Suchergebnis

 Gerd Müller (CSU) bei seinem Besuch der Fabrik Usibras in Ghana, die Cashewkerne verarbeitet: Der Bundesentwicklungsminister si

Gerd Müller sieht für Unternehmer Tausende Chancen in Afrika

Wie die wirtschaftliche Zusammenarbeit von Deutschland und Afrika stärken? Mit dieser Frage haben sich in dieser Woche Hunderte Vertreter von Politik und Wirtschaft in der ghanaischen Hauptstadt Accra beschäftigt. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ist überzeugt, dass sich Investitionen auf dem afrikanischen Kontinent durchaus auszahlen. „Schwäbische Mittelständler können in Afrika Geld verdienen, sie müssen dort kein Geld lassen“, sagte er im Gespräch mit Claudia Kling.

„Die Madonna mit dem Kaninchen“ ist ein Werk Tizians, das um 1530 entstanden ist und sich heute im Louvre befindet. In der Ausst

Ausstellung: Tizian im Städel Frankfurt

Er ist ungern gereist. Und wenn, dann mussten schon Papst und Kaiser rufen. Dann kam er nach Rom. Oder nach Augsburg. Tizian (1488 -1576) gilt als erster Künstler, der internationale Auftraggeber hatte. Aber die hatten sich, wenn sie gemalt werden wollten, in Venedig einzufinden. Die Reiseunlust hinterlässt eine Spur in der Wirkungsgeschichte. Die venezianische Renaissance-Malerei des 16. Jahrhunderts erfreut sich ungebrochener Wertschätzung, sie geriet nicht, wie andere Epochen, in Vergessenheit und musste wiederentdeckt werden.

Kabinett beschließt Verlängerung von vier Auslandseinsätzen

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung von vier Auslandseinsätzen um ein weiteres Jahr beschlossen. Darunter war auch der Afghanistan-Einsatz „Resolute Support“, der ungeachtet eines möglichen Teilabzugs von US-Soldaten zunächst praktisch unverändert fortgesetzt werden soll. Auf den Kabinettstisch kamen auch die Mandatsverlängerungen von drei Einsätzen, die öffentlich wenig beachtet werden: Die Nato-Operation „Sea Guardian“ im Mittelmeer sowie die Beteiligung an den UN-Friedensmissionen im Südsudan und im Sudan.

Afghanistan

Kabinett beschließt Verlängerung von vier Auslandseinsätzen

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung von vier Auslandseinsätzen um ein weiteres Jahr beschlossen. Darunter ist auch der Afghanistan-Einsatz „Resolute Support“, der ungeachtet eines möglichen Teilabzugs von US-Soldaten zunächst praktisch unverändert fortgesetzt werden soll.

Auf den Kabinettstisch kamen auch die Mandatsverlängerungen von drei Einsätzen, die öffentlich wenig beachtet werden: Die Nato-Operation „Sea Guardian“ im Mittelmeer sowie die Beteiligung an den UN-Friedensmissionen im Südsudan (UNMISS) und im Sudan (UNAMID).

Unionsfraktionsvize Frei: Wir bräuchten das Vierfache an Abschiebehaftplätzen

Unionsfraktionsvize Thorsten Frei will das Aufenthaltsgesetz neu regeln: Ausreisepflichtige sollen vor ihrer Abschiebung leichter kurzzeitig festgehalten werden können. Beim CDU-Werkstattgespräch hat der Abgeordnete aus Donaueschingen in der Arbeitsgruppe „Innere Sicherheit und Abschiebepraxis“ mitgearbeitet. Ulrich Mendelin hat ihn befragt.

Herr Frei, hat die CDU hinter verschlossenen Türen mit der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel abgerechnet?

Oktober 2015

Deutschland und die Flüchtlinge

Der 4. September 2015 wirkt noch lange nach: Es ist der Tag, an dem die CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel entscheidet, in Ungarn festsitzende Flüchtlinge unbürokratisch und ohne große Kontrollen nach Deutschland einreisen zu lassen.

An ihrer Seite: Der damalige österreichische Kollege Werner Faymann - nicht aber unbedingt die eigene Partei und schon gar nicht die Koalitionspartner von der CSU.

„Wir schaffen das“, hatte Merkel Tage zuvor öffentlich kundgetan - auch davon waren längst nicht alle Parteifreunde zu überzeugen.

 Mitten in der Feser Altstadt: das alte Gerberviertel.

Fes: die Königsstadt der Handwerker

Die Medina von Fes ist nicht nur Basar, sondern auch Spiegel traditioneller marokkanischer Lebensart. Wer hier durchschlendert, erlebt ein Marokko, in dem die Zeit wohl stehen geblieben ist.

Augen auf, Nase besser immer mal wieder zu – und durch. Rechts baumeln abgetrennte Kamel- und Hammelköpfe, links stapeln sich durchsichtige, mit Lammfett gefüllte Plastikdosen. In riesigen Körben kriechen Tausende von kleinen Schnecken, auf den Ständen türmen sich exotische Gewürze in allen Farben.

Rettungsschiff

EU-Innenminister suchen Lösung für blockierte Rettungsboote

Deutschland und Frankreich setzen sich für eine vorübergehende Lösung für im Mittelmeer blockierte Rettungsschiffe ein.

Gemeinsam wollten beide Länder dafür werben, dass sich mehr Staaten an der Aufnahme von Bootsflüchtlingen beteiligen, sagte Innen-Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) bei einem Treffen der EU-Innenminister in Bukarest. „Aus unserer Sicht ist es das Gebot der Humanität, dass wir nicht von Fall zu Fall neu diskutieren, welches Land in welcher Größenordnung bereit ist, unter welchen Umständen schiffbrüchige Personen ...

Berlin fordert Lösung für blockierte Rettungsschiffe

Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. Es sei ein „Gebot der Humanität“, sagte Innen-Staatssekretär Stephan Mayer bei einem Treffen der EU-Innenminister in Bukarest. In den vergangenen Monaten hatten Italien und Malta privaten Rettungsschiffen mit Migranten an Bord immer wieder verboten, an ihren Küsten anzulegen. Zur Bedingung machten die Regierungen in Rom und Valletta, dass andere EU-Staaten die Menschen aufnehmen.

Berlin fodert Lösung für blockierte Rettungsschiffe

Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. Es sei ein „Gebot der Humanität“, sagte Innen-Staatssekretär Stephan Mayer bei einem Treffen der EU-Innenminister in Bukarest. In den vergangenen Monaten hatten Italien und Malta privaten Rettungsschiffen mit Migranten an Bord immer wieder verboten, an ihren Küsten anzulegen. Zur Bedingung machten die Regierungen in Rom und Valletta, dass andere EU-Staaten die Menschen aufnehmen.