Suchergebnis

Sven Böse von der Saaten-Union informierte über Herausforderungen beim Getreideanbau.

Getreideanbau steht vor neuen Herausforderungen

Zum Pflanzenproduktionstag 2020 haben sich am Dienstag rund 200 Landwirte aus dem Alb-Donau-Kreis und dem Gebiet der Stadt Ulm im Gasthaus Hirsch in Dellmensingen eingefunden. Fünf Fachleute informierten über Problemlösungsansätze.

Zu einer Pflanzenproduktionsfachtagung laden alljährlich der Fachdienst Landwirtschaft im Landratsamt des Alb-Donau-Kreises, der Beratungsdienst „Integrierter Pflanzenbau“ Ulm, der Verein für landwirtschaftliche Fachbildung Alb-Donau-Ulm und der Kreisbauernverband Ulm-Ehingen.

Die bunte Seite von Silvester: Das Bild zeigt den Blick von der Wilhelmshöhe aus auf Leutkirch in der Silvesternacht 2017.

Silvesternacht in Leutkirch: Zuletzt gab es nur Heckenbrände

Allen Einwänden von Kritikern – wie Feinstaub-Emissionen, Müll und verängstigten Tieren – zum Trotz, gehört für viele zu Silvester ein Feuerwerk traditionell einfach dazu. Sollte bei der nächtlichen Ballerei dann etwas schiefgehen, müssen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ihre Silvesterpartys verlassen, um Schlimmeres zu verhindern. Zu größeren Bränden sei es zumindest in Leutkirch zum Glück in den letzten Jahren aber nicht gekommen, wie Leutkirchs Feuerwehrkommandant Michael Klotz erklärt.

Übergabe der Bewerbung in Stuttgart (von links): der Landtagsabgeodnete Thomas Dörflinger, Ministerin Friedlinde Gurr-Hirsch, Bü

Riedlingen will Gartenschau-Stadt 2030 werden

Die Stadt Riedlingen bewirbt sich für eine Gartenschau in den Jahren ab 2030. Jetzt haben Stadtbaumeister Wolfang Weiß und Bürgermeister Marcus Schafft die Unterlagen für die Bewerbung persönlich in Stuttgart bei Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, abgegeben.

Thomas Dörflinger, Landtagsabgeordneter für den Wahlbezirk Biberach, war ebenfalls dabei, als die Stadt die Bewerbung persönlich abgegeben hat.

Familienbild

Hêvî – die grüne Hoffnung für die Flüchtlinge im Nordirak

Wenn Khalaf Faruk Besucher durch sein Gewächshaus im Camp Sheikhan im Nordirak führt, dann ist dem 38-jährigen Familienvater der Stolz deutlich anzumerken. Denn Faruk hat mit Gurken, Paprika und Okraschoten, die er anbaut, Erfolg. Fünf Gewächshäuser sind durch die Spenden der Leser der „Schwäbischen Zeitung“ seit 2016 in Sheikhan finanziert worden, jedes von ihnen bietet zwei Familien Arbeit und ein eigenes Einkommen. „Wir danken den deutschen Freunden“, sagt Faruk, „durch eure Hilfe kann ich die Familie ernähren und sogar noch Geld sparen.

 Grund zum Strahlen hatten die Vertreter der Vereine und Unternehmen, die in den Genuss eines Leader-Zuschusses kamen. Der „Gabe

Riedlinger Kleinprojekte profitieren von neuartiger Förderung

Der Bund und das Land Baden-Württemberg stellen Leader-Aktionsgruppen finanzielle Mittel, das sogenannte Regionalbudget, für die Förderung von Kleinprojekten zur Verfügung. Insgesamt sind es 200 000 Euro jedes Jahr, wovon 180 000 von Bund und Land kommen und 20 000 von den Leader-Aktionsgruppen selbst. Im Gebiet Oberschwabens stellen die 44 Mitgliedsgemeinden und die drei Landkreise Sigmaringen, Biberach und Alb-Donau die Finanzierung gemeinschaftlich sicher.

 Christine Steinki legt eine Subkultur an, um Käse auf Listerien zu prüfen.

Mäusekot, Schimmel, Metallsplitter im Käse: So arbeiten Lebensmittelkontrolleure in der Region

Wie Mäuse riechen, das werde er wohl nie vergessen, sagt Lebensmittelkontrolleur Markus Bulach auf die Frage nach den schlimmsten Momenten in seinem Job.

„Der Geruch von Mäuse-Urin setzt sich so fest, dass man sich immer wieder daran erinnert“, sagt der Mann, der seit 2003 als Kontrolleur für das Veterinäramt des Bodenseekreises arbeitet. Gleichermaßen einprägsam seien die Bilder von Schädlingen in Massen, ob Mäuse oder Kakerlaken – oder der rote Belag, mit dem das Innere einer Spülmaschine überzogen war, wie Bulach erzählt.

 Ochsenhauser Schüler präsentieren stolz Obst und Gemüse, das sie geschnippelt haben.

Fünftklässler in Ochsenhausen beschäftigen sich mit gesunder Ernährung

Fünftklässler des Gymnasiums Ochsenhausen und der benachbarten Realschule haben sich beim Mensa-Aktionstag des Gymnasiums einen Vormittag lang mit gesunder Ernährung beschäftigt. Von der Realschule kam die Klasse 5a am Aktionstag in das Gymnasium.

Wie die Schulleitung des Gymnasiums berichtet, stand der Aktionstag ganz im Zeichen der Kräuter. Spielerisch und gleichzeitig informativ wurde der Tag für die Schüler gestaltet.

Spielerischer Zugang Wonach duftet das da?

 Im Wald sind Forstarbeiten im Gange.

Hilfe für Waldbesitzer nach Käferbefall oder Trockenheit

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg hat Ende vergangener Woche die „Aufarbeitungshilfe 2019“ für Waldbesitzer freigeschaltet. Hintergrund sind hohe Schadholzmengen, die durch Borkenkäferbefall oder Trockenheit entstanden sind. Das schreibt der Fachdienst Forst und Naturschutz des Landratsamts Alb-Donau-Kreis.

Privatwaldbesitzer mit einer Waldfläche bis 200 Hektar können rückwirkend für so genannte zufällige, also nicht geplante Nutzungen aller Baumarten, außer Eiche und Esche, im Jahr 2019 ...

Milchkühe

Tödlicher Kälber-Skandal von Konstanz: Wie konnte so etwas passieren?

Lebewesen für nur wenige Euro ohne jegliche Kontrollen im Internet kaufen. Ein 17-jähriger aus Konstanz hat das getan.

40 Kälber bestellte er für nur 1500 Euro über eine Kleinanzeigenplattform. Schwäbische.de hat darüber berichtet.

Auf fragwürdigem Weg gelangten die Tiere aus Niedersachsen nach Konstanz, wo sie ein einen Stall gepfercht wurden, der für die kaum ein paar Wochen alten Tiere völlig unzureichend war.

Ein Kalb ging auf dem Transport verloren, zwei starben durch Vernachlässigung.

 Leader-Auswahlausschuss: vordere Reihe von links Bürgermeister Armin Christ (Veringenstadt), Bürgermeisterin Dagmar Kuster ( He

Leader unterstützt 30 Kleinprojekte in der Region

Die Förderung sogenannter Kleinprojekte ist etwas ganz Neues in der Leader-Region Oberschwaben. Nach einem dreiviertel Jahr Ankündigung durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) wurde im Oktober grünes Licht zur Förderung von kleinen Projekten gegeben. Oberschwaben stand schon in den Startlöchern und konnte 31 Projekte beschließen, wovon 30 gefördert werden. Projektbewerbungen im Bereich Grundversorgungen in der Bio-Landwirtschaft, musikalische Kulturgüter, Digitalisierung lernen, innovative Erfindung und Schulaula ...