähnliche Drohungen geäußert, diese aber bisher nicht umgesetzt.

Trump und Netanjahu

Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor

US-Präsident Donald Trump will seinen lange erwarteten Nahost-Plan an diesem Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vorstellen.

Das kündigte Trump am Montag bei einem Besuch Netanjahus im Weißen Haus an. Man werde sehen, ob sich der Plan durchsetze, sagte der US-Präsident. „Wenn er es tut, wäre das großartig. Und wenn nicht, dann können wir auch damit leben.“

Die Palästinenserführung hat den Plan bereits als Verstoß gegen UN-Resolutionen und geltendes ...

Kerry und Netanyahu

Kerry: Seit Jahren nicht mehr so nahe vor Nahost-Frieden

Tel Aviv (dpa) - US-Außenminister John Kerry kämpft unermüdlich für einen Friedensschluss zwischen Israel und den Palästinensern. Sein Optimismus erscheint unerschütterlich. Vor Ort macht sich aber eher Pessimismus breit.

„Ich glaube, wir waren Frieden und Wohlstand, den alle Menschen dieser Region herbeisehnen, seit Jahren nicht mehr so nahe wie heute“, sagte Kerry nach Angaben der Zeitung „Times of Israel“. Dass nichts über den Stand der Verhandlungen an die Öffentlichkeit gelange bedeute nicht, dass es keine Fortschritte gebe, ...

Palästinenser wollen von Israel Zerstörung von Gaza-Siedlerhäusern

Die Palästinenserführung ist für eine Zerstörung der Häuser in den jüdischen Siedlungen im Gazastreifen sofort nach deren im Sommer geplanter Räumung. «Wir hätten gern, dass Israel uns sauberes Land übergibt», sagte Wohnungsbauminister Mohammed Schtaje. Man könne es sich nicht leisten, diese Luxushäuser in einer dicht besiedelten Region zu behalten. Der israelische Rundfunk meldete indes, Israel strebe die Übergabe von drei weiteren Städten im Westjordanland bis zum Abzug aus dem Gazastreifen an.